AssCompact suche
Home
Immobilien
7. Juni 2021
Bund plant Solarpflicht für deutsche Dächer
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Bund plant Solarpflicht für deutsche Dächer

Die Bundesregierung plant Medienberichten zufolge eine Solarpflicht für alle deutschen Dächer. Diese greift nicht nur bei Neubauten, sondern auch bei Dachsanierungen. Verbraucherschützer üben aber bereits scharfe Kritik an dem Vorhaben.

Um die neu gesetzten Klimaziele zu erreichen, will die Bundesregierung die Vorgaben für Neubauten deutlich verschärfen. Ein entsprechender Entwurf für ein Klimaschutz-Sofortprogramm für 2022 liegt der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vor. Auch die Bild-Zeitung hatte zuvor bereits über das Papier berichtet, das am 23.06.2021 vom Kabinett verabschiedet werden soll. Noch befindet sich der Entwurf aber in der Ressortabstimmung.

Höhere Standards für Neubauten

Der dpa zufolge sollen alle Neubauten ab 2023 den Energieeffizienz-Standard EH-55 erfüllen. Ab 2025 soll sogar der noch höhere Standard EH-40 die Mindestvoraussetzung für Neubauten sein. Sie dürften dann nur noch höchstens 40% der Energie eines Standardgebäudes verbrauchen. Darüber hinaus ist laut dem Entwurf ein Verbot der Förderung fossiler Heizungen ab 2023 vorgesehen.

Solarpflicht bei Neubauten und großen Dachsanierungen

Neben den verschärften Energieeffizienz-Standards und dem Aus für Öl- und Gasforderungen enthält der Gesetzentwurf noch eine weitere Maßnahme, die für besonders großes Aufsehen sorgt: eine Solarpflicht. Die Regierung will demnach für Neubauten eine Pflicht zur Installation von Photovoltaik- und Solarthermieanlagen einführen. Neben dem Neubau ist auch der Bestand davon betroffen. So soll die Solaranlagen-Pflicht auch bei „größeren Dachsanierungen“ eingeführt werden.

Gegenwärtig gar nicht möglich

Kritik an dem Vorhaben kommt unter anderem vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv). Eine Solarpflicht sei angesichts der angespannten Auftragslage bei den Handwerksbetrieben gegenwärtig gar nicht möglich, sagte Verbandsvorstand Klaus Müller gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Vor einer Solarpflicht für private Häuser müssten zudem die Vorschriften für Speicher, Eigenstrom und den Mieterstrom in kleinen Mehrfamilienhäusern verbessert werden. Eine Solarpflicht sei darüber hinaus mit dem Risiko verbunden, dass dadurch die gegenwärtig hohe Akzeptanz verschlechtert werde. Auch deshalb müsse sie gut überlegt werden. (mh)

Bild: © esbobeldijk – stock.adobe.com