Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Assekuranz
21. Juli 2021
Aktuare mit erster Schätzung zu Schäden durch Tief „Bernd“

1 / 2

Aktuare mit erster Schätzung zu Schäden durch Tief „Bernd“

Eine erste Schätzung zur Höhe der Unwetterschäden der vergangenen Tage liegt vor. Demnach dürften sich die versicherten Schäden auf über 1 Mrd. Euro belaufen, so die Prognose von den Aktuaren Meyerthole Siems Kohlruss. Die Schadenabwicklung könnte Monate bis Jahre dauern.

Zerstörte Häuser, beschädigte Straßen, überflutete Landstriche: Mit heftigen Regenmassen hat Tief BERND im Zeitraum vom 13. bis 18.07.2021 zahlreiche Regionen in Deutschland und den Nachbarländern verwüstet und mehr als 170 Todesopfer gefordert. Beginnend im bayerischen Landkreis Hof schloss sich der Unwetterzyklus mit den Starkniederschlägen im Berchtesgadener Land. Am schwersten getroffen wurden die südlichen Landkreise in Nordrhein-Westfalen und den benachbarten Kreisen in Rheinland-Pfalz. Die Wassermaßen haben ganze Häuser mitgerissen.

Großteil aus Elementarschadenversicherung

Dass die Schäden enorm sein werden, war angesichts der Bilder abzusehen. Nun liegt eine erste Schätzung vor. „Den versicherten Schaden für Deutschland schätzt Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) auf über 1 Mrd. Euro“, erklärt MSK-Geschäftsführer Onnen Siems. „Das Gros der versicherten Schäden kommt aus der (erweiterten) Elementarversicherung, ein kleinerer Teil aus der Kfz- und Transport-Sparte.

Summe unter 40% des theoretisch versicherbaren Schadens

Elementargefahren hätten in der Wohngebäude- und besonders in der Hausratversicherung nur eine geringe Anbindung ebenso wie gewerbliche Sachrisiken, so Siems weiter. Deshalb belaufe sich der Schadensbetrag der Versicherer auf deutlich unter 40% des theoretisch versicherbaren Schadens.

Wiederkehrperiode von drei bis fünf Jahren

In den vergangenen 20 Jahren zahlten die deutschen Versicherer über 1,5 Mrd. Euro bei der Jahrhundertflut im Sommer 2002 und 2013, beim Wintersturm Kyril im Januar 2007 und den Hagelereignissen im Juli 2013 und Juni 2021. „Damit liegt die Wiederkehrperiode für das Schadenereignis Bernd bei drei bis fünf Jahren“, sagt Siems. Nach sieben unterdurchschnittlichen Schadenjahren habe 2021 das Potenzial, das langjährige Mittel von 3,7 Mrd. Euro für die deutschen Versicherer zu übersteigen.

Schadenabwicklung wird Herausforderung

In der Schadenregulierung sehen die Aktuare aufgrund der unterschiedlichen Produktgestaltung Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. „Schadensursachen wie Dammbruch oder Unterspülungen und die Trennung zwischen Starkregen und Hochwasser sind je nach Klausel bzw. Bedingungswerk gedeckt oder ausgeschlossen“, so Siems. Er geht davon aus, dass die Schadenabwicklung Monate wenn nicht Jahre dauern dürfte. Sie sollte im Sinne der Nachhaltigkeit auch risikomindernde Aspekte berücksichtigen.

Seite 1 Aktuare mit erster Schätzung zu Schäden durch Tief „Bernd“

Seite 2 Versicherer arbeiten auf Hochtouren