Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Immobilien
4. Oktober 2021
Darauf verzichten die Deutschen fürs Eigenheim
Green ecological house in empty field at sunset concept for construction and real estate

Darauf verzichten die Deutschen fürs Eigenheim

Schöner wohnen statt shoppen: Die Pandemie hat die Nachfrage nach Kaufimmobilien beflügelt. Um ihre aktuelle Wohnsituation zu verbessern, sind die Menschen auch bereit, den Gürtel enger zu schnallen – und zwar am ehesten in den Bereichen Shoppen, Urlaub oder Freizeitaktivitäten, wie eine Umfrage zeigt.

Infolge der Pandemie sind Kaufimmobilien begehrter denn je. So verzeichnet ImmoScout24 im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten 60% mehr Nachfrage nach Kaufobjekten. Für ein neues und schöneres Zuhause sind die Menschen sogar bereit, sich anderweitig finanziell einzuschränken, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von ImmoScout24.

Privaten Konsum zurückschrauben

Demnach würden die meisten Befragten am ehesten den privaten Konsum verringern, um die aktuelle Wohnsituation zu verbessern. So würde fast jeder Zweite beim Shopping sparen, 40% am Urlaub und ein Drittel bei den Freizeitaktivitäten. Auf das Auto würde dagegen nur ein Fünftel der Befragten verzichten wollen, wobei sich hier ein interessanter Unterschied bei den Geschlechtern zeigt: So würden 23% der Männer am ehesten auf das Auto verzichten, wenn es um eine verbesserte Wohnsituation geht. Bei den Frauen beträgt der Anteil nur 17%. Dafür würde das weibliche Geschlecht eher den Rotstift beim Sport ansetzen. Auch in puncto Freizeitaktivitäten schnallen eher Frauen mit 35% den Gürtel enger als Männer mit 30%. Generell wären eher Frauen zu Einsparungen bereit als Männer.

Jüngere wollen lieber schöner wohnen als shoppen

Laut Umfrage ist mit 53% insbesondere die Generation der 18- bis 39-Jährigen bereit, aufs Shopping zu verzichten. Dagegen sind es mit 45% eher die 40- bis 49-Jährigen, die sich finanziell beim Thema Urlaub einschränken würden. Die ältere Generation ist im Vergleich zu den übrigen Altersgruppen eher bereit, bei Ausgaben für sportliche Aktivitäten Abstriche zu machen.

Bei Bildung, Altersvorsorge und Essen wird eher nicht gespart

Ganz unten auf der Einspartliste zugunsten einer schöneren Wohnung rangieren dagegen Bereiche wie Aus- und Weiterbildung. Auch die eigene Altersvorsorge schlägt den Wunsch nach einer besseren Wohnsituation. In diesem Bereich würden nur 11% Einsparungen vornehmen. Auch Lebensmittel bzw. die eigene Ernährung sind vielen Deutschen wichtig. So würden sich nur 8% hier zugunsten eines neuen oder schöneren Zuhauses einschränken wollen. (tk)

Bild: © Brian Jackson – stock.adobe.com