AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Deutschlands Finanzbranche bereitet sich auf harten Brexit vor
12. August 2019

Deutschlands Finanzbranche bereitet sich auf harten Brexit vor

Mit dem Amtsantritt von Boris Johnson als britischer Ministerpräsident ist das Szenario eines harten Brexit im Oktober 2019 deutlich wahrscheinlicher geworden. Die deutsche Finanzindustrie stellt sich bereits überwiegend darauf ein. Der Wunsch nach Klarheit überwiegt dabei der Angst vor den möglichen Folgen.


Mit dem Amtsantritt von Boris Johnson als britischer Ministerpräsident ist das Szenario eines harten Brexit im Oktober 2019 deutlich wahrscheinlicher geworden. Die deutsche Finanzindustrie stellt sich bereits überwiegend darauf ein. Der Wunsch nach Klarheit überwiegt dabei der Angst vor den möglichen Folgen.


Deutschlands Finanzbranche bereitet sich auf harten Brexit vor

Einer aktuellen Umfrage des Center for Financial Studies (CFS) zufolge halten 55% der im deutschen Finanzsektor Beschäftigten einen ungeordneten Austritt Großbritanniens für wahrscheinlich. 31% halten ihn sogar für sehr wahrscheinlich. Lediglich 11% sind in dieser Hinsicht optimistischer. Immerhin sehen aber knapp zwei Drittel (63%) den deutschen Finanzsektor als ausreichend auf einen harten Brexit vorbereitet an.

Kaum noch Zeit für Anpassungsmaßnahmen

36% der Befragten vertreten die Meinung, dass noch mehr Handlungsbedarf besteht. „Wenn man die inzwischen hohe Wahrscheinlichkeit eines harten Brexit berücksichtigt, sind die Umfrageergebnisse eher besorgniserregend. Denn viel Zeit für Anpassungsmaßnahmen bleibt den Marktteilnehmern nicht mehr“, kommentiert Prof. Dr. Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies, die Umfrageergebnisse.

EU sollte hart bleiben

Die EU hat Nachverhandlungen des Brexit-Deals ausgeschlossen. In der Deutschen Finanzbranche stößt diese Haltung auf breite Unterstützung. 70% der Befragten sind gegen Kompromisse zwischen der EU und Großbritannien. Und das, obwohl 61% der Finanzexperte der Ansicht sind, dass die Finanzmärkte das Szenario eines harten Brexit noch nicht vollständig antizipiert haben und es somit auch zu Marktverwerfungen kommen könnte.

Lieber Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende

„Die Umfrage verdeutlicht, dass man mögliche Nachteile eines harten Brexit in Kauf nimmt, um endlich Klarheit über die künftigen Rahmenbedingungen zu haben“, so Brühl . Die Mehrheit der deutschen Finanzindustrie gehe zudem offensichtlich davon aus, dass die Finanzplätze in Kontinentaleuropa im Falle eines Brexit ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen werden. Entsprechen rechnen 88% damit, dass es im Falle eines ungeordneten EU-Austritts der Briten zu vermehrten Verlagerungen von Geschäftsaktivitäten und Beschäftigten nach Kontinentaleuropa kommen wird. Am Ende könne Europa somit gestärkt aus der Krise hervorgehen. (mh)

Bild: © Delphotostock – stock.adobe.com




Ähnliche News

Zinsprodukten sichern das Geld von Sparern zwar in absoluten Zahlen. Real bringen sie aber seit Jahren deutliche Verluste. Wie hoch die realen Zinsverluste im ersten Halbjahr 2020 ausgefallen sind, zeigt eine aktuelle Auswertung der Finanzexperten von Tagesgeldvergleich.net. weiterlesen
Das Center for Financial Studies (CFS) erhebt seit 2007 mit CFS-Index alle drei Monate die Stimmung in der deutschen Finanzwirtschaft. In der aktuellen Ausgabe hat sich die Stimmung deutlich aufgehellt und damit den Corona-Schock aus dem Vorquartal schon wieder relativ gut verdaut. weiterlesen
Die Corona-Krise fordert auch im Versicherungsvertrieb ihren Tribut. Nicht nur, dass die Folgen der Pandemie das Risiko der Altersarmut von Versicherungsmaklern verschärfen. Auch das aktuelle Geschäft ist betroffen. So haben Makler mehr Arbeit als zuvor, zugleich aber niedrigere Einnahmen. Das zeigt das Policen Direkt Maklerbarometer 2020. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.