AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Altersvorsorge nach Corona: Schock-Studie für kommende Rentnergenerationen
18. November 2020

Altersvorsorge nach Corona: Schock-Studie für kommende Rentnergenerationen

Die Corona-Pandemie sorgt nicht nur aktuell für große Herausforderungen. Einer aktuellen Studie von Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen zufolge verschärft sie auch drastisch die Probleme der gesetzlichen Rentenversicherung. Steuert die Politik nicht schnell entgegen, werde das Rentenniveau zwangsläufig massiv sinken.

1 / 2


Die Corona-Pandemie sorgt nicht nur aktuell für große Herausforderungen. Einer aktuellen Studie von Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen zufolge verschärft sie auch drastisch die Probleme der gesetzlichen Rentenversicherung. Steuert die Politik nicht schnell entgegen, werde das Rentenniveau zwangsläufig massiv sinken.

Altersvorsorge nach Corona: Schock-Studie für kommende Rentnergenerationen

Wie steht es um die Altersvorsorge nach Corona? Mit dieser Frage hat sich Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen, Professor für Finanzwissenschaft und Sozialpolitik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, im Auftrag von Union Investment in einer aktuellen Analyse beschäftigt. Der Experte kommt dabei zu einem klaren Ergebnis: Corona verschärft deutlich die bestehenden Probleme der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV). Die Krise der GRV habe sich bereits zuvor aufgrund politischer Entscheidungen der vergangenen Jahre zugespitzt. So hatte in der gesetzlichen Rente bereits vor der Corona-Krise eine Nachhaltigkeitslücke von 2,6 Bio. Euro geklafft. Diese Lücke dürfte nun sogar auf etwa 3 Bio. Euro steigen.

Sinkende Einkommen aufgrund der Krise

Der drastische Anstieg der nachhaltigen Rentenlücke resultiert daraus, dass die Durchschnittseinkommen aufgrund des Wirtschaftsrückgangs und in Folge auch die staatlichen Renteneinnahmen aller Wahrscheinlichkeit nach sinken werden, die Höhe der Rentenzahlungen aufgrund der gesetzlichen Vorgaben jedoch gleich bleiben muss. „Zahlen muss dies die zukünftige Generation“, warnt Raffelhüschen.

Massive gestiegene Staatsverschuldung

Parallel dazu wird der Bund in den kommenden Jahren keinen großen Handlungsspielraum mehr haben, um die zusätzlichen Belastungen der GRV durch weitere Steuerzuschüsse aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. Die Maßnahmen der Pandemiebekämpfung führen schließlich zu einem beschleunigten Wachstum der Staatsverschuldung. Unmittelbar vor der Corona-Pandemie lag die verbriefte Staatsschuld bei 59,8% des BIP. Raffelhüschen zufolge wird sie aufgrund der staatlichen Unterstützungsmaßnahmen noch 2020 auf rund 80% ansteigen. In den Folgejahren dürfte sie sogar auf mehr als 100% steigen.

Tatsächliches Defizit um ein Vielfaches höher

Das sei aber längst noch nicht alles, schließlich kommt laut der Analyse noch eine massive implizite Staatsverschuldung in Form von absehbaren Finanzierungslücken in der Kranken-, Pflege, Arbeitslosenversicherung, der Gebietskörperschaften sowie der Beamtenversorgung hinzu. Die gesamte Nachhaltigkeitslücke für das Jahr 2020 liegt dadurch nicht mehr bei 236% des BIP, sondern summiert sich durch die staatlichen Corona-Maßnahmen auf mittlerweile 357%. Somit wird aktuell weniger als ein Fünftel der tatsächlichen Verschuldung offiziell ausgewiesen – über vier Fünftel, 285% des BIP – schlummern als fehlende Rückstellungen des Sozialstaats im Verborgenen. „Kommt es zu keiner Revision der Leistungshöhen von Beamtenpensionen, Kranken- und Pflegeversorgungen oder Rentenzahlungen werden Stück für Stück die unsichtbaren Staatsschulden sichtbar und belasten die öffentlichen Haushalte massiv“, betont Raffelhüschen.

Seite 1 Altersvorsorge nach Corona: Schock-Studie für kommende Rentnergenerationen

Seite 2 Rentenniveau sinkt auf unter 40%




Ähnliche News

Kryptowährungen wie Bitcoin befinden sich in einem fulminanten Höhenflug. Der BaFin bereitet dieser Boom allerdings Sorgen. Die Finanzaufsicht warnt Privatanleger vor Investments in Kryptowährungen und dazugehörige Finanzinstrumente. weiterlesen
Franklin Templeton ist eine der größten Fondsgesellschaften der Welt – und hat nun ein eigenes Investmentinstitut gegründet. Es soll zur Drehscheibe für Forschung und Wissensaustausch werden. Zudem hat das Unternehmen mehrere Führungspositionen neu besetzt. weiterlesen
Die Netfonds Gruppe hat das für Kunden verwaltete Vermögen 2020 deutlich gesteigert. Die administrierten Assets erreichten Ende 2020 nicht nur einen neuen Rekordwert, sondern auch ein Rekordwachstum. Für 2021 erwartet die Gruppe erneut ein starkes Wachstum. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.