AssCompact suche
Home
Investment
Deutscher Starfondsmanager will private Altersvorsorge revolutionieren
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Deutscher Starfondsmanager will private Altersvorsorge revolutionieren

Riester-Rente, Rürup-Rente, bAV oder auch ein möglicher Bürgerfonds – die Modelle der privaten Altersvorsorge sorgen regelmäßig für Diskussionsstoff. Mit Dr. Hendrik Leber hat eines der prominentesten deutschen Investmentgesichter ein neues Modell in die Diskussion eingeworfen. Das „Altersvorsorgedepot“ soll Kunden und Vertrieb glücklich machen.

Während die im Koalitionsvertrag vereinbarte „zügige Entwicklung eines attraktiven standardisierten Riester-Produkts“ nach wie vor auf sich warten lässt, hat ein prominentes Gesicht der deutschen Investmentlandschaft einen Vorschlag für ein neues Modell der privaten Altersvorsorge entwickelt. Dr. Hendrik Leber hat eine Initiative für ein „einfaches, leicht verständliches und kostengünstiges Produkt zur Förderung der privaten Altersvorsorge“ ins Leben gerufen. Das „Altersvorsorgedepot“ soll eine Alternative zu Riester-Rente, Rürup-Rente, bAV und dem derzeit diskutierten Bürgerfonds bieten und wird laut Acatis gemeinsam mit „wichtigen Branchenverbänden“ forciert.

„Kompliziert, intransparent und teuer“

„Die staatliche Rente kann den Altersvorsorgebedarf zukünftig immer weniger abdecken. Das ist längst Konsens. Doch es gibt bisher kein effizientes staatlich gefördertes Altersvorsorgekonzept. Die vorhandenen Konzepte wie bAV, Riester- und Rürup-Rente sind kompliziert, intransparent und teuer“, begründet Dr. Hendrik Leber, Geschäftsführer der Acatis Investment KVG mbH, die Notwendigkeit des Altersvorsorgedepots. Das Konzept basiert auf drei wesentlichen Prinzipien.

Prinzip 1: Ein Depot pro Kopf

Jede natürliche Person kann genau ein Altersdepot haben, das bei einer EU-Inlandsbank geführt werden muss, jedoch von einer Bank zur anderen transferiert werden kann. Separierte Nummernkreise sollen die Zuordnung für Behörden erleichtern, wodurch sich bürokratische Rückfragen oder Bescheinigungen erledigen würden. Das Kapital muss zudem investiert werden. Kassehaltung und Timinginvestments sind nicht erlaubt. Das Geld soll im Depot schließlich kontinuierlich arbeiten und nicht zur Spekulation genutzt werden.

Prinzip 2: Vorsorge mit Fonds

Die Kapitalanlage kann ausschließlich in UCITs-Fonds und -ETF erfolgen. Bei der Auswahl der Fonds ist Hilfe durch Anlageberater laut Acatis ausdrücklich willkommen. Zudem sei es vorstellbar, dass Versicherungen oder Banken das Altersvorsorgedepot mit Zusatzleistungen verbinden, zum Beispiel mit Berufsunfähigkeits- oder Todesfalllösungen. Insgesamt solle eine Lösung geschaffen werden, an der der ganze Finanzsektor partizipieren kann. Die gekauften Fonds dürfen in den ersten fünf Jahren nicht verkauft werden, um Spekulation zu verhindern und die Auswahl der Fonds in Richtung langfristige Wertschöpfung zu schärfen. Ausnahmen bei Fondsschließungen oder Gebührenerhöhungen müsste aber möglich sein.

Prinzip 3: Steuerliche Begünstigung

Die Einzahlungen in das Altersvorsorgedepot werden vom Bruttoeinkommen bestritten und sind steuerbefreit beziehungsweise einkommenssteuerlich abziehbar. Auch die laufenden Erträge sollen steuerfrei sein und zudem thesauriert werden, damit das Vermögen steuerunbelastet heranwachsen kann. Entnahmen ab dem 65. Lebensjahr, bei Berufsunfähigkeit oder im Todesfall will Acatis niedrig mit 10% pauschal versteuern. Entnahmen vor dem 65. Lebensjahr sollen hingegen mit 50% besteuert werden. Wer vorzeitig sein Geld herausziehen möchte, solle dies schließlich zwar tun können. In dieser Situation müsse der Staat aber auch zu seinem Recht kommen. (mh)

Bild: © Khongtham – stock.adobe.com