AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

A380-Krise: Dr. Peters handelt Deal mit Air France aus
24. Januar 2020

A380-Krise: Dr. Peters handelt Deal mit Air France aus

Der A380 ist der König der Luftfahrt. Auch bei Anlegern stand der Flugzeugriese zu Beginn hoch im Kurs. Mittlerweile flotten Airlines den Riesenflieger aber aus. Das gilt auch für Air France. Dr. Peters hat mit der französischen Fluggesellschaft nun einen Kompensationsvertrag ausgehandelt.


Der A380 ist der König der Luftfahrt. Auch bei Anlegern stand der Flugzeugriese zu Beginn hoch im Kurs. Mittlerweile flotten Airlines den Riesenflieger aber aus. Das gilt auch für Air France. Dr. Peters hat mit der französischen Fluggesellschaft nun einen Kompensationsvertrag ausgehandelt.

A380-Krise: Dr. Peters handelt Deal mit Air France aus

Air France hat im Sommer 2019 angekündigt, dass die Airline bis 2022 alle A380 ausflotten wird. Fünf der zehn Riesenflieger wurden über Fonds von Dr. Peters finanziert. Über den geschlossenen Fonds DS 135 hatte die Dortmunder Gesellschaft einen Leasingvertrag über zehn Jahre abgeschlossen, der Mitte Februar 2020 ausläuft. Die Weitervermietungsoption hatte Air France nicht gezogen. Ein Anschlusslease an eine andere Fluglinie ist schwierig, da sich für den Riesenflieger kein funktionierender Zweitmarkt etabliert hat.

Alternative Lösung

Dr. Peters hat mit Air France nun eine alternative Lösung ausgehandelt. Die französische Fluggesellschaft wird die für die Übergabe des Flugzeugs üblichen Überholungen nicht durchführen, dafür aber eine Kompensationszahlung leisten und zudem die vier Triebwerke der Maschine weiter mieten. Mit den daraus entstehenden Einnahmen soll der Fonds das restliche Darlehen tilgen und Auszahlungen an die Anleger vornehmen.

Kapitalerhalt statt Verlust

Zusammen mit bisher erhaltenen Auszahlungen soll durch die Lösung der Kapitalerhalt der Anleger sichergestellt werden. Die rund 3.000 Anleger des Fonds haben bisher rund 65% ihrer Investitionen erhalten. Angesichts der schwierigen Vermarktung gebrauchter A380 rechnen Luftfahrtexperten im nächsten Schritt mit einer Zerlegung des Flugzeugs und einem Verkauf der Einzelteile. Für einen solchen Teilverkauf benötigt Dr. Peters allerdings die Zustimmung der Anleger. (mh)

Bild: © Markus Mainka – stock.adobe.com




Ähnliche News

Vor rund einem Monat hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz einen Durchbruch bei der europäischen Finanztransaktionssteuer geschafft. Seither sorgt das Vorhaben für reichlich Diskussionsstoff und Kritik. Nun hat ein Gutachten die Kosten der umstrittenen Börsensteuer analysiert und dabei auch aufgezeigt, welche Anleger und Anlageprodukte sie besonders hart treffen würde. weiterlesen
Der A380 von Airbus gilt als die Krönung der zivilen Luftfahrt. Zu seiner Einführung wurde der größte Passagierflieger der Welt gefeiert. Entsprechend war er auch bei Fondskäufern beliebt. Wirtschaftlich ist er heute allerdings umstritten. Daran ändert laut der Ratingagentur Scope auch ein aktueller Großauftrag von Emirates nichts. weiterlesen
Die HEH AG hat den Vertriebsstart eines neuen Flugzeugfonds verkündet. Der „Flugzeugfonds 21 – HEH Alicante“ investiert in einen Regionaljet, der langfristig an die spanische Fluggesellschaft IBERIA regional/Air Nostrum vermietet ist. Anteilseignern wird eine Gesamtauszahlung von 185% über die Fondslaufzeit von zehn Jahren prognostiziert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.