Altersvorsorge 2030: Das sollten Versicherer auf der Agenda haben | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Altersvorsorge 2030: Das sollten Versicherer auf der Agenda haben
22. Oktober 2019

Altersvorsorge 2030: Das sollten Versicherer auf der Agenda haben

Wie sieht die Zukunft der Altersvorsorge in zehn bis 15 Jahren aus? Und was erwartet die Lebensversicherer? Diese Frage beleuchtet eine neue Studie von adesso insurance solutions und den Versicherungsforen Leipzig. Die Analyse entwirft Zukunftsszenarien und gibt Handlungsempfehlungen für die Assekuranz.


Wie sieht die Zukunft der Altersvorsorge in zehn bis 15 Jahren aus? Und was erwartet die Lebensversicherer? Diese Frage beleuchtet eine neue Studie von adesso insurance solutions und den Versicherungsforen Leipzig. Die Analyse entwirft Zukunftsszenarien und gibt Handlungsempfehlungen für die Assekuranz.


Altersvorsorge 2030: Das sollten Versicherer auf der Agenda haben

Wie es um die Altersvorsorge in zehn bis 15 Jahren bestellt ist, untersucht eine gemeinsame Studie des Softwareunternehmens adesso insurance solutions und der Versicherungsforen Leipzig. Dabei widmet sich die Untersuchung auch der Frage, welche Aufgaben auf die Lebensversicherer und Pensionskassen warten, und es wird beleuchtet, von welchen Herausforderungen die Kunden ausgehen. Im Rahmen der Studie wurden sechs mögliche Zukunftsprojektionen auf Basis von sozio-kulturellen, politischen, ökonomischen, technologischen und regulatorischen Einflussfaktoren erstellt. Anschließend haben die Studienautoren den Handlungsbedarf in den einzelnen Handlungsfeldern ermittelt.

Skepsis der Kunden gegenüber Versicherern

Wie die Kundenbefragung im Rahmen der Analyse zeigt, wird die Versicherungsbranche zwar als Ansprechpartner in puncto Altersvorsorge angesehen, allerdings auch skeptisch betrachtet. So haben die Befragten beim Thema Altersvorsorge viele Zweifel und immer weniger Vertrauen in den Staat.

Flexibilität heißt die Devise

Im Einzelnen hat die Studie die folgenden Handlungsfelder definiert: Vertrieb und Kundenmanagement, Kapitalanlagemanagement, Bestandsverwaltung und -management, Produktentwicklung und -management sowie IT und Datenmanagement. Für jedes dieser Bereiche zeigen die Studienautoren die Stellhebel auf, an denen die Versicherer ansetzen können, um sich für die Zukunft zu rüsten. Für alle Handlungsfelder zusammen lautet die erste Empfehlung: Flexibilität.

„In allen Handlungsfeldern zeigt sich, dass man, um am Markt überlebensfähig zu bleiben, das Thema Flexibilität bei allen neuen Maßnahmen und Optimierungen immer im Auge behalten sollte, zum Beispiel in der Kommunikation, den Produkten und Systemen“, erklärt Justus Lücke, Geschäftsführer der Versicherungsforen Leipzig und Autor der Studie.

Zielgruppen im Vertrieb stärker differenzieren

Für den Vertrieb und das Kundenmanagement kommen die Studienautoren zu dem Ergebnis, dass eine künftig eine stärkere Zielgruppendifferenzierung erforderlich ist, um weiterhin wirtschaftlich handeln zu können. Den komplexen Beratungsangeboten steht eine digital unterstützte vereinfachte (Online-)Beratung und Abwicklung gegenüber.

Diversifikation in allen Anlageklassen erforderlich

Im Bereich Kapitalanlagemanagement sieht die Studie die Lebensversicherer vor der strategischen Entscheidung, ob das Kapitalanlagemanagement zukünftig eine Kernkompetenz des Unternehmens darstellen soll oder nicht. Als überlebenswichtig betrachten die Autoren dabei die Diversifikation in allen Anlageklassen.

Aktive Beratung zum Renteneintritt gefragt

Ihr Leistungsportfolio sollten die Versicherer um die aktive Beratung zum Renteneintritt ausbauen, um somit auch das Kundenmanagement zu stärken.

Neubestände werden heterogener

Beim Bestandsmanagement stehen die Versicherer auch in Zukunft vor der Aufgabe, den Anforderungen von Alt- und Neubeständen nachkommen zu müssen. Zur effizienten Abwicklung von Altbeständen sind laut Studie vor allem Verdichtungs- und Bestandsübertragungskompetenzen gefragt. Bei den Neubeständen ist von einer Zunahme der Heterogenität auszugehen.

Digitalisierung in der Kommunikation mit Kunden

Die Digitalisierung dürfte zukünftig weniger in der Produktkalkulation von Bedeutung sein, dafür aber nach außen in der Kommunikation mit den Kunden sowie nach innen bei der Abwicklung der Bestandsprozesse eine Rolle spielen.

IT-Systeme für Schnittstellen ausbauen

In Sachen IT gilt es für die Branche, die Systeme ausbaufähig für Schnittstellen zu gestalten und die Vernetzung des Versicherers mit seiner gesamten Unternehmensumwelt zu ermöglichen. (tk)

Die Studie „Die Zukunft der Altersvorsorge“ gibt es hier zum kostenlosen Download.

Bild: © bildwerfer – stock.adobe.com




Ähnliche News

Nach monatelangem Ringen ist nun der Weg für die Einführung der Grundrente zum 01.01.2021 geebnet. Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) gebilligt. Damit sollen rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten Aufschläge auf ihre Bezüge erhalten. Heißes Eisen bleibt allerdings die Frage nach der Finanzierung der Grundrente. weiterlesen
Nach monatelangem Ringen ist es nun doch soweit: Die Bundesregierung will die Grundrente auf den Weg bringen. Am Mittwoch soll sie im Bundeskabinett behandelt werden. Die Bundesministerien für Arbeit und Gesundheit haben eine Einigung bei der Frage nach der Finanzierung erzielt. weiterlesen
Der VOLKSWOHL BUND stärkt seine Fondspolice: Ab sofort können neu Versicherte ihre Ein- und Auszahlungen flexibler steuern, der Rentenbeginn lässt sich individuell weiter nach hinten verschieben und die Dynamik-Optionen wurden ausgeweitet. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.