AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Das ist doch kein Frühstück!
30. September 2019

Das ist doch kein Frühstück!

Backwaren und Heißgetränke sind kein Frühstück. Egal wie opulent und reichhaltig die Auswahl von Brötchen und Getränken ist, handelt es sich dabei nicht um eine als Arbeitslohn anzuerkennende Mahlzeit. So zumindest lautet ein Urteil des Bundesfinanzhofs.


Backwaren und Heißgetränke sind kein Frühstück. Egal wie opulent und reichhaltig die Auswahl von Brötchen und Getränken ist, handelt es sich dabei nicht um eine als Arbeitslohn anzuerkennende Mahlzeit. So zumindest lautet ein Urteil des Bundesfinanzhofs.


Das ist doch kein Frühstück!

Laugenbrötchen, Käsebrötchen, Käse-Kürbis-Brötchen, Rosinenbrötchen, Roggenbrötchen und sogar Schokobrötchen konnten die Mitarbeiter eines IT-Dienstleisters täglich kostenfrei genießen. Dazu gab es auch noch Kaffeespezialitäten und andere Heißgetränke aus einem Automaten. Nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch Kunden und Gäste konnten unentgeltlich zugreifen – aber handelt es sich bei dem Angebot wirklich um ein Frühstück?

Finanzamt wollte mehr Lohnsteuer

Laut einem Urteil des Bundesfinanzhofs ist dem nicht so. Doch wieso muss sich der oberste Gerichtshof des Bundes für Steuern und Zölle mit Frühstücksbrötchen beschäftigen? Im konkreten Fall ging es darum, dass der Arbeitgeber die Lebensmittel als Aufmerksamkeit seinen Mitarbeitern gegenüber betrachtete. Das Finanzamt sah das anders und veranschlagte die Brötchen und das Heißgetränk als Frühstück und somit als Teil des zu versteuernden Arbeitslohns.

Vergünstigte oder kostenfreie Mahlzeiten sind immer Arbeitslohn

Ob Frühstück, Mittagessen oder Abendessen. Wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten vergünstigte oder kostenfreie Mahlzeiten anbietet, handelt es sich immer um Arbeitslohn. Wenn die Aufmerksamkeit jedoch keine Gegenleistung erfordert und lediglich der Gewährleistung eines guten Betriebsklimas dienlich sein soll, kann dies nicht als Arbeitslohn gewertet werden. So entschied der Bundesfinanzhof letztinstanzlich in dem Revisionsverfahren, welches zuvor vor dem Finanzgericht Münster verhandelt wurde.

Es ging um die Wurst

Doch warum handelte es sich bei der besagten Aufmerksamkeit nicht um ein Frühstück? Gemäß Urteilsspruch wäre für ein ordentliches Frühstück mindestens noch ein Brotaufstrich oder ein Brotbelag nötig gewesen. Die Art des Brötchens hingegen sage nichts darüber aus, ob es sich um ein Frühstück handele. Vor dem Bundesfinanzhof ging es also wahrlich um die Wurst. (tku)

Bundesfinanzhof, Urteil vom 03.07.2019, Az.: VI R 36/17

Bild: © Grispb – stock.adobe.com




Ähnliche News

Ein Apotheker muss zwölf Jahre lang in Haft, nachdem er überführt wurde Krebsmedikamente gestreckt zu haben. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des BGH hervor. Der Mann hatte im Zuge seiner Taten 59fachen Betrug gegenüber Krankenversicherern begangen. weiterlesen
Sowohl Bundestag als auch Bundesrat haben das Gesetz zur Einführung der Grundrente verabschiedet. Die Renten von Anspruchsberechtigten steigen demnach ab Anfang nächsten Jahres. Doch das Gesetz bringt auch relevante Neuerungen für Geringverdiener in der bAV. weiterlesen
Nicht nur an Autos, auch in Häusern können Marder großen Schaden anrichten. Ein Eigenheimbesitzer wollte daher Renovierungen am Dach seines Hauses als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen. Der Fall landete vor dem Finanzgericht Hamburg. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.