AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Allianz-Tochter befürchtet weltweite Pleitewelle
11. Mai 2020

Allianz-Tochter befürchtet weltweite Pleitewelle

Der Weltwirtschaft droht 2020 wegen der Corona-Pandemie die größte Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Vor allem der Welthandel dürfte in diesem Jahr einbrechen. Euler Hermes rechnet vor diesem Hintergrund mit einer weltweiten Pleitewelle.


Der Weltwirtschaft droht 2020 wegen der Corona-Pandemie die größte Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Vor allem der Welthandel dürfte in diesem Jahr einbrechen. Euler Hermes rechnet vor diesem Hintergrund mit einer weltweiten Pleitewelle.


Allianz-Tochter befürchtet weltweite Pleitewelle

Nach Einschätzung des Kreditversicherers Euler Hermes wird die Corona-Pandemie zu einer tiefen Rezession bei Welthandel und Weltwirtschaft führen. In der Folge rechnen die Experten mit einer weltweiten Pleitewelle. Global dürften die Insolvenzen 2020 zum vierten Mal in Folge steigen – und zwar in einem bisher ungekannten Ausmaß. Euler Hermes prognostiziert einen Anstieg der Insolvenzzahlen um 20%. Zum Vergleich: 2019 lag der Zuwachs bei 8%.

Größte Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg

Beim Welthandel mit Waren und Dienstleistungen droht der Analyse zufolge ein Minus von 15%, bei waren sogar von 20%. Das weltweite Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürften mit einem voraussichtlichen Minus von –3,3% die größte Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg aufweisen. „2020 versprach ursprünglich eigentlich ein eher ruhiges Jahr zu werden“, kommentiert Ludovic Subran, Chefvolkswirt von Allianz und Euler Hermes.

Doppelt so starker Einbruch wie zur Finanzkrise

Corona sei ein schwarzer Schwan wie aus dem Lehrbuch, der die eigentlich positiven Voraussetzungen zunichte gemacht habe. „2020 bricht die Weltwirtschaft nach unseren aktuellen Prognosen voraussichtlich doppelt so stark ein wie in der Finanzkrise. Die Verluste sind so hoch wie die Wirtschaftskraft (BIP) von Deutschland und Japan zusammen. Das hinterlässt Spuren wie bei einem Meteoriteneinschlag, die nicht von heute auf morgen wieder verschwinden.“ Noch nie habe es zeitgleich in so vielen Ländern und in so vielen Branchen einen so heftigen Einbruch gegeben.

Europa und die USA im Auge des Sturms

„Auf die Unternehmen rollt weltweit eine regelrechte Pleitewelle zu“, sagt Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Anstieg falle mehr als drei Mal so hoch wie vor der Corona-Pandemie erwartet (+6%) aus. Neben den USA (+25%) sei insbesondere Europa im Auge des Sturms (+19%). In dieser Situation sei es nun extrem wichtig, für Unternehmen und Wirtschaft Vertrauen zu schaffen.

Auch Deutschland hart getroffen

Aktuell wird unter anderem in Deutschland die Wirtschaft nach dem Stillstand durch die Eindämmungsmaßnahmen zwar wieder hochgefahren. Die Schwierigkeiten sind laut Euler Hermes damit aber längst nicht vorbei. Mit einer Kontraktion des deutschen BIP von –8,9% rutsche auch die deutsche Wirtschaft in eine Rezession. Deshalb prognostizieren die Euler Hermes Volkswirte auch in Deutschland mindestens 10% mehr Insolvenzen als im Vorjahr. Ohne die staatlichen Maßnahmen in vielen Ländern würden die Euler Hermes-Volkswirte von einem noch wesentlich höheren Anstieg der Insolvenzen ausgehen. Das gelte auch für Deutschland. (mh)

Bild: © ParinPIX - stock.adobe.com




Ähnliche News

Mit Zinsprodukten sichern Sparer ihr Geld zwar in absoluten Zahlen. Real bringen sie aber seit Jahren deutliche Verluste. Wie hoch die realen Zinsverluste im ersten Halbjahr 2020 ausgefallen sind, zeigt eine aktuelle Auswertung der Finanzexperten von Tagesgeldvergleich.net. weiterlesen
Das Center for Financial Studies (CFS) erhebt seit 2007 mit CFS-Index alle drei Monate die Stimmung in der deutschen Finanzwirtschaft. In der aktuellen Ausgabe hat sich die Stimmung deutlich aufgehellt und damit den Corona-Schock aus dem Vorquartal schon wieder relativ gut verdaut. weiterlesen
Die Corona-Krise fordert auch im Versicherungsvertrieb ihren Tribut. Nicht nur, dass die Folgen der Pandemie das Risiko der Altersarmut von Versicherungsmaklern verschärfen. Auch das aktuelle Geschäft ist betroffen. So haben Makler mehr Arbeit als zuvor, zugleich aber niedrigere Einnahmen. Das zeigt das Policen Direkt Maklerbarometer 2020. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.