Besteuerung von Rentenversicherung mit lebenslanger Todesfallabsicherung | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Besteuerung von Rentenversicherung mit lebenslanger Todesfallabsicherung
16. November 2018

Besteuerung von Rentenversicherung mit lebenslanger Todesfallabsicherung

Ein Mann überträgt seine Rentenversicherung mit lebenslanger Todesfallabsicherung auf seine Lebensgefährtin. Nach seinem Tod zahlt diese die Todesfallleistung an die Frau. Ob und wie diese erbschaft- oder schenkungsteuerbar ist, hat das Finanzgericht Münster entschieden.


Ein Mann überträgt seine Rentenversicherung mit lebenslanger Todesfallabsicherung auf seine Lebensgefährtin. Nach seinem Tod zahlt diese die Todesfallleistung an die Frau. Ob und wie diese erbschaft- oder schenkungsteuerbar ist, hat das Finanzgericht Münster entschieden.


Besteuerung von Rentenversicherung mit lebenslanger Todesfallabsicherung

Das Finanzgericht Münster hat in einem aktuellen Fall dazu entschieden, wie die Übertragung einer Rentenversicherung sowie die anschließende Auszahlung der darin enthaltenen Todesfallleistung steuerlich zu erfassen ist. Im konkreten Fall ging es um eine Rentenversicherung mit lebenslanger Todesfallleistung bei einmaliger Beitragsleistung. Die Versicherung war nach den Versicherungsbedingungen zur Zahlung der Rente und der Todesfallleistung an den Versicherungsnehmer bzw. dessen Erben verpflichtet.

Übertragung der Rentenversicherung auf Lebensgefährtin als Schenkung?

Der Versicherungsnehmer übertrug die Versicherung im Jahr vor seinem Tod auf seine Lebensgefährtin. Ab dem Zeitpunkt bezog die Frau die Rente. Als der Mann starb, stellte die Versicherung die Rentenzahlungen an sie ein und zahlte die Todesfallleistung aus. Die Lebensgefährtin des Erblassers erklärte die Rentenzahlungen als Schenkung. In der Erbschaftsteuererklärung erklärte sie diese als Vorerwerb. Die Todesfallleistung erklärte sie allerdings weder in der Schenkungsteuer- noch in der Erbschaftsteuererklärung.

Das Finanzamt besteuerte letztlich in der Schenkungsteuerfestsetzung die Rentenzahlungen nicht als Schenkung. Die Todesfallleistung berücksichtigte es als Erwerb gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 2 Erbschaftsteuergesetz.

„Schenkung unter Lebenden“ statt „Schenkung auf Todesfall“

Das Gericht wies die gegen diese Praxis des Finanzamts gerichtete Klage ab. Der Erwerb der Todesfallleistung sei nicht als Erwerb im Sinne des § 3 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG einzuordnen. Demnach unterliegt nur der Erwerb durch „Schenkung auf den Todesfall“ der Erbschaftsteuer. Eine solche Schenkung liegt vor, wenn versprochen wird, dass der Beschenkte die Schenkung erhält, wenn er den Schenker überlebt. Im hier vorliegenden Fall fand die Schenkung jedoch noch „unter Lebenden“ statt.

Steuer kann hinausgeschoben sein

Die Schenkungsteuer entstehe laut dem Gericht grundsätzlich dann, wenn die Schenkung ausgeführt wird. Bei der Übertragung einer Versicherung – wie hier – sei das allerdings der Zeitpunkt, zu dem die Frau Versicherungsnehmerin wurde. Die Todesfallleistung wiederum war an einen unbestimmten Zeitpunkt geknüpft, da ja nicht vorherzusehen war, wann der Erblasser stirbt. Daher entstehe die Steuer erst mit dem Eintritt des Ereignisses (hier: Tod), welches dazu führt, dass der Anspruch (hier: Todesfallleistung) fällig wird. Der Zeitpunkt der Steuerentstehung kann in bestimmten Fällen – wie hier – gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 1a ErbStG auch hinausgeschoben sein. (tos)

FG Münster, Urteil vom 13.09.2018, Az.: 3 K 2766/16 Erb




Ähnliche News

Ein Gegenstand, der im Fahrzeug transportiert wird, ist bei einem Unfall unter Umständen nicht durch die Kfz-Haftpflichtversicherung abgedeckt. Dies gelte, laut OLG Jena, auch für den Transport im privaten Bereich und nicht nur bei der Beförderung zu unternehmerischen Zwecken. weiterlesen
Das OLG Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung beschlossen, dass private Dienstleister keine Verkehrsüberwachung betreiben dürfen. Bußgeldbescheide, die auf dieser Grundlage erlassen wurden, sind rechtswidrig. weiterlesen
Gefahren lauern in der digitalen Arbeitswelt überall, gerade für datenschutzsensible Institutionen wie Versicherer und Vermittlerbetriebe. Wie man die Sicherheit am mobilen Arbeitsplatz verbessern kann und welche Basics dabei zu beachten sind, erklärt Marco Föllmer, IT-Experte und Geschäftsführer der EBF GmbH. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.