Der BVVB und seine klaren Richtlinien für den Versicherungsberater | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Der BVVB und seine klaren Richtlinien für den Versicherungsberater
20. September 2019

Der BVVB und seine klaren Richtlinien für den Versicherungsberater

Der BVVB Bundesverband der Versicherungsberater e. V. lehnt jegliche erfolgsabhängige Beratung oder Vermischung von Vergütungsmodellen ab. Der Verband erwartet, dass die Zahl der Versicherungsberater steigen wird – aber vorerst noch in kleinen Schritten. Interview mit Harald Peschken, BVVB-Präsident.

1 / 2


Der BVVB Bundesverband der Versicherungsberater e. V. lehnt jegliche erfolgsabhängige Beratung oder Vermischung von Vergütungsmodellen ab. Der Verband erwartet, dass die Zahl der Versicherungsberater steigen wird – aber vorerst noch in kleinen Schritten. Interview mit Harald Peschken, BVVB-Präsident.


Der BVVB und seine klaren Richtlinien für den Versicherungsberater
Herr Peschken, würden Sie zustimmen, dass sich das Bild des Versicherungsmaklers und das des Versicherungsberaters durch IDD und VersVermV angenähert haben?

Ihrer Feststellung kann ich nicht zustimmen. Versicherungsberatung und Versicherungsvermittlung – Versicherungsmakler sind Versicherungsvermittler – sind sehr unterschiedliche Tätigkeiten. Der Schwerpunkt der Versicherungsvermittlung ist der Verkauf von Versicherungsverträgen. Versicherungsmakler werden in aller Regel von Versicherungsunternehmen bezahlt, wenn sie einen Versicherungsvertrag verkauft haben.

Der Schwerpunkt von Versicherungsberatung ist die Beratungsdienstleistung zu Versicherungsverträgen und nicht der Abschluss von Versicherungsverträgen. Wir werden von unseren Mandanten für die unabhängige Beratung bezahlt. Im Tagesgeschäft raten Versicherungsberater vom Abschluss unsinniger, zu teurer oder unrentabler Versicherungsverträge ab.

Wie sieht Ihr Verband konkret das Bild des Versicherungsberaters – vielleicht auch über die gesetzlichen Zulassungsvorschriften hinaus?

Wer BVVB-Mitglied werden möchte, muss sich eindeutig zur neutralen Beratung ohne Zuwendungen seitens der Versicherungswirtschaft bekennen. Eine Vermischung von Beratung auf Honorarbasis mit klassischer Vermittlungstätigkeit ist nicht zulässig.

Der BVVB e. V. lehnt eine erfolgsabhängige Beratung ab, bei der eine Vergütung beispielsweise in Abhängigkeit von einer Versicherungsprämienersparnis vereinbart wird. Dies führt in der Praxis erfahrungsgemäß nicht selten dazu, dass ähnlich wie in der provisionsabhängigen Vermittlung die wirtschaftlichen Interessen des Beraters bzw. Vermittlers ein objektives Ergebnis im Sinne des Mandanten negativ beeinflussen.

Nun gibt es Vermittlerunternehmen, die sich in getrennten Firmen verschiedenen Vergütungsmodellen verschreiben. Kann das Ihrer Meinung nach in der Praxis funktionieren?

Das kann in der Praxis nicht funktionieren, da Interessenkonflikte vorprogrammiert sind. Hier stehen doch die finanziellen Interessen dieser Firmen im Gegensatz zu den Interessen der Mandanten, die eine unabhängige Beratung wünschen. Vermittlerunternehmen, die sich in getrennten Firmen – zum Beispiel Versicherungsberater GmbH und Versicherungsvermittler GmbH – verschiedenen Vergütungsmodellen verschreiben, unterlaufen durch ein derartiges Konstrukt den eindeutigen Willen des Gesetzgebers. Versicherungsberater dürfen – um unabhängige Beratung zu gewährleisten – keine Zuwendungen von Versicherungsunternehmen annehmen und werden daher nur vom Auftraggeber vergütet.

Das Oberverwaltungsgericht Berlin Brandenburg hat am 31.03.2017 (Az.: OVG I N 41.15) entschieden, dass es nicht zulässig ist, gleichzeitig Inhaber einer Versicherungsberatergesellschaft sowie einer Versicherungsmaklergesellschaft zu sein.

Öffnet sich Ihr Verband auch für Honorarberater im Bereich Immobilien oder Finanzanlagen?

Wir sind der Verband der Versicherungsberater. Gerne nehmen wir auch Honorarberater aus den Bereichen Immobilien und/oder Finanzen auf, sofern diese auch als Versicherungsberater zugelassen sind.

Die Regulierung hätte den Schluss zulassen können, dass die Zahl der Versicherungsberater steigt. Das IHK-Vermittlerregister spiegelt das bisher nicht wider. Erwarten Sie einen Anstieg und würden Sie einen solchen überhaupt begrüßen?

Ich erwarte und begrüße einen Anstieg der Zahl der Versicherungsberater. Der BVVB e. V. ist mit einer Vielzahl von Interessenten im Gespräch, die einen Wechsel in die Versicherungsberatung planen. Es ist für viele Interessenten jedoch eine schwierige unternehmerische Entscheidung, sich als Versicherungsberater selbstständig zu machen, da in der Anfangszeit häufig noch kein Mandantenstamm – und somit keine regelmäßigen Honorareinnahmen – vorhanden sind. Das Wachstum vollzieht sich aus diesem Grunde derzeit noch in kleinen Schritten.

Der BVVB e. V. merkt – wie andere Verbände auch – den demografischen Wandel. In den letzten Jahren haben wir durch die Neuaufnahme „junger“ Versicherungsberater den Abgang „älterer“ Kollegen, die in den Ruhestand gegangen sind, auffangen können und gleichzeitig unsere Mitgliederzahl ausgebaut.

Welche Vorgehensweise schlagen Sie Ihren Mitgliedern vor: ein kostenloses Erstgespräch, dann eine Vereinbarung mit dem Kunden und dann Abrechnung auf Stundenhonorar?

Hierzu gibt es keine Empfehlung des BVVB e. V. an seine Mitglieder. Ich biete bei Kundenanfragen kein kostenloses Erstgespräch an. Gerne beantworte ich im Vorfeld der Beratung die Fragen des Anfragenden zum Ablauf der Beratung und ob ich zum angefragten Themenkomplex berate. Die Beratung erfolgt dann nach Vereinbarung mit dem Mandanten auf Basis eines Stundenhonorars.


Harald Peschken Harald Peschken



Ähnliche News

Gestern Abend startete die DKM 2019 mit einer voll besuchten Warm-up-Veranstaltung. Die beiden nun folgenden Messetage stehen ganz im Zeichen der Finanz- und Versicherungsvermittlung und der Partnerschaft zwischen Produktgebern, Pools sowie Dienstleistern und ungebundenen Vermittlern. Die Themen sind vielfältig, die Herausforderungen groß und die Zukunft – wie immer – ungewiss. weiterlesen
Bald ist es soweit und die DKM 2019 öffnet ihre (neuen) Pforten. In den Messehallen herrscht bereits emsiges Treiben an den Ständen der rund 320 Aussteller. Auch in diesem Jahr bekommen die Besucher der Leitmesse einiges geboten. Erste Eindrücke aus Dortmund zeigt unsere AssCompact Bildergalerie. weiterlesen
Heute Abend startet die DKM 2019 und wie jedes Jahr stehen die ungebundenen Finanz- und Versicherungsvermittler im Mittelpunkt. In Dortmund informieren sie sich über die gängigen Marktthemen und sind auf der Suche nach Lösungen und Produkten, die sie in ihrem Geschäftsmodell unterstützen. Zeit für ein paar Gedanken rund um die Entwicklung der hybriden Vermittlerwelt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.