„Mit YouTube-Videos wird man noch lange kein guter Immobilieninvestor“ | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

„Mit YouTube-Videos wird man noch lange kein guter Immobilieninvestor“
24. März 2020

„Mit YouTube-Videos wird man noch lange kein guter Immobilieninvestor“

Immobilieninvestments sind gefragt wie nie. Die Immobilien Investment Akademie bietet seit 2009 Trainings für Immobilieninvestoren und solche, die es werden möchten. Die Geschäftsführer Jörg Winterlich und Michael Wiesendorf warnen vor leichtsinnigen Immobilienkäufen. Professionellen Investoren biete der Markt aber weiter Chancen.

1 / 2


Immobilieninvestments sind gefragt wie nie. Die Immobilien Investment Akademie bietet seit 2009 Trainings für Immobilieninvestoren und solche, die es werden möchten. Die Geschäftsführer Jörg Winterlich und Michael Wiesendorf warnen vor leichtsinnigen Immobilienkäufen. Professionellen Investoren biete der Markt aber weiter Chancen.


„Mit YouTube-Videos wird man noch lange kein guter Immobilieninvestor“
Herr Winterlich, was macht einen Immobilieninvestor nachhaltig erfolgreich?

Jörg Winterlich: Zunächst einmal muss man zwischen Investoren und Kapitalanlegern unterscheiden. Der klassische Kapitalanleger lässt sich etwas verkaufen. Er kauft eine Immobilie nicht, weil er eine Immobilie haben will, sondern sieht darin eine Möglichkeit zur Altersvorsorge oder um Steuern zu sparen. Manchmal einfach auch nur aus dem Herdentrieb heraus. Er beschäftigt sich nicht wirklich damit, wie die Immobilie funktioniert. Er macht keine ernsthafte Risikoanalyse, sondern lässt sich etwas verkaufen, wo er der Meinung ist, dass es gut aussieht. In vielen Fällen ist es aber nicht gut.

Und der Investor?

Michael Wiesendorf: Der professionelle Immobilieninvestor versteht den Geschäftsprozess Immobilie. Er weiß, dass in jeder Immobilie Risiken stecken, und beschäftigt sich explizit mit diesen. Er schaut zunächst, dass er ein profitables Immobilieninvestment vor sich hat. Die ganzen Seitenvorteile wie Steuerersparnisse sind nur ein Zusatz für das gute Grundgeschäft. In den meisten Fällen verdient der klassische Anleger kein Geld mit Immobilien oder erst, wenn er wieder verkauft nach vielen Jahren, manchmal Jahrzehnten. Ein professionell agierender Investor schafft „Cash Today“ dagegen dauerhaft. Der Anleger legt, wie das Wort schon verrät, Geld an. Viele Leute wissen momentan nicht, was sie mit ihrem Geld machen sollen, und sind mit minimalen Renditen zufrieden. Sie haben zum Beispiel Geld aus einer auslaufenden Lebensversicherung und legen es dann irgendwie in das vermeintliche Betongold für „kleinste Renditen“ an. Was dann allzu oft zu hohen Kaufpreisen für den Veräußerer, aber nicht zu einem lukrativen Investment beim Käufer verhilft.

JW: Im Moment gibt es noch eine dritte Gruppe: die Möchtegern-Investoren. Animiert durch Videos auf YouTube und Tschakka-Veranstaltungen sind sie der Meinung, dass sie in ganz kurzer Zeit einen großen Bestand aufbauen können. Die wissen oft gar nicht, welche Probleme sie sich damit einkaufen. Im Moment sind ganz viele dieser übermotivierten, regelmäßig jungen Leute unterwegs, denen weisgemacht wurde, dass man mit Immobilien ganz einfach und schnell reich werden kann. Doch mit ein paar Videos von YouTube oder Facebook wird man noch lange kein guter Immobilieninvestor.

MW: Den Anlegern wird erzählt, dass Finanzierungen zu 100% oder gar 120% möglich sind, und die glauben, dass das geht. Das geht natürlich auch – für die ersten ein, zwei Immobilien. Danach laufen sie aber in eine Finanzierungsfalle hinein und bekommen keine weiteren Finanzierungen mehr.

Seite 1 „Mit YouTube-Videos wird man noch lange kein guter Immobilieninvestor“

Seite 2 Müsste die Bank solche Finanzierungen nicht stoppen?




Ähnliche News

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) hat seine Mitgliedsunternehmen zu den Folgen der Corona-Krise befragt. Die Umfrage zeigt unter anderem, wie sich die Nachfrage in der Immobilienwirtschaft verändert hat und wie stark die Anfragen nach Mietstundungen gestiegen sind. weiterlesen
Der Online-Marktplatz eBay Kleinanzeigen bietet im Bereich Immobilien im April sämtliche Leistungen kostenlos an, um die Immobilienbranche während der Coronakrise zu unterstützen. Davon sind laut dem Anzeigenportal rund 7.000 Immobilienprofis betroffen. weiterlesen
Die Corona-Krise hat zahlreiche Investoren auf dem falschen Fuß erwischt. Wie in jeder Krise stehen derzeit viele Anlagestrategien auf dem Prüfstand. Davon könnten insbesondere Wohnimmobilien profitieren. Laut Colliers International sind sie eine der krisensichersten Asset-Klassen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.