CHECK24 und Stiftung Warentest sehen Sparpotenzial für GKV-Versicherte | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

CHECK24 und Stiftung Warentest sehen Sparpotenzial für GKV-Versicherte
06. Januar 2020

CHECK24 und Stiftung Warentest sehen Sparpotenzial für GKV-Versicherte

Zum Jahreswechsel standen bei einigen Krankenkassen Beitragserhöhungen an. CHECK24 hat dazu errechnet, dass bestimmte GKV-Versicherte bei einem Kassenwechsel über 500 Euro Beitrag sparen könnten. Stiftung Warentest rechnet etwas konservativer.


Zum Jahreswechsel standen bei einigen Krankenkassen Beitragserhöhungen an. CHECK24 hat dazu errechnet, dass bestimmte GKV-Versicherte bei einem Kassenwechsel über 500 Euro Beitrag sparen könnten. Stiftung Warentest rechnet etwas konservativer.

CHECK24 und Stiftung Warentest sehen Sparpotenzial für GKV-Versicherte

Zum 01.01.2020 haben nach Aufstellung von CHECK24 von gut 100 gesetzlichen Krankenversicherungen 25 (davon 18 öffentlich zugänglich) ihre Zusatzbeiträge erhöht. Nach Angaben von Stiftung Warentest handele es sich dabei insbesondere um regionale Betriebskassen. Obwohl Erhöhungen bei großen Kassen mehr oder weniger ausgeblieben seien, seien insgesamt etwa 2,4 Mio. Versicherte von den Erhöhungen betroffen, so CHECK24. Dem würden Beitragssenkungen bei nur zwei Krankenkassen gegenüber stehen, von denen etwa 0,9 Mio. Versicherte profitierten.

„Durch das Milliardendefizit in der gesetzlichen Krankenversicherung aus dem Vorjahr werden spätestens 2021 weitere Kassen ihre Zusatzbeiträge erhöhen müssen“, sagt Dr. Ansgar Lamersdorf, Geschäftsführer gesetzliche Krankenversicherung bei CHECK24. Gesetzlich Versicherte hätten aber auch schon 2019 rund 4,5 Mrd. Euro an Beiträgen verschenkt. Im Schnitt hätten die Krankenkassen im vergangenen Jahr 0,99% Zusatzbeitrag verlangt. Wären alle gesetzlich Versicherten zur günstigsten bundesweit tätigen Kasse mit 0,39% Zusatzbeitrag gewechselt, hätten sie 4,5 Mrd. Euro gespart, so die Rechnung des Vergleichsportals.

Sparpotential bis zu 509 Euro

Durch die aktuellen Beitragsanpassungen kämen 2020 weitere 100 Mio. Euro Sparpotenzial dazu. Die gestiegene Beitragsbemessungsgrenze auf 56.250 Euro belaste Gutverdiener mit durchschnittlich 141 Euro pro Jahr. Bei einem durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,1% kämen auf Mitglieder der Krankenkassen, die den vollen Beitrag bis zur Bemessungsgrenze zahlen, zusätzliche Kosten von 282,60 Euro pro Jahr zu. Die Hälfte davon müssen sie selbst tragen, die andere Hälfte der Arbeitgeber.

CHECK24 rechnet aber noch weiter. In wettbewerbsintensiven Bundesländern wie Bayern, Hessen oder Niedersachsen erreiche – aufgrund der hohen Spreizung bei den Zusatzbeiträgen (Zusatzbeiträge von 0,39% bis 2,2%) – das Sparpotenzial der GKV-Versicherten mit einem Jahreseinkommen von 56.250 Euro bei einem Krankenkassenwechsel den Betrag von 509 Euro im Jahr.

Stiftung Warentest rechnet hier etwas konservativer: Wer monatlich 3.000 Euro brutto verdiene und von einer teuren Krankenkasse zur bundesweit günstigsten wechsele, spare knapp 200 Euro im Jahr, sehr gut verdienende Arbeitnehmer mehr als 300 Euro. Wer mit seiner Krankenkasse allerdings zufrieden ist, sollte wie die Praxis immer wieder zeigt, nicht nur auf den Beitrag schauen - eine Aussage, der auch die Tester im Rahmen ihrer Berechnungen zustimmen. (bh)

Bild: © peterschreiber.media – stock.adobe.com



Kommentare

von Bruno Steiner am 07.01.2020 um 10:56 Uhr
"500 Euro Beitrag sparen " wird durch Anheben der BBG und Zusatzbeiträge wieder überwiegend zur Makulatur. Danke liebe Politiker!


Ähnliche News

Der Bezug von Krankentagegeld ist an eine Arbeitsunfähigkeit geknüpft - so die Regel. Der Bundesgerichtshof hatte sich jedoch jüngst mit der Frage zu befassen, ob Arbeitnehmer auch in der Freistellungsphase der Altersteilzeit Krankengeld beziehen können. weiterlesen
Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) ringen um die Gunst der Kunden. Doch warum suchen sich Versicherte eine neue Krankenkasse und wie gehen sie dabei vor? Und was gibt letztlich den Ausschlag für die Entscheidung? Dies beleuchtet eine neue Studie des Marktforschungsinstituts HEUTE UND MORGEN. weiterlesen
Die PKV vom reinen Kostenerstatter zum „Partner for Health“. Wie dieser Weg sich in den letzten Jahren entwickelt hat und welche Ideen es für die Zukunft gibt, präsentierte APKV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Wiesemann am Mittwochmorgen im Rahmen des DKM-Kongresses Gesundheitsvorsorge. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.