Übernimmt die Versicherung Schäden aufgrund einer Bombenentschärfung? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Übernimmt die Versicherung Schäden aufgrund einer Bombenentschärfung?
19. Februar 2019

Übernimmt die Versicherung Schäden aufgrund einer Bombenentschärfung?

Am gestrigen Montag wurde in Nürnberg und Fürth nach dem Fund einer Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg der Katastrophenalarm ausgerufen. Die Bombe konnte nicht entschärft werden, aber die kontrollierte Sprengung verlief erfolgreich. Doch würden die Versicherer im Ernstfall für die Schäden aufkommen?


Am gestrigen Montag wurde in Nürnberg und Fürth nach dem Fund einer Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg der Katastrophenalarm ausgerufen. Die Bombe konnte nicht entschärft werden, aber die kontrollierte Sprengung verlief erfolgreich. Doch würden die Versicherer im Ernstfall für die Schäden aufkommen?

Übernimmt die Versicherung Schäden aufgrund einer Bombenentschärfung?

Immer wieder werden Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden, so auch am gestrigen Montag an der Stadtgrenze zwischen Nürnberg und Fürth. In diesem Fall ließ sich die Bombe nicht entschärfen, sondern musste kontrolliert zur Sprengung gebracht werden. Nach ersten Kontrollen traten keine Schäden an Gebäuden auf.

Wie sind mögliche Schäden im Falle einer Explosion versichert?

Im Ernstfall würden die Versicherer für viele Schäden aufkommen, wie der GDV erklärt. Zumindest sei dies in der Vergangenheit stets der Fall gewesen. Nach den GDV-Musterbedingungen für die Hausrat- und Wohngebäudeversicherung sind Schäden, die auf Kriegsereignisse zurückgehen, vom Versicherungsschutz ausgeschlossen – und die Detonation einer Weltkriegsbombe stellt nach Meinung von Experten die Folge eines Kriegsereignisses dar. Die Versicherer müssen sich allerdings nicht an die Musterbedingungen halten und haben in der Vergangenheit solche Schäden immer übernommen, wie der GDV unterstreicht. Dem GDV sei kein Fall bekannt, bei dem Versicherer einen solchen Schaden nicht reguliert hätten. So musste 2012 im Münchner Stadtteil Schwabing eine Bombe kontrolliert gesprengt werden. , sei ihm kein Fall bekannt, bei dem Gesellschaften einen solchen Schaden nicht reguliert hätten.

Wer zahlt Schäden am Haus?

2012 musste im Münchner Stadtteil Schwabing eine Bombe kontrolliert gesprengt werden. Dabei gingen Fensterscheiben zu Bruch und einige Dachstühle standen in Flammen. Werden Teile des Gebäudes beschädigt, käme die Gebäudeversicherung dafür auf. Führt die Detonation zu Schäden am Inventar der Wohnung, würde die Hausratversicherung die Kosten übernehmen.

Welche Versicherung übernimmt Schäden am Auto?

Käme es zu einer Explosion, sind mögliche Schäden am Fahrzeug über die Teilkaskoversicherung abgedeckt. Autobesitzer mit Teil- oder Vollkaskoversicherung würden also nicht auf den Kosten sitzenbleiben.

Ersatz für Gewerbebetreibende wegen Betriebsunterbrechung?

Bei der Evakuierung aufgrund einer Bombenentschärfung handelt es sich um eine behördliche Anweisung. Gegen Schäden durch solche behördlichen Anweisungen dürften die meisten Gewerbetreibenden nicht abgesichert sein, so der GDV. Die Ausfälle durch behördliche Anweisungen sind üblicherweise nämlich nicht über die Betriebsunterbrechungsversicherung abgedeckt. (tk)




Ähnliche News

Ab September 2019 startet ein flexibles MBA-Onlinestudium mit dem Fokus auf die digitale Versicherungswirtschaft. Den Studiengang mit dem Schwerpunkt „Digital Insurance“ bietet die IUBH Internationale Hochschule in Kooperation mit der Deutschen Versicherungsakademie (DVA) an. weiterlesen
Am 04. und 05.06.2019 findet in Neuss der BiPRO-Tag statt. Informiert wird etwa über erste Ergebnisse zur neuen Releasegeneration „RNext“ und aktuelle Digitalisierungsprojekte. Auch die Themen der Düsseldorfer Maklergespräche werden fortgeführt. weiterlesen
Die Brancheninitiative gut beraten hat die Statistik für das erste Quartal 2019 vorgelegt. Demnach haben bislang bereits 93.410 gut beraten-Teilnehmer ihr IDD-Soll von 15 Stunden für das Jahr 2018 erfüllt. 38.596 davon haben die von der Initiative empfohlenen 30 Weiterbildungsstunden absolviert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.