Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Assekuranz
21. Juni 2021
Der Irrglaube der rein digitalen Vorsorgeberatung

1 / 2

Der Irrglaube der rein digitalen Vorsorgeberatung

Die Digitalisierung macht auch vor der betrieblichen Versorgung nicht halt. Kunden sind es gewohnt, dass alle Informationen rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Makler stellen diese Anforderungen vor Probleme, denn wie soll eine rein digitale Vorsorgeberatung aussehen und führt sie überhaupt zum Erfolg?

Ein Beitrag von Tobias Bailer, geschäftsführender Gesellschafter der Pension Solutions Group

Ein Wort, das direkt mit betrieblicher Versorgung in Verbindung steht, ist „komplex“. Ein Blick auf die betriebliche Altersversorgung mit ihren unterschiedlichen Durchführungswegen, also Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds, Unterstützungskasse und Pensionszusage, zeigt: Zunächst einmal entsteht ein großer Klärungsbedarf bei Arbeitgebern, Personalverantwortlichen und Betriebsräten. Hinzu kommt der Makler, der den Beteiligten unterschiedliche Produkte von unterschiedlichen Versicherern anbietet und die Komplexität damit weiter erhöht.

Auch das Kundenunternehmen birgt einige Stolpersteine: Unterschiedliche Standorte, Gehaltsgefüge, Altverträge oder Sonderwünsche erschweren die Beratung. Nicht zu vergessen ist der zu beratende Mitarbeiter, der das Prinzip der betrieblichen Versorgung, die Entgeltumwandlung, verstehen muss, um einen Vertrag abzuschließen.

Makler sehen sich also mit einen enormen Kommunikationsaufwand konfrontiert, der rein digital nicht zu bewältigen ist. Das Lösungswort heißt in diesem Fall „Hybridität“ und wird von Kunden immer mehr erwartet.

wayly – digital und doch persönlich

Denn Kunden informieren sich Studien zufolge zwar vermehrt online, schließen aber bei erklärungsbedürftigen Produkten wie der Altersvorsorge immer noch zum größten Teil offline ab (Stichwort ROPO). In enger Kooperation mit eVorsorge und den großen bAV-Versicherern Deutschlands, Alte Leipziger, AXA, HDI, Swiss Life sowie dem Konzern Versicherungskammer, ist mit wayly ein Produkt entstanden, das die betriebliche Versorgung vollständig digital erlebbar macht und mit der persönlichen Beratung verbindet. Arbeitgebern und Arbeitnehmern wird der Zugang zur betrieblichen Versorgung erleichtert.

Lösungen von Experten für Experten

Das erste Produkt von Multi Robo Advisor spiegelt die jahrzehntelange Beratungserfahrung von Pension Solutions und den Kooperationspartnern wider und ist die Antwort auf die Marktanforderungen zur digitalen Vorsorgeberatung: einfach, intuitiv, benutzerfreundlich und jederzeit verfügbar. Die Kosten für den wayly-Einsatz beim Arbeitgeber übernehmen dabei die beteiligten Versicherer für die Makler.

Das Hauptaugenmerk der entwickelten Lösung liegt darin, komplexe Sachverhalte so einfach wie möglich darzustellen. Die Plattform beinhaltet sowohl die betriebliche Altersversorgung wie auch die betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung und ist in der Lage, standortübergreifende Konzernstrukturen und unterschiedliche Tarife abzubilden.

Dabei bieten sich dem Vermittler zwei Wege, wayly einzusetzen. Zum einen kann die komplette Beratung rein digital durchlaufen und abgeschlossen werden, zum anderen wird dem Nutzer jederzeit die Möglichkeit gegeben, auf eine persönliche Beratung zurückzugreifen. Diese erfolgt entweder vom Makler selbst oder – optional hinzubuchbar – von der Pension Solutions Group. Denn Beratungsgespräche können sehr zeitintensiv und umfangreich sein. Sollten die Kapazitäten aufgrund von Unternehmensgröße oder Zeitfaktor nicht ausreichen, den Kunden persönlich zu beraten, können Makler mit Pension Solutions als Partner auf ein deutschlandweit agierendes Netz an bei der Pension Solutions fest angestellten Beratern zurückgreifen. Zur Kontaktaufnahme dienen dabei die verschiedensten Wege (per Telefon, Video, Live-Chat oder Kontaktformular).

Seite 1 Der Irrglaube der rein digitalen Vorsorgeberatung

Seite 2 Rundum-Sorglos Paket

 
Ein Artikel von
Tobias Bailer