Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Assekuranz
4. August 2021
Die Stuttgarter entwickelt ihre RLV weiter

Die Stuttgarter entwickelt ihre RLV weiter

Neue Gesundheitsfragen, die die ehemalige Gesundheitserklärung ersetzen, finden sich in der neuen Risikolebensversicherung der Stuttgarter. Zudem gibt es eben einer konstanten oder linear fallenden nun auch eine jährlich fallende Versicherungssumme.

Die Stuttgarter Lebensversicherung a.G. hat ihre Risikolebensversicherung (RLV) weiterentwickelt und die bestehende Tarifwelt erweitert. Die RLV bietet eine passgenaue Todesfallabsicherung. Dafür sorgen die drei Tarife mit konstanter, linear fallender und neu auch annuitätisch fallender Versicherungssumme. In der neuen Variante reduziert sich die Versicherungssumme jährlich passend zur Restschuld eines möglichen Annuitätendarlehens des Kunden. Verändern sich dort Zins- oder Tilgungskonditionen, kann die Risikolebensversicherung außerdem einmalig an die neuen Konditionen angepasst werden. Somit eignet sich der neue Tarif insbesondere für Kunden, die ein Eigenheim oder eine Praxis finanzieren wollen. Alle Tarifvarianten können für eine oder zwei versicherte Personen abgeschlossen und durch Zusatzversicherungen ergänzt werden.

In allen drei Tarifvarianten ersetzen neue Gesundheitsfragen die ehemalige Gesundheitserklärung. Zudem sehen die neuen Bedingungen im Rahmen einer Finanzierung bereits bei beantragtem Darlehen und bis zu einer Versicherungssumme von 400.000 Euro einen Abschluss mit den schlankeren Gesundheitsfragen vor.

Die Stuttgarter hat darüber hinaus für alle Kunden die Versicherungsbedingungen zur Nachversicherung grundlegend verbessert. So besteht das Recht auf Nachversicherung jetzt bis zum vollendeten 50. Lebensjahr. Zusätzlich erhöhen sich die Summengrenzen: Unter anderem kann die Versicherungssumme nun ohne erneute Gesundheitsprüfung auf bis zu 400.000 Euro erhöht werden. Zudem bietet die zinslose Beitragsstundung bei bestimmten Anlässen, wie beispielsweise im Fall von Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit oder Eltern- und Pflegezeit, in allen Tarifvarianten weitere Flexibilität. (ad)

Bild: © Jo Panuwat D – stock.adobe.com