BVK gegen BaFin-Aufsicht für Finanzanlagenvermittler | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

BVK gegen BaFin-Aufsicht für Finanzanlagenvermittler
06. Januar 2020

BVK gegen BaFin-Aufsicht für Finanzanlagenvermittler

Der zum Jahresende 2019 vorgelegte Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums (BMF) soll die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler von den örtlichen Industrie- und Handelskammern (IHK) sowie Gewerbeämtern zentral auf die BaFin übertragen. Dies kritisiert der BVK zu Jahresbeginn vehement.


Der zum Jahresende 2019 vorgelegte Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums (BMF) soll die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler von den örtlichen Industrie- und Handelskammern (IHK) sowie Gewerbeämtern zentral auf die BaFin übertragen. Dies kritisiert der BVK zu Jahresbeginn vehement.


BVK gegen BaFin-Aufsicht für Finanzanlagenvermittler

Sie hatte sich lange angekündigt, nun wird sie gewiss: Die Verlegung der Aufsicht über 34f-Vermittler auf die BaFin. Das ruft in der Branche die Verbände auf den Plan. „Uns ist unbegreiflich, warum eine langjährig erprobte und praktizierte Aufsicht aufgegeben werden soll“, erklärt etwa BVK-Präsident Michael H. Heinz zum Jahresstart. „Schließlich werden die Finanzanlagenvermittler, die häufig auch als Versicherungsvermittler tätig sind, bereits über die bewährten Strukturen zuverlässig beaufsichtigt. Unsere mittelständisch geprägte Branche würde also nach den Plänen des BMF zukünftig die Vorgaben von gleich zwei Aufsichten erfüllen und dafür Millionen Euro zusätzliche Bürokratiekosten tragen müssen. Das ist beispiellos und für uns völlig unverständlich.“

Der BVK lehnt daher die Übertragung der Aufsicht auf die BaFin strikt ab, zumal dieser Schritt die rund 38.000 registrierten Finanzanlagenvermittler einen vierstelligen Betrag kosten würde. Stattdessen spricht sich der Verband für eine einheitliche Zuständigkeit ausschließlich über die örtlichen IHKn aus.

„Schon seit Jahren sind die Belastungen für Versicherungskaufleute und Finanzanlagenvermittler erheblich und wir werden mit immer neuen Verordnungen und Regulierungen, wie beispielsweise aus der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie, der Datenschutzgrund- und Finanzanlagenvermittlungsverordnung sowie dem Lebensversicherungsreformgesetz, weiter reguliert“, betont der BVK-Präsident. „Jetzt legt das BMF noch nach und will die Finanzanlagenvermittler gleich von mehreren Ämtern gleichzeitig beaufsichtigen lassen und sie zudem unter das Wertpapierhandelsgesetz stellen. Das ist absolut unverständlich und wir werden mit unserer Kritik daran nicht hinterm Berg halten.“

Lesen Sie auch:

Mehrheit der Finanzanlagenvermittler gegen BaFin-Aufsicht

Bild: © kues1 – stock.adobe.com




Ähnliche News

Ob eine künstliche Befruchtung von der privaten Krankenversicherung bezahlt wird, hängt von den Erfolgsaussichten ab. Diese wiederum dürfen sich nur am Behandlungsziel orientieren, nämlich dem Herbeiführen einer Schwangerschaft. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. weiterlesen
Wenn ein Fahrzeughalter nicht an der Aufklärung einer Geschwindigkeitsübertretung mitwirken möchte, die mit seinem Fahrzeug begangen wurde, kann ihm die Führung eines Fahrtenbuchs auferlegt werden. Das geht aus einem aktuellen Beschluss hervor, der vom VG Mainz ausgesprochen wurde. weiterlesen
Wenn ein psychisch Erkrankter eine Patientenverfügung verfasst hat, mit der er sich vor Zwangsmaßnahmen schützen will, kann diese unter Umständen übergangen werden. Das entschied das Landgericht Osnabrück in einem aktuellen Beschluss. Doch das Gericht sieht weiteren höchstrichterlichen Klärungsbedarf. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.