Deutsche Sparer verbrennen 34 Mrd. Euro in zwölf Monaten | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Deutsche Sparer verbrennen 34 Mrd. Euro in zwölf Monaten
11. Oktober 2019

Deutsche Sparer verbrennen 34 Mrd. Euro in zwölf Monaten

Die Deutschen setzen trotz Null- und Niedrigzinsen weiter stark auf Girokonten und Sparbücher. Das kommt ihnen teuer zu stehen, wie der aktuelle comdirect Realzins-Radar zeigt. Allein in den letzten zwölf Monaten erlitten sie einen Wertverlust von 34 Mrd. Euro. Pro Kopf sind das 94 Euro.


Die Deutschen setzen trotz Null- und Niedrigzinsen weiter stark auf Girokonten und Sparbücher. Das kommt ihnen teuer zu stehen, wie der aktuelle comdirect Realzins-Radar zeigt. Allein in den letzten zwölf Monaten erlitten sie einen Wertverlust von 34 Mrd. Euro. Pro Kopf sind das 94 Euro.


Deutsche Sparer verbrennen 34 Mrd. Euro in zwölf Monaten

34 Mrd. Euro – so viel haben deutsche Sparer in den vergangenen zwölf Monaten an Wert auf ihre Ersparnisse verloren, weil die Zinsen deutlich unter der Inflationsrate liegen. Allein im dritten Quartal dieses Jahres lag der Wertverlust bei 7,8 Mrd. Euro. Das entspricht 94 Euro pro Bundesbürger. Zu diesen Ergebnissen kommt der aktuelle comdirect Realzins-Radar, der quartalsweise ermittelt wird.

Realzins von -1,32%

Die Zinsen auf Tagesgeld, Festgeld und Spareinlagen lagen laut comdirect im dritten Quartal 2019 im Durchschnitt bei 0,15%. Zugleich lag die durchschnittliche Inflationsrate zwischen Juli und September bei 1,47%. Somit ergibt sich ein Realzins von -1,32%. „Die deutschen Sparer sollten diese Zahlen aufrütteln“, kommentiert Arno Walter, Vorstandsvorsitzender von comdirect. Der Wertverlust für deutsche Sparer in den vergangenen zwölf Monaten sei höher als die jährliche Wirtschaftsleistung von Lettland.

1.559 Euro Wertverlust pro Kopf seit 2010

Besonders deutlich werden die Folgen des negativen Realzinses in der langfristigen Betrachtung: Seit dem vierten Quartal 2010 liegt der Wertverlust pro Kopf bei 1.559 Euro. „Es ist dringend an der Zeit, dass eigene Sparverhalten zu überdenken – zumal die jüngsten Zins-Entscheidungen der Europäischen Zentralbank und auch die Äußerungen der künftigen EZB-Chefin Christine Lagarde ein Ende der Nullzinsphase aktuell nicht erkennen lassen“, meint Walter.

Bankkonten beliebt wie nie

Doch statt ihr Verhalten zu ändern, halten die deutschen Sparer an niedrig verzinsten Sparprodukten fest. In den vergangenen zwölf Monaten flossen 124 Mrd. Euro auf Tagesgeld-, Festgeld und Girokonten sowie Spareinlagen. Das bedeutet sogar ein Plus von 5,5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. (mh)

Bild: © photoschmidt – stock.adobe.com



Kommentare

von Wilfried Strassnig am 14.10.2019 um 11:19 Uhr
Solche Berechnungen sind nur für die Tonne. Wegen € 94,00 im Jahr, zuckt der deutsche Bürger nicht einmal mit der Wimper. Wenn man jetzt mal alle Altersgruppen differenziert betrachten würde, zum Beispiel die 30-40- jährigen und 40-50 -jährigen kann man vernünftige Werte erzielen, die auch sinnvoll sind. Wenn man dann noch die unteren 50% ohne Chance auf Zusatzversorgung wegen Mindestlohn und zu hohen Mieten abzieht, kommt man auf Werte die für alle von Bedeutung sind, So ist natürlich das Geld, zumindest in sogenannten sicheren Bereichen wie Sparbüchern, Girokonten etc., wurde ja auch Jahrelang von Finanztest, dem Bund der Versicherten, forciert,. sicher verbrannt. Allerdings ähnlich auch bei allen Versicherungen mit Garantien, auch in BAVs und Versorgungswerken, bzw. berufsständischen Versicherungen wo alle darauf vertrauen eine gute Anlage zu haben, in Wahrheit aber vor Inflation nur 2%-3% erzielen. Nach Inflation gegen null!!! Meine Kunden erreichen mit meiner Geschäftsidee, bisher ganz locker von einigen Vorständen negiert, aber sehr wahrscheinlich um 9%. Die Versicherungen oder der Vertrieb mit Außendienst werden alle anderen ganz sicheren Feuer unter dem Hintern machen. Letzthin geht es darum dem Deutschen Bürger ein Produkt zu verkaufen, dass ernsthaft zur Altersversorgung taugt. Mit meiner Idee sind das sicher bis 60% der Bürger, mit den aktuellen Angeboten vielleicht 20%.
Der Staat bei den Beamten mit 1,7 Billionen Euro im Defizit ist mit Sicherheit nicht der beste Partner für den Bürger!


Ähnliche News

Was wünschen sich die Deutschen 2020 für ihre Geldanlage? Das wollte das FinTech Exporo im Rahmen einer Umfrage herausfinden. Die überwiegende Mehrheit wünscht sich demnach vor allem eins: endlich wieder positive Zinsen auf Erspartes. Aber auch Immobilien stehen hoch im Kurs. weiterlesen
Banken müssen seit 2014 Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Zuletzt wurde der Strafzins im Oktober 2019 erhöht. Das Hamburger FinTech Deposit Solutions hat nun analysiert, wie viel Geld die Banken seither an die Notenbank gezahlt haben. weiterlesen
Die konjunkturelle Abschwächung in Deutschland schlägt sich langsam bei den Insolvenzen nieder. Zwar ist die Zahl der Fälle 2019 erneut gesunken. Der Rückgang hat sich aber deutlich abgeschwächt. Zudem verursachen die Insolvenzen deutlich höhere Schäden und bedrohen mehr Arbeitsplätze als 2018. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.