„Zu viele Immobilienmakler konzentrieren sich auf Nebenkriegsschauplätze“ | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

„Zu viele Immobilienmakler konzentrieren sich auf Nebenkriegsschauplätze“
10. September 2019

„Zu viele Immobilienmakler konzentrieren sich auf Nebenkriegsschauplätze“

Die Preise für deutsche Immobilien haben extrem angezogen, vor allem in den A-Städten. Das hat nicht nur für Eigentümer und Mieter, sondern auch für Investoren gravierende Folgen. Davon ist Peter Schürrer, Geschäftsführer von Schürrer & Fleischer Immobilien, überzeugt. Der Experte sieht vor allem lokale Experten wie örtliche Immobilienmakler gefragter denn je – wenn sie ihr Geschäft richtig angehen.

2 / 3


Die Preise für deutsche Immobilien haben extrem angezogen, vor allem in den A-Städten. Das hat nicht nur für Eigentümer und Mieter, sondern auch für Investoren gravierende Folgen. Davon ist Peter Schürrer, Geschäftsführer von Schürrer & Fleischer Immobilien, überzeugt. Der Experte sieht vor allem lokale Experten wie örtliche Immobilienmakler gefragter denn je – wenn sie ihr Geschäft richtig angehen.

„Zu viele Immobilienmakler konzentrieren sich auf Nebenkriegsschauplätze“
Was könnte etwas an der angespannten Lage ändern?

Unter anderem wie gesagt mehr Bauland. Auch eine Entschärfung der Baugesetze würde helfen. In Deutschland gibt es über 20.000 Baugesetze. Davon könnte man die Hälfte streichen. In Deutschland ist ein Dschungel aus Bundes-, Landes- und kommunalen Vorschriften entstanden. Vieles davon stammt aus der Zeit vor 30 bis 40 Jahren, als der Immobilienmarkt noch ganz anders aussah.

So wie es bei jedem Auto oder Handy nach zwei, drei Jahren ein Update gibt, müsste es das auch für die Baugesetze geben. Revolutionen wie die Digitalisierung oder die sich drastisch verändernden Arbeitswelten gehen schließlich auch am Immobilienmarkt nicht vorbei. In den Baugesetzen ist das aber überhaupt noch nicht angekommen. Mein Geschäftspartner und ich planen gerade selbst den Bau von 38 Wohnungen. Es ist ein Wahnsinn, wie lange es dauert, bis man mal überhaupt einen Termin auf den Behörden bekommt, und wie kompliziert alles ist.

Neben dem Ruf nach einem einfacheren Baurecht erlebt auch der staatliche Wohnungsbau ein Comeback. Was sagen Sie zu dem Argument, dass der Staat ein besserer Vermieter und Wohnungsbauer ist, weil er keine Investorengewinne erwirtschaftet muss?

Wer soll das auf der staatlichen Seite machen? Die staatlichen Stellen sind chronisch unterbesetzt und kennen sich lange nicht so gut aus wie professionelle Investoren. Wie sollen Behörden nun auch noch Wohnungen vermieten, wenn sie mit ihren bisherigen Aufgaben schon nicht hinterherkommen? Die Wohnanlagen, die sie nun teilweise wieder enteignen wollen, haben Bund, Länder und Kommunen in den vergangenen Jahren reihenweise an Investoren verkauft. Jetzt kommt plötzlich der große Aufschrei. Enteignungen sind Quatsch. In den Metropolen hilft nur eines: mehr und schneller bauen. Das Personal in den Bauämtern muss dringend aufgestockt werden. Dann gäbe es wieder mehr Angebot und die Preise würden sich wieder auf ein gesundes Niveau einpendeln.


Peter Schürrer Peter Schürrer



Ähnliche News

Der geplante Mietendeckel in Berlin erhitzt nicht nur die Gemüter vieler Vermieter in der Hauptstadt, sondern beschäftigt auch die Rechtsexperten des Bundesinnenministeriums. Sie haben den geplanten Gesetzentwurf als verfassungswidrig eingestuft. Die rot-rot-grüne Landesregierung will dennoch daran festhalten. weiterlesen
Engel & Völkers hat die Markt- und Preisentwicklung von Wohnimmobilien an 61 ausgewählten Standorten in Deutschland analysiert. Die starke Nachfrage treibt demnach ungebrochen die Preise für Eigenheime und Wohnungen in die Höhe. Und ein Ende der Rekordjagd ist den Experten zufolge noch lange nicht in Sicht. weiterlesen
Das BF.Quartalsbarometer misst seit 2012 die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern. In der aktuellen Ausgabe ist der Stimmungsindikator auf ein neues Rekordtief abgestürzt. Unter den Marktteilnehmern herrscht derzeit eine enorme Verunsicherung. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.