comdirect bank trennt sich von ebase | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

comdirect bank trennt sich von ebase
10. Juli 2018

comdirect bank trennt sich von ebase

Die B2B-Direktbank ebase erhält einen neuen Eigentümer. Die Londoner FNZ Group erwirbt 100% der Anteile von der comdirect bank. An der Strategie und der personellen Ausrichtung von ebase soll sich unter dem neuen Eigentümer nichts ändern.


Die B2B-Direktbank ebase erhält einen neuen Eigentümer. Die Londoner FNZ Group erwirbt 100% der Anteile von der comdirect bank. An der Strategie und der personellen Ausrichtung von ebase soll sich unter dem neuen Eigentümer nichts ändern.


comdirect bank trennt sich von ebase

Die FNZ Group erwirbt die European Bank for Financial Services GmbH (ebase) zu 100% vom bisherigen Eigentümer, der comdirect bank AG. Der entsprechende Kaufvertrag ist bereits unterzeichnet. Der Kaufpreis beträgt 151 Mio. Euro. Die Transaktion soll im laufenden Jahr vollzogen werden und steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Bankenaufsichts- und Kartellbehörden.

Wichtiger Schritt für deutsches Engagement

FNZ sieht in der Übernahme einen wichtigen Schritt auf dem Weg hin zu einem führenden Anbieter von digitalen B2B-Anlagelösungen für Finanzdienstleister und deren Kunden in Deutschland zu werden. ebase ist seit 2009 eine eigenständige Vollbank und Tochter der comdirect bank AG. Mit 265 Mitarbeitern, mehr als 270 Kooperationspartnern, wie Banken, Versicherungen, Vermögensverwaltern und unabhängigen Finanzanlagevermittlern und mehr als 1 Million Kunden ist ebase in Deutschland eine der führenden B2B-Direktbanken.

Ausrichtung und Personal bleiben

An der Strategie von ebase soll sich auch unter dem neuen Eigentümer nichts ändern. Mit dem neuen Eigentümer FNZ, einem Finanztechnologieanbieter mit Sitz in London, wird ebase an der aktuellen Strategie festhalten. Auch die bisherigen ebase-Geschäftsführer Rudolf Geyer und Lars Müller-Lambrecht bleiben unverändert im Amt. Sie sollen ebase auf dem Weg zum führenden Digital Financial Service Partner begleiten. Der Standort in Aschheim bei München bleibt unverändert bestehen. (mh)




Ähnliche News

Die Mehrzahl der aktiv gemanagten Fonds schlägt den Markt nicht. Ob dieses häufig geäußerte Vorurteil in der Realität tatsächlich zutrifft, haben die Experten von S&P Dow Jones Indices nun für verschiedene Fondsklassen analysiert. weiterlesen …
Die 30 größten deutschen Börsenunternehmen sind in Dividendenlaune. Die Dax-Konzerne haben für das Jahr 2018 so viel wie nie zuvor an ihre Aktionäre ausgeschüttet. Das zeigt eine Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY. Größter Dividendenzahler ist die Allianz. weiterlesen …
Eine aktuelle Umfrage der Verbraucherzentrale Hessen hat sich mit den Motiven für Investitionen am Grauen Kapitalmarkt beschäftigt. Demnach suchen Sparer vor allem nach drei zum Grauen Kapitalmarkt konträren Eigenschaften. Zudem zeigt die Umfrage, dass die Person des Beraters in aller Regel eine maßgebliche Rolle bei der Investitionsentscheidung spielt. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.