AssCompact suche
Home
Fort & Weiterbildung
23. Juli 2020
„gut beraten“: E-Learning dominiert die Weiterbildung
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

„gut beraten“: E-Learning dominiert die Weiterbildung

Die Corona-Krise verstärkt den Trend zur digitalen Weiterbildung. Die freiwillige Brancheninitiative „gut beraten“ meldet für das zweite Quartal 2020 bei den Lernformen einen E-Learning-Anteil von 92%. Zudem lagen 33.000 Teilnehmer zum Halbjahr bereits über dem gesetzlich geforderten Weiterbildungslevel.

Der Corona-Stillstand wurde von Versicherungsvermittlern und vertrieblichem Innendienst für die Weiterbildung genutzt. Den Beleg dafür liefert der aktuelle Bericht der Weiterbildungsinitiative „gut beraten“. Wenig überraschend dabei ist die gewählte Lernform: Im zweiten Quartal 2020 dominiert das E-Learning mit einem Anteil von 92% die Weiterbildung der rund 150.000 aktiven Teilnehmer bei „gut beraten“.

Halbzeitbilanz der Weiterbildungsinitiative

Über das erste Halbjahr hinweg wurden über 5.500 neue „gut beraten“-Bildungskonten eröffnet. Durchschnittlich hat jeder Teilnehmer etwas mehr als neun Stunden in IDD-relevante Bildungszeit investiert. In diesem Zeitraum zeigt die „gut beraten“-Weiterbildungsdatenbank fast 1,4 Millionen Stunden Bildungszeit.

Ziel schon erreicht

27.204 „gut beraten“-Teilnehmer haben bereits zum Ende des ersten Halbjahres die gesetzlich geforderten 15 Weiterbildungsstunden für das Jahr 2020 erreicht. Und weitere 6.130 Besitzer eines Bildungskontos haben die Voraussetzungen für ein „gut beraten“-Zertifikat mit dem Nachweis von mindestens 30 Stunden Weiterbildung im laufenden Jahr erfüllt.

Teilnehmerstruktur bleibt stabil

Weiterhin ist im Bericht der Weiterbildungsinitiative nachzulesen, dass sich 48.540 Ausschließlichkeitsvermittler und 31.781 Vermittler im angestellten Außendienst zum 30.06.2020 mit einem aktiven Bildungskonto bei „gut beraten“ beteiligten, das sind zusammen weiterhin 54% aller Teilnehmer. Makler und Mehrfachagenten haben mit 35.019 Teilnehmern einen ebenfalls unveränderten Anteil von 23%. In der Gruppe der Mitarbeiter von Versicherungsvermittlern – hier sind Mitarbeiter in Agenturen eingetragen – haben 22.249 Vermittler (15%) ein Weiterbildungskonto. Weitere Gruppen wie Versicherungsberater, Leitungspersonen, nebenberufliche Vermittler sowie vertrieblich Tätige im Innendienst eines Versicherungsunternehmens machen zusammen nunmehr 6% aus. (bh)

Bild oben: © WrightStudio – stock.adobe.com

„gut beraten“: E-Learning dominiert die Weiterbildung