AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Corona lässt Interesse an Rechtsschutz und KV-Zusatzprodukten steigen
06. November 2020

Corona lässt Interesse an Rechtsschutz und KV-Zusatzprodukten steigen

Infolge der Covid-19-Pandemie hat sich das Bedürfnis nach Absicherung erhöht, so eine Studie im Auftrag der ARAG. Vor allem Rechtsschutz und Krankenversicherungszusatzprodukte sind gefragt. Jeder dritte Umfrageteilnehmer wünscht sich Verträge, die sich jederzeit an geänderte Umstände anpassen lassen.


Infolge der Covid-19-Pandemie hat sich das Bedürfnis nach Absicherung erhöht, so eine Studie im Auftrag der ARAG. Vor allem Rechtsschutz und Krankenversicherungszusatzprodukte sind gefragt. Jeder dritte Umfrageteilnehmer wünscht sich Verträge, die sich jederzeit an geänderte Umstände anpassen lassen.


Corona lässt Interesse an Rechtsschutz und KV-Zusatzprodukten steigen

Mit der Corona-Krise sind Themen wie Gesundheit und stornierte Reisen oder auch rechtliche und berufliche Fragen rund um Kündigungen oder Kurzarbeit in den Mittelpunkt gerückt. Die Pandemie sorgt bei den Menschen für ein deutlich stärkeres Bedürfnis nach Absicherung und Schutz, wie eine Studie des Rheingold Instituts im Auftrag der ARAG zeigt. Vor allem Rechtsschutz und Krankenversicherungszusatzprodukte sind für Verbraucher von besonderem Interesse.

Corona-Krise erhöht Abschlussbereitschaft

Im Rahmen der Studie gaben 20% der Befragten an, über den Abschluss einer Versicherung nachzudenken. In der Altersgruppe zwischen 18 bis 34 Jahren spielt sogar jeder Vierte mit dem Gedanken. Generell meinen 30% der Umfrageteilnehmer, dass die Versicherung sie in der aktuellen Corona-Situation unterstützen könne.

Vor allem Rechtsschutzversicherung gefragt

Interessant für die abschlussbereiten Befragten ist dabei insbesondere die Rechtsschutzversicherung. Sie erzielt einen Wert von 32%. Bei den 35- bis 49-Jährigen kommt sie sogar auf einen Anteil von 40%. Insgesamt 21% der Abschlusswilligen interessieren sich für Krankenversicherungszusatzleistungen. Dies würden auch die ARAG-Vertriebszahlen stützen, wie der Versicherer mitteilt. „Während des Lockdowns haben wir auf unserer Webseite sowohl Kunden als auch Nichtkunden mit Rechtstipps zu Themen wie Home-Office oder bei Problemen mit Reiseanbietern oder Airlines unterstützt. Unsere Produkte sind zurzeit stark nachgefragt“, erklärt Matthias Maslaton, Vertriebsvorstand der ARAG SE.

Mehr Interesse an Video-Chats, aber persönliches Gespräch bleibt gefragt

Laut Studie zeigen sich die Kunden offen gegenüber verschiedenen Kommunikationskanälen. Zudem legen alle Altersgruppen eine wachsende Bereitschaft an den Tag, neuere Kommunikationsformate zu nutzen. Der Wunsch nach Kontakt mit dem Versicherer per Video-Chat ist um 4% gestiegen. Doch auch das persönliche Gespräch oder das Telefonat erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Mehr als jeder Fünfte (23%) wünscht sich dabei einen persönlichen Ansprechpartner. Bei den Jüngeren (zwischen 18 bis 34 Jahren) sind es mit 27% sogar etwas mehr. Auch besteht weiterhin ein hohes Bedürfnis nach maßgeschneiderte Beratung, die Schutzlücken aufzeigt.

Wunsch nach flexiblen Verträgen

Von Bedeutung sind für die Umfrageteilnehmer eine umfassende Absicherung, eine verständliche Beratung sowie Produkttransparenz. Außerdem zählt Flexibilität: 33% aller Befragten wünschen sich Verträge, die sich jederzeit an geänderte Umstände anpassen lassen. „Kunden erwarten, dass ihr Versicherer ihnen dabei hilft, eine passende Lösung für ihr individuelles Problem in Form von Services oder eines Produkts zu finden“, fasst Matthias Maslaton zusammen. (tk)

Bild: © maxsim – stock.adobe.com




Ähnliche News

Der neue ROLAND Reputations-Rechtsschutz leistet bei Reputationsrisiken, die sich beispielsweise aus kritischer Berichterstattung in der Presse oder negativen Kommentaren in den sozialen Medien ergeben können. Gewerbekunden können das Produkt einzeln abschließen oder mit ihrem Firmen-/Straf-Rechtsschutz kombinieren. weiterlesen
In welchen Bereichen geraten die Deutschen am häufigsten in rechtliche Auseinandersetzungen? ROLAND Rechtsschutz hat die Leistungsfälle von 2019 analysiert und auch beleuchtet, inwieweit sich durch Corona im Jahr 2020 Verschiebungen abzeichnen. Die Ergebnisse fasst eine Bildergalerie zusammen. weiterlesen
Der GDV hat eine Zwischenbilanz der Leistungen der Rechtsschutzversicherer im Diesel-Skandal gezogen. Demnach haben die Versicherer 667 Mio. Euro Schadenaufwand für 247.000 Fälle rund um den Skandal geleistet. Die Kosten steigen voraussichtlich weiter, da zahlreiche Verfahren noch anhängig sind. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.