Negativzinsen für alle: Die Büchse der Pandora | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Negativzinsen für alle: Die Büchse der Pandora
03. September 2019

Negativzinsen für alle: Die Büchse der Pandora

Die Diskussion um Negativzinsen hat in den vergangenen Tagen kräftig an Fahrt aufgenommen. Nicht nur Großkunden, sondern auch Kleinsparern wird öffentlich mit Strafzinsen auf ihre Guthaben gedroht. Ein solcher Schritt wäre brandgefährlich, meint AssCompact-Redakteur Michael Herrmann.


Die Diskussion um Negativzinsen hat in den vergangenen Tagen kräftig an Fahrt aufgenommen. Nicht nur Großkunden, sondern auch Kleinsparern wird öffentlich mit Strafzinsen auf ihre Guthaben gedroht. Ein solcher Schritt wäre brandgefährlich, meint AssCompact-Redakteur Michael Herrmann.


Negativzinsen für alle: Die Büchse der Pandora
Kommentar von Michael Herrmann, AssCompact

Es ist so verführerisch wie gefährlich: Billiges Geld stabilisiert die Wirtschaft – und verschafft Staaten Raum für Investitionen. Die Europäische Zentralbank hat dieses Spiel in den vergangenen Jahren auf die Spitze getrieben. Dachte man zumindest. Unter null können die Zinsen schließlich nicht sinken. Ein Trugschluss, wie sich mittlerweile herausgestellt hat. Zumindest Großkunden und Banken untereinander zahlen bereits Strafzinsen für Guthaben. Nun droht das aber auch Kleinsparern.

Warum auch nicht? Warum bei null aufhören, wenn man die Wirtschaft und die öffentlichen Haushalte mit Negativzinsen noch stärker unterstützen kann? Ganz einfach: Weil man damit die Büchse der Pandora öffnet. Ist der Wegfall von Leitzinsen für Sparer schon bedauerlich, so löst er zumindest keine Fehlanreize aus. Sparen und solides Wirtschaften wird zwar nicht mehr belohnt, aber auch nicht bestraft. Einige Kulturen verbieten Zinsen ohnehin aus der Tradition heraus und leben gut damit. Strafzinsen sind dagegen brandgefährlich.

Negativzinsen fördern Extremkonsum. Arbeiter und Unternehmen werden dagegen für das Erwirtschaften von Kapital bestraft. Damit rütteln Strafzinsen an den Grundfesten der Marktwirtschaft. Von Kreditzinsen zu leben, statt für seinen Lebensunterhalt zu arbeiten, ist eine absurde Vorstellung. Das waren Negativzinsen bis vor Kurzem aber auch. Und im Extremfall wäre das die Konsequenz von Strafzinsen. Ganz so arg wird es vermutlich zwar nicht kommen. Dennoch müsste man Kindern beibringen, Schulden zu machen, statt zu sparen. Ein solches System der Fehlanreize ist zum Kollabieren verdammt. Denn irgendwann muss die dadurch angetriebene volkswirtschaftliche Megablase platzen – und das mit vollem Karacho und Krawumm.

Bild: © BillionPhotos.com – stock.adobe.com


Michael Herrmann Michael Herrmann


Kommentare

von Andreas Obergfäll am 04.09.2019 um 14:35 Uhr
Erstaunlicherweise werden nur die Banken kritisiert, die die Negativzinsen der EZB weiter geben wollen. Die Banken müssen Zinsen auf ihre Einlagen bezahlen, dürfen diese Kosten aber nicht weiter geben. So bekomme ich jedes System kaputt.
Warum kritisiert kaum jemand aus der Politik die falsche Politik der EZB und dessen Chef Mario Draghi. der als echter Patriot mit dieser Zinspolitik u.A. seinem Heimatland genügend Atem lässt, damit man keine Reformen vornehmen muss und so weiter wurschteln kann wie gewohnt! Die EZB hat ja hinreichend bewiesen dass ihre Politik der Niedrigzinsen und der Staatsfinanzierung völlig versagt hat.

von Wilfried Strassnig am 10.09.2019 um 22:04 Uhr
Um 9% -Insolvenzgeschützt-bis 66% Förderung-null Angst bei fallenden Kursen!
Alle Verträge mit Garantien, um 2%-nach Inflation reduzieren und ab sofort das mehrfache Ergebnids lebenslang in den persönlichen Wohlstand integrieren. Einfach, logisch. Nichts verschenken (verlieren), noch heute in die die positive Zukunft investieren!


Ähnliche News

UBS Asset Management hat die aktuelle Ausgabe von Panorama mit dem Marktausblick für das Jahr 2020 vorgestellt. Darin enthalten sind fünf Entwicklungen, die die Erwartungen der Anleger im kommenden Jahr durchkreuzen könnten. Zugleich liefern die Experten fünf passende Reaktionen darauf. weiterlesen
Die Gesellschaft für deutsche Sprache wählt seit 1977 regelmäßig das Wort des Jahres. Nun hat sie das Wort des Jahres 2019 gekürt: Respektrente. Das Wort sei ein „sozialpolitisch und semantisch“ markanter Begriff und ein neues Hochwertwort der politischen Debatte. weiterlesen
Die deutsche Wirtschaft gerät langsam ins Stocken. Das macht sich offenbar auch an den Insolvenzzahlen bemerkbar. Bisher trifft das vor allem große Unternehmen. Für 2020 rechnen die Experten von Euler Hermes aber auch mit einem allgemeinen Anstieg der Unternehmenspleiten in Deutschland. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.