AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Überraschung: Preise für deutsche Wohnimmobilien sinken
12. November 2020

Überraschung: Preise für deutsche Wohnimmobilien sinken

Wohnimmobilien gelten als einer der wenigen Krisengewinner. Die Folgen der Corona-Pandemie schienen ihnen wenig anhaben zu können. Eine aktuelle Analyse der Immobilienbewertung Sprengnetter verzeichnet nun allerdings bundesweit einen leichten Preisabfall.


Wohnimmobilien gelten als einer der wenigen Krisengewinner. Die Folgen der Corona-Pandemie schienen ihnen wenig anhaben zu können. Eine aktuelle Analyse der Immobilienbewertung Sprengnetter verzeichnet nun allerdings bundesweit einen leichten Preisabfall.


Überraschung: Preise für deutsche Wohnimmobilien sinken

Die Immobilienbewertung Sprengnetter liest seit Beginn der Corona-Krise die Zahlen des deutschen Wohnimmobilienmarktes aus und ermittelt daraus den SprengnetterONE-Index. In der ersten Novemberwoche lag der Index bei 114,3 Punkten und damit leicht unterhalb des diesjährigen Höchstwertes. Dieser hatte Mitte Juni in Kalenderwoche 25 bei 115,6 Punkten gelegen.

Bundesweit leichte Preisabfälle

Die 2-Wochen-Analyse der Angebotsdaten des deutschen Wohnimmobilienmarktes zeigt bundesweit leichte Preisabfälle. In den separat beobachteten zehn Großstädten Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart belaufen sich die Preise auf rund 5.200 Euro pro Quadratmeter. Auch bundesweit sind die Preise gesunken, allerdings nur in sehr geringem Ausmaß, und zwar von zuletzt rund 2.500 auf 2.400 Euro pro Quadratmeter.

 Preise für deutsche Wohnimmobilien sinken

 

Ähnliche Entwicklung bei den Mieten

Ein Blick auf den Mietmarkt zeigt eine ähnliche Tendenz in Bezug auf die Preise: Die Durchschnittsmieten der inserierten Wohnungen sind in den analysierten zehn Großstädten um 0,20 auf 12,10 Euro pro Quadratmeter gesunken. Bundesweit zeigten sich die Mieten bei rund 8,90 Euro pro Quadratmeter stabil. Zugleich wurde ein Anstieg der Anzahl der Mietobjekte verzeichnet –sowohl für die separat analysierten zehn Großstädte als auch für Deutschland gesamt. (mh)

Bild: © sewcream – stock.adobe.com




Ähnliche News

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat neue Zahlen zur Entwicklung der Immobilienpreise in Deutschland veröffentlicht. Demnach sind die Preise für Wohnimmobilien im dritten Quartal 2020 erneut stark gestiegen. Zudem leben laut Destatis immer mehr Deutsche in überbelegten Wohnungen. weiterlesen
Das Deutsche Institut für ServiceQualität (DISQ) hat erstmals einen Qualitätsvergleich des noch jungen Segmentes des Immobilien-Teilverkaufs vorgenommen. Insgesamt sieben Anbieter nahmen die Experten unter die Lupe. Zwei davon erhielten das Qualitätsurteil gut. weiterlesen
Der digitale Immobilienmakler McMakler hat sich mit frischem Kapital versorgt. Mit Warburg Pincus ist nun eines der weltweit führenden Private-Equity-Unternehmen bei dem Berliner Technologieunternehmen an Bord. McMakler will damit die nächste Wachstumsphase einläuten. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.