Bestandsverkauf – Ein Praxisbericht in zwei Teilen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Bestandsverkauf – Ein Praxisbericht in zwei Teilen
06. Februar 2018

Bestandsverkauf – Ein Praxisbericht in zwei Teilen

Viele Makler vertrauen beim Verkauf des eigenen Maklerunternehmens oder Maklerbestands auf ihre bisherigen Geschäftspartner in der Hoffnung, dass ihr Bestand ihnen am Ende des Berufslebens zu einem fairen Preis abgenommen oder an einen Nachfolger übergeben werden kann. Wie es in einem konkreten Fall gelaufen ist, zeigt ein Praxisbericht.


Viele Makler vertrauen beim Verkauf des eigenen Maklerunternehmens oder Maklerbestands auf ihre bisherigen Geschäftspartner in der Hoffnung, dass ihr Bestand ihnen am Ende des Berufslebens zu einem fairen Preis abgenommen oder an einen Nachfolger übergeben werden kann. Wie es in einem konkreten Fall gelaufen ist, zeigt ein Praxisbericht.


Bestandsverkauf – Ein Praxisbericht in zwei Teilen

Von Andreas W. Grimm

Herbert Müller* und Thomas Maier* betreiben eine Makler-GmbH. Nach vielen erfolgreichen Jahren sind sie finanziell unabhängig und erwirtschaften auch mit einer Drei-Tage-Woche noch immer einen Courtageumsatz von ca. 160.000 Euro – überwiegend aus Bestandscourtagen, davon erhält jeder ein Gehalt von 60.000 Euro. Der restliche Jahresüberschuss beträgt ca. 12.000 Euro. Allerdings ist die Entwicklung absehbar: Die beiden Makler werden älter, ihre Kunden auch.

Eine Frage treibt sie um: Wie geht es mit dem Unternehmen weiter? Herbert Müller (Ende 60) hat genug und will aufhören. Thomas Maier (Mitte 60) noch weitermachen. Alle Versuche der Vergangenheit, eine Nachwuchskraft für Herbert Müller zu finden, sind gescheitert. Entweder waren die Vorstellungen der Kandidaten nicht zu erfüllen oder sie hatten nicht das Zeug und den Mut, einen Standort selbstständig weiterzuentwickeln und sich in das Unternehmen einzukaufen.

Natürlich hätte Thomas Maier die Anteile von Herbert Müller kaufen können – ein entsprechendes Vorkaufsrecht steht ihm zu. Aber warum? Er hätte wieder viel mehr Verantwortung und deutlich mehr zu tun. Hinzu kommt, dass ihre Beratungsbüros an zwei unterschiedlichen Standorten liegen, mehr als eine Autostunde auseinander. Ihre Kunden aber sind es gewohnt, persönlich im Büro betreut zu werden. Eine Stunde Fahrt nimmt keiner auf sich. Und pendeln will Maier nicht.

Einer ihrer beiden Maklerpools signalisiert immer wieder Interesse, die Bestände zu übernehmen. „Zu einem sehr attraktiven Preis“, sagt der Maklerbetreuer. Zusätzlich lockt eine Bestandsgarantie für alle beim Pool geführten Bestände. Das hieße jedoch, alles auf den Pool umzudecken. Als Kaufpreis stellt der Betreuer ungefähr das Zweifache der jährlichen Bestandscourtage in Aussicht – allerdings nur für den courtagewirksam an den Pool übertragenen Teil. An der Makler-GmbH selbst hat er kein Interesse.

Theoretisch könnten sie nur den Teilbestand von Herbert Müller verkaufen, und Thomas Maier könnte mit seinem Bestand in der GmbH weitermachen. Das macht aber keinen Sinn, weil der Teilverkauf des Bestands Umsatzsteuer in Höhe von 19% des Kaufpreises auslösen würde. Zudem landet der Verkaufserlös des Bestands in der Makler-GmbH. Soll der Verkaufserlös einseitig nur an Herbert Müller ausgeschüttet werden, macht das Probleme, schließlich gehört die GmbH beiden zu gleichen Teilen und die Gewinne stehen damit auch beiden in gleicher Höhe zu. Abweichende Regelungen sind nicht ganz so einfach umzusetzen.

Nachdem keine Teillösung für Herbert Müller in Aussicht stand, hat sich Thomas Maier schweren Herzens dazu durchgerungen, eine gemeinsame Lösung mitzutragen und doch früher als geplant aufzuhören. Die Gesellschaft sollte nun als Ganzes verkauft werden. Nur zu welchem Preis und an welchen Käufer? Das war der Moment, in dem sie sich dafür entschieden, professionellen Rat in Anspruch zu nehmen. Eine erste Wertermittlung auf Basis des aktuellen Geschäftsmodells durch das Resultate Institut für die gesamte GmbH ergab einen Unternehmenswert von ca. 210.000 Euro. Das Entsetzen war groß! Das sollte der Wert eines ganzen Lebenswerks sein? Doch der Schreck war unnötig.

In der nächsten Ausgabe lesen Sie, welche Lösung die beiden gefunden haben.

*Die echten Namen liegen der Redaktion vor, Zahlen leicht verfremdet.

Den Artikel lesen Sie auch in AssCompact 02/2018, Seite 74.

Der Bestandsmarktplatz ist eine gemeinsame Initiative von AssCompact und dem Resultate Institut. Resultate-Gründer Andreas Grimm beleuchtet an dieser Stelle regelmäßig Aspekte zur Nachfolgeplanung.

www.bestandsmarktplatz.de, Kontakt per E-Mail: info@bestandsmarktplatz.de Direkt zur Bestandsbewertung geht es hier: www.bestandsmarktplatz.de/bestandsbewertung

 


Andreas W. Grimm Andreas W. Grimm



Ähnliche News

„Was zahlt man eigentlich für einen Bestand, der nicht so wirklich richtig digitalisiert ist?“, fragte vor einiger Zeit ein Versicherungsmakler in einer Facebook-Gruppe. Will heißen: Ist ein nicht digitalisierter Bestand eigentlich weniger wert als ein digitalisierter? Andreas Grimm vom Bestandsmarktplatz erklärt. weiterlesen
Es ist immer wieder faszinierend, wie viele Kolumnen man schreiben muss, um wenigstens ein bisschen die Erkenntnis durchzusetzen, dass die Kaufpreisermittlung für einen Maklerbestand über einen sogenannten „Umsatz-Multiple“ nicht der richtige Weg ist, wundert sich Andreas Grimm vom Bestandsmarktplatz. weiterlesen
Stellen Sie sich vor, Sie sind ein 73-jähriger Versicherungsmakler, Sie fühlen sich immer noch fit und denken noch lange nicht ans Aufhören. Ihnen ist klar, dass Sie „irgendwann“ einen Nachfolger brauchen. Und plötzlich stellen Sie fest, dass das mit der Suche gar nicht so einfach ist, sagt Andreas Grimm in der Bestandsmarktplatzkolumne. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.