Bundeskabinett will Haftung für Kfz-Anhänger neu regeln | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Bundeskabinett will Haftung für Kfz-Anhänger neu regeln
08. Januar 2020

Bundeskabinett will Haftung für Kfz-Anhänger neu regeln

Das Bundeskabinett hat in seiner Sitzung am 08.01.2020 eine Vereinfachung bei der Unfallhaftung im Straßenverkehr beschlossen. Zukünftig soll bei einem Unfall, der mit einem Fahrzeug mit Anhänger verursacht wird, fast immer der Halter des Zugfahrzeugs haften.


Das Bundeskabinett hat in seiner Sitzung am 08.01.2020 eine Vereinfachung bei der Unfallhaftung im Straßenverkehr beschlossen. Zukünftig soll bei einem Unfall, der mit einem Fahrzeug mit Anhänger verursacht wird, fast immer der Halter des Zugfahrzeugs haften.


Bundeskabinett will Haftung für Kfz-Anhänger neu regeln

In seiner Sitzung am 08.01.2020, hat das Bundeskabinett neben einer Reihe anderer Vorhaben auch eine Vereinfachung der Haftung im Straßenverkehr auf den Weg gebracht. Es geht dabei um die Haftung bei Unfällen, die von einem Fahrzeug mit Anhänger verursacht werden. Hier war seit einem Urteil des Bundesgerichtshofs im Jahre 2010 eine geteilte Haftung zwischen Fahrzeughalter und Halter des Anhängers vorherrschend.

Zugfahrzeugführer soll allein haften

Der vom Kabinett auf den Weg gebrachte Referentenentwurf sieht vor, dass in das StVG zwei neue Paragraphen eingefügt werden. § 19 und § 19a sollen die Regulierungspraxis wiederherstellen, die vor der Entscheidung des Bundesgerichtshofs gültig war. Somit soll erneut alleinig der Führer des Zugfahrzeugs haften.

Ausnahmen weiterhin möglich

Im Einzelfall soll der Halter des Anhängers zwar weiterhin mithaften, was jedoch nur dann vorgesehen ist, wenn der Anhänger gefahrenerhöhend gewirkt hat. Das bloße Ziehen des Anhängers soll für die gefahrenerhöhende Wirkung nicht ausreichen.

Entlastung für Transportunternehmen erhofft

Hintergrund des Gesetzesentwurfs ist, dass nach Etablierung der Doppelhaftung die Versicherungsprämien für Anhänger massiv gestiegen waren. Die Kfz-Haftpflichtversicherung für Zugmaschinen war jedoch nicht günstiger geworden. Mit der Neuregelung erhofft sich die Regierung eine Entlastung der Transportunternehmen und eine Vereinfachung bei der Regulierung von Unfällen mit ausländischen Beteiligten, deren Heimatländer keine verpflichtende Anhängerversicherung vorschreiben.

Der Bundestag muss dem Gesetzesentwurf des Justizministeriums noch zustimmen. (tku)

Bild: © JFL Photography – stock.adobe.com




Ähnliche News

Ob eine künstliche Befruchtung von der privaten Krankenversicherung bezahlt wird, hängt von den Erfolgsaussichten ab. Diese wiederum dürfen sich nur am Behandlungsziel orientieren, nämlich dem Herbeiführen einer Schwangerschaft. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. weiterlesen
Wenn ein Fahrzeughalter nicht an der Aufklärung einer Geschwindigkeitsübertretung mitwirken möchte, die mit seinem Fahrzeug begangen wurde, kann ihm die Führung eines Fahrtenbuchs auferlegt werden. Das geht aus einem aktuellen Beschluss hervor, der vom VG Mainz ausgesprochen wurde. weiterlesen
Wenn ein psychisch Erkrankter eine Patientenverfügung verfasst hat, mit der er sich vor Zwangsmaßnahmen schützen will, kann diese unter Umständen übergangen werden. Das entschied das Landgericht Osnabrück in einem aktuellen Beschluss. Doch das Gericht sieht weiteren höchstrichterlichen Klärungsbedarf. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.