AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Betriebsschließungsversicherung: Münchner Wirt erhält über 1 Mio. Euro Entschädigung
01. Oktober 2020

Betriebsschließungsversicherung: Münchner Wirt erhält über 1 Mio. Euro Entschädigung

Vor dem Landgericht München I ist ein Urteil gegen einen Versicherer gesprochen worden, der nicht für die Corona-bedingte Betriebsschließung eines Gastwirts leisten wollte. Laut Urteil steht dem Wirtshaus-Betreiber nun gut 1 Mio. Euro zu. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig und ein Berufungsverfahren absehbar. Ob das Urteil jedoch wegweisend sein wird, darf bezweifelt werden.

1 / 2


Vor dem Landgericht München I ist ein Urteil gegen einen Versicherer gesprochen worden, der nicht für die Corona-bedingte Betriebsschließung eines Gastwirts leisten wollte. Laut Urteil steht dem Wirtshaus-Betreiber nun gut 1 Mio. Euro zu. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig und ein Berufungsverfahren absehbar. Ob das Urteil jedoch wegweisend sein wird, darf bezweifelt werden.


Betriebsschließungsversicherung: Münchner Wirt erhält über 1 Mio. Euro Entschädigung

Im Verfahrenskomplex Betriebsschließungsversicherung sind mittlerweile allein am Landgericht (LG) München I 86 Klagen eingegangen. Nachdem vor Kurzem bereits ein Urteil erging, wonach einer Kita keine Leistung aus ihrer Betriebsschließungsversicherung zusteht, ist heute auch im Fall eines Münchner Gastwirts eine Entscheidung gefallen. Diesmal jedoch zugunsten des Versicherungsnehmers.

Versicherungsnehmer hat Anspruch

Das LG erkennt dem Gastwirt eine Entschädigungszahlung in Höhe von knapp über 1 Mio. Euro für die Corona-bedingte Betriebsschließung zu. Entgegen der Einwände des Versicherers komme es bei einer Betriebsschließung nicht auf die Rechtsform und die Rechtmäßigkeit der Anordnung an. Auch sei der Versicherte nicht verpflichtet gewesen, gegen die Anordnung vorzugehen. Und ebenfalls als unerheblich sah es das Gericht an, ob das Virus im Betrieb des Gastwirts aufgetreten sei oder nicht.

Maßgebliche Vorgabe der AVB erfüllt

Das LG München begründete sein Urteil damit, dass es lediglich darauf ankomme, dass die Wirtschaft aufgrund des Infektionsschutzgesetzes geschlossen worden sei. Das sei die maßgebliche Vorgabe aus den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) des zugrunde liegenden Versicherungsvertrags. Diese Vorgabe war mit der Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 21.03.2020 sowie der nachfolgenden Verordnung erfüllt. Sowohl die Verfügung als auch die Verordnung hatten sich auf das Infektionsschutzgesetz bezogen.

Umstellung auf To-Go war unzumutbar

Im Gegensatz zu der Kita, der zuletzt keine Leistung zugesprochen worden war, sei der Betrieb des Gastwirts vollständig geschlossen worden. Auch ein Verkauf von Speisen zum Mitnehmen fand nicht mehr statt. Der Ansicht des Gerichts zufolge wäre das auch unzumutbar gewesen. Zwar habe das Wirtshaus Außerhausverkauf angeboten, jedoch war dieses Geschäft zu jeder Zeit von untergeordneter Bedeutung für den Betrieb und somit keine unternehmerische Alternative.

Seite 1 Betriebsschließungsversicherung: Münchner Wirt erhält über 1 Mio. Euro Entschädigung

Seite 2 Kritik an intransparenten Ausschlüssen




Ähnliche News

Die Allianz hat sich im Streit mit einem Münchner Gastwirt über die Leistung aus einer Betriebsschließungsversicherung außergerichtlich geeinigt. Der Betreiber des Gasthauses Nockherberg hatte von seinem Versicherer 1,13 Mio Euro gefordert. weiterlesen
Infolge der Corona-Krise mussten auch die alle zehn Jahre stattfindenden Passionsspiele von Oberammergau verschoben werden. Nun bekommt die Gemeinde 9,5 Mio. Euro aus der Ausfallversicherung, die der Veranstalter erstmals für die Passion 2020 abgeschlossen hatte – inklusive Ausfall wegen Pandemie. weiterlesen
Kann das Finanzamt die Höhe der Erbschaftssteuer schätzen, wenn die Erben noch nicht ermittelt wurden? Diese Frage musst der BFH in einem Fall beantworten, in dem die Behörde 14 Monate nach dem Tod des Erblassers die Anzahl der Erben, deren Steuerklasse sowie anwendbare Freibeträge einfach schätzte. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.