AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Arbeitsunfall? Akku einer E-Zigarette explodiert in Hosentasche
12. März 2020

Arbeitsunfall? Akku einer E-Zigarette explodiert in Hosentasche

Eine Frau hatte in ihrer Hosentasche ihren Dienstschlüssel und einen Ersatzakku für ihre E-Zigarette verstaut. Bei Kontakt der beiden Gegenstände miteinander explodierte der Akku und setzte die Hose der Frau in Brand. Ob es sich hierbei um einen Arbeitsunfall handelte, musste nun das SG Düsseldorf entscheiden.


Eine Frau hatte in ihrer Hosentasche ihren Dienstschlüssel und einen Ersatzakku für ihre E-Zigarette verstaut. Bei Kontakt der beiden Gegenstände miteinander explodierte der Akku und setzte die Hose der Frau in Brand. Ob es sich hierbei um einen Arbeitsunfall handelte, musste nun das SG Düsseldorf entscheiden.

Arbeitsunfall? Akku einer E-Zigarette explodiert in Hosentasche

E-Zigaretten liegen immer noch im Trend, auch wenn ihr Ruf, einen gesundheitlichen Vorteil gegenüber herkömmlichen Zigaretten zu bieten, mittlerweile Kratzer bekommen hat. Ein weiteres Risiko für die Gesundheit, das mit dem Gebrauch von E-Zigaretten verbunden ist, dürfte vielen jedoch neu sein: Die Akkus, die die Verdampfer mit Strom versorgen, können nämlich unter Umständen explodieren und ein Feuer verursachen. Wenn dann noch der Nutzer zu Schaden kommt, kann so ein Fall schnell vor Gericht landen.

Schlüssel und Ersatzakku in Hosentasche

So geschehen in einem Verfahren, in dem das Sozialgericht (SG) Düsseldorf ein Urteil sprechen musste. Eine Arbeitnehmerin, zu deren Tätigkeitsgebieten die Müllentsorgung auf dem Betriebsgelände ihres Arbeitgebers gehörte, war auf dem Weg zu einem Container im Firmenhof. Ihren Dienstschlüssel führte sie dabei in der Hosentasche mit – gemeinsam mit ihrem Ersatzakku für ihre E-Zigarette.

Kurzschluss, Explosion, Feuer

Der Kontakt zwischen dem Ersatzakku und dem metallischen Schlüssel sorgte für einen Kurzschluss. Daraufhin erhitzte der Akku sich stark, explodierte und setzte die Hose der Arbeitnehmerin in Brand.

Berufsgenossenschaft erkennt keinen Arbeitsunfall

Die zuständige Berufsgenossenschaft sah in dem Vorfall keinen Arbeitsunfall und verweigerte die Leistung. Nach Ansicht der Berufsgenossenschaft habe die versicherte Tätigkeit das Entflammen des Kleidungsstücks nicht verursacht. Ausschließlich der Akku sei ursächlich für den Unfall gewesen.

Geschädigte reicht Klage ein

Dies sah die Arbeitnehmerin anders und klagte gegen die Berufsgenossenschaft. Sie gab an, dass der Dienstschlüssel wesentlich für die Unfallverursachung war. Außerdem treffe sie kein Mitverschulden, da sie nicht hätte damit rechnen können, dass der Akku in ihrer Hosentasche einen Brand verursache.

Gefahr ging laut Gericht nur vom Akku aus

Das SG Düsseldorf wies die Klage ab. Grundsätzlich sei das Mitführen des Dienstschlüssels zwar mitursächlich für den Brand gewesen, urteilte das Gericht, aber von dem Schlüssel selbst sei keine Gefahr ausgegangen. Da der Schlüssel sich nicht entzünden konnte, bestand die Brandgefahr ausschließlich beim Akku der E-Zigarette. Weder das Mitführen der E-Zigarette noch des Ersatzakkus seien betrieblich veranlasst worden. Vielmehr entsprang diese Entscheidung ausschließlich dem persönlichen Verantwortungsbereich der Klägerin. (tku)

SG Düsseldorf, Urteil vom 15.10.2019, Az.: S 6 U 491/16

Bild: © Oleksandr – stock.adobe.com




Ähnliche News

Sind Urenkel rechtlich gesehen „Kinder von Kindern“ oder „Abkömmlinge der Kinder“? Damit musste sich der BFH in einem aktuellen Eilverfahren auseinandersetzen. Fraglich war, welche steuerlichen Freibeträge für Schenkungen an Urenkel gelten, deren Eltern oder Großeltern noch nicht vorverstorben sind. weiterlesen
Das Landgericht München I hat erneut ein Urteil im Verfahrenskomplex Betriebsschließungsversicherung gefällt. Da es sich auch in diesem Fall um eine intransparente und unklare Ausschlussklausel in den AVB handelte, muss der Versicherer den klagenden Gastwirt finanziell entschädigen. weiterlesen
Die Allianz hat sich im Streit mit einem Münchner Gastwirt über die Leistung aus einer Betriebsschließungsversicherung außergerichtlich geeinigt. Der Betreiber des Gasthauses Nockherberg hatte von seinem Versicherer 1,13 Mio Euro gefordert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.