AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Der erste Angestellte: Das müssen Selbstständige beachten
13. Februar 2020

Der erste Angestellte: Das müssen Selbstständige beachten

Die Einstellung des ersten Mitarbeiters ist für viele Selbstständige ein Meilenstein. Wenn Alleinkämpfer zum Chef werden, müssen sie einiges zu beachten. Auch den Versicherungsschutz gilt es zu überprüfen, denn bei einigen Verträgen wirkt sich die Anzahl der Mitarbeiter auf Versicherungsumfang und Beitragshöhe aus.


Die Einstellung des ersten Mitarbeiters ist für viele Selbstständige ein Meilenstein. Wenn Alleinkämpfer zum Chef werden, müssen sie einiges zu beachten. Auch den Versicherungsschutz gilt es zu überprüfen, denn bei einigen Verträgen wirkt sich die Anzahl der Mitarbeiter auf Versicherungsumfang und Beitragshöhe aus.


Der erste Angestellte: Das müssen Selbstständige beachten

Für viele Selbstständige bedeutet der erste eigen Angestellte einen besonderen Meilenstein. Das Unternehmen floriert, zumal die Arbeit allein nicht mehr zu stemmen ist. Doch worauf sollten Selbstständige bei der Einstellung des neuen Mitarbeiters achten und wie wirkt sich dies auf den Versicherungsbedarf des Unternehmens aus? Was es für Unternehmer als neue Arbeitgeber zu wissen gilt, erläutert Volker Helmhagen, Experte der NÜRNBERGER Versicherung.

Informationen einholen

Im Hinblick auf die Formalitäten ist es ratsam, dem Mitarbeiter schon bei der Unterzeichnung des Arbeitsvertrags einen Personalfragebogen mitzugeben. „Mithilfe dieses Formulars fragen Unternehmen die nötigen Informationen, etwa die Sozialversicherungsnummer und die Steueridentifikationsnummer, ab“, so Volker Helmhagen. Bei Beschäftigungsbeginn sind die Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse und der Sozialversicherungsausweis vom Arbeitnehmer mitzubringen sowie eine Urlaubsbescheinigung unde eine Kündigungsbestätigung des vorherigen Arbeitgebers. Mitarbeiter aus dem Ausland brauchen außerdem eine Arbeitserlaubnis benötigt. Je nach Tätigkeitsbereich können weitere Belege erforderlich sein, etwa die Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz.

Meldepflichten beachten

Sobald der erste Mitarbeiter eingestellt ist, meldet der Arbeitgeber sein Unternehmen bei der Bundesagentur für Arbeit an. „Diese vergibt eine Betriebsnummer, mit der er anschließend die Anmeldung des Mitarbeiters bei der Sozialversicherung vornehmen kann“, erklärt Helmhagen. Der Arbeitgeber informiert die Krankenkasse des Angestellten über die Beschäftigung. Die Krankenkasse wiederum setzt die Bundesagentur für Arbeit, die Deutsche Rentenversicherung und die Pflegekassen davon in Kenntnis. In bestimmten Branchen, zum Beispiel im Bau-, Transport- oder Gaststättengewerbe, besteht eine Pflicht zur sofortigen Meldung, also spätestens zum ersten Arbeitstag. Ansonsten gilt eine Frist von sechs Wochen. Zudem muss der Unternehmer seinen neuen Beschäftigten für die Lohnsteuer und die gesetzliche Unfallversicherung anmelden. „Wer die gesetzlichen Meldepflichten nicht beachtet, muss mit hohen Bußgeldern rechnen“, betont der Experte. Im Bauhauptgewerbe und bei weiteren Berufen wie dem Maler- und Lackiererhandwerk ist außerdem eine Anmeldung bei der jeweiligen Urlaubs- und Lohnausgleichskasse erforderlich.

Fürsorgepflicht erfüllen

Im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht gegenüber ihren Angestellten müssen Arbeitgeber darauf achten, dass das gesundheitliche Wohl nicht gefährdet wird. So gilt es die Arbeitsstättenverordnung einzuhalten, die beispielsweise Vorgaben zu Temperatur und Beleuchtung am Arbeitsplatz enthält. Zu den Arbeitgeberpflichten zählt darüber hinaus die Unterweisung des Beschäftigten in den Bereichen Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, wie im Arbeitsschutzgesetz § 12 Abs. 1 vorgeschrieben. Bei der Erstunterweisung klärt der Arbeitgeber über allgemeine Sicherheitsvorschriften und Notfallmaßnahmen wie Erste Hilfe auf. Je nach Tätigkeit und Arbeitsumfeld muss eine Unterrichtung über arbeitsplatzspezifische Schutzmaßnahmen erfolgen – etwa bei der Bedienung von Maschinen.

Versicherungsschutz auf den Prüfstand stellen

Um auf der sicheren Seite zu seine, empfiehlt sich für Unternehmer, ihr Versicherungsportfolio bei der Einstellung des ersten Mitarbeiters zu überprüfen. „Denn bei einigen Verträgen wirkt sich die Anzahl der Mitarbeiter auf Versicherungsumfang und Beitragshöhe aus“, unterstreicht Helmhagen. Unverzichtbar ist eine Betriebshaftpflichtversicherung, die Unternehmer und ihre Beschäftigten vor hohen Schadenersatzansprüchen schützt. Nicht fehlen sollte außerdem eine umfassende Absicherung des Betriebsinventars. Speziell für Kleinstbetriebe bietet beispielsweise die NÜRNBERGER Versicherung eine Betriebshaftpflichtversicherung und Geschäftsinhaltsversicherung in einem Vertrag kombiniert. Optional lässt sich diese Police noch um die Bausteine Klein-Ertragsausfall, Naturgefahren, Glas, Umweltschäden am eigenen Boden und Privathaftpflicht erweitern.

Für Dienstleistungsunternehmen mit beratenden Tätigkeiten empfiehlt sich generell der Abschluss einer Vermögensschadenhaftpflicht. Eine solche Police deckt Vermögensschäden ab, die aufgrund von Fehlern wie zum Beispiel beim Beraten, Verwalten, Begutachten, Prüfen oder Vermitteln entstehen. (tk)

Bild: © Андрей Яланский – stock.adobe.com




Ähnliche News

Wenn Kunden die Insolvenz droht, müssen Vermittler aktiv Maßnahmen zur Sicherung der Altersvorsorge ergreifen. Corona, Insolvenz, Altersvorsorge – das ist der Dreiklang, der jetzt bei jedem Vermittler einen Handlungsimpuls auslösen muss. Zumal bei denjenigen, die sich auf die Fahne geschrieben haben, in guten wie in schlechten Zeiten an der Seite ihrer Kunden zu stehen. Von Martin Klein, geschäftsführender Vorstand des VOTUM Verbands e.V. weiterlesen
Wie erleben Kunden die Kampagnen der Versicherer in sozialen Netzwerken? Langweilig, unpassend oder unsympathisch – so lautet das Fazit einer aktuellen Studie. Darin hat HEUTE UND MORGEN das Social-Media-Verhalten der Bundesbürger untersucht und „Dos und Dont‘s“ für Versicherer ermittelt. weiterlesen
AssCompact startet einen neuen Event zur Vernetzung in der Finanz- und Versicherungswirtschaft. Vom 08. bis 11.03.2021 geht es zum Skifahren in das österreichische Leogang. Versicherungsmakler können sich bis Ende Oktober anmelden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.