AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Die Unfallversicherung stets griffbereit auf dem Smartphone
19. November 2020

Die Unfallversicherung stets griffbereit auf dem Smartphone

Zum Portfolio von Getsafe zählt auch eine digitale Unfallversicherung, die sich via App abschließen lässt. Welche Leistungen das Produkt bietet, wie es in Sachen Beratung aussieht und ob Kunden die Beratungsangebote auch in Anspruch nehmen, dazu hat AssCompact nachgefragt bei Christian Wiens, CEO von Getsafe.


Zum Portfolio von Getsafe zählt auch eine digitale Unfallversicherung, die sich via App abschließen lässt. Welche Leistungen das Produkt bietet, wie es in Sachen Beratung aussieht und ob Kunden die Beratungsangebote auch in Anspruch nehmen, dazu hat AssCompact nachgefragt bei Christian Wiens, CEO von Getsafe.


Die Unfallversicherung stets griffbereit auf dem Smartphone
Herr Wiens, Sie haben in den vergangenen Jahren Ihr Angebot sukzessive ausgebaut und seit Kurzem auch eine Unfallversicherung im Portfolio. Welche Leistungen bietet das Produkt?

Unsere Unfallversicherung bietet den gleichen Schutz wie Policen von traditionellen Versicherern, aber mit einer viel besseren Erfahrung für den Kunden. Sie ist beispielsweise täglich kündbar, kommt ohne Gesundheitsfragen aus und funktioniert wie all unsere Produkte per App auf dem Smartphone. Invaliditätszahlung, Unfallrente, Krankenhaustagegeld, Leistungen im Todesfall, Bergungskosten und vieles mehr – all diese Leistungen bieten wir selbstverständlich auch an.

Geht es darum, die Unfallversicherung auf Basics herunterzubrechen und dabei das ein oder andere Schleifchen, das Versicherer in den vergangenen Jahren gerne drum herumgebunden haben, wegzunehmen?

Bereits unser Basistarif bietet ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Dazu zählt etwa, dass bereits dem Basismodul eine erweiterte Gliedertaxe zugrunde liegt. Sie geht also damit über den Standard des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hinaus. Richtig ist auch, dass wir einige Zusatzleistungen wie etwa das Tagegeld oder die Übergangsleistung bewusst nicht anbieten, weil sie das Produkt komplizierter machen würden. Bei unserer Premium-Erweiterung profitieren Kunden von einer noch besseren Gliedertaxe, einem Zuschuss zu Therapiekosten oder einer Haushaltshilfe. Vielen Kunden reicht es jedoch, die wichtigsten Risiken abzudecken. Dem tragen wir mit unseren zwei Tarifen Rechnung.

Die Idee dahinter ist, die Versicherung auf dem Smartphone abzuschließen. Ist das Marketing oder wird tatsächlich das Smartphone dazu genutzt?

Das ist unser zentrales Alleinstellungsmerkmal. Eine Versicherung online abschließen, das bieten mittlerweile viele Versicherungsunternehmen. Bei uns haben Kunden ihren Versicherungsschutz aber immer stets griffbereit und übersichtlich auf dem Smartphone. Das ist der Grund, weshalb wir gerade in der Zielgruppe der jungen Menschen zwischen 20 und 35 Jahren so schnell wachsen. Sie suchen eine mobile Versicherungslösung.

In welcher Form bieten Sie denn Beratung an?
Und wie viele Ihrer Kunden machen davon Gebrauch?

Wir haben einen englisch- und deutschsprachigen Kundenservice, der unseren Kunden kompetent zur Seite steht. Unser Ziel ist es, Versicherungsprodukte anzubieten, die alle verstehen. Policen sind oft voll mit unverständlichen Fachbegriffen. Wir erklären diese Begriffe anschaulich in unserer App und in mehreren Blogartikeln und geben transparente Beispiele über Übersichten, was abgesichert ist und was nicht.

InsurTechs sind ja angetreten, um vom Kunden her zu denken. Vom reinen Spartendenken kommen sie bisher aber auch nicht weg?

Richtig ist, dass Versicherungsunternehmen reguliert sind und es nach wie vor unterschiedliche Lizenzen und Vorschriften für die Sach-, Kranken- und Lebensversicherungssparte gibt. Das betrifft auch InsurTechs. Doch InsurTechs wie Getsafe haben den Vorteil, dass sie ihr Unternehmen auf der grünen Wiese errichtet haben. Während Kunden bei etablierten Versicherern oft getrennt geführt werden und unterschiedliche Ansprechpartner je nach Sparte haben, ist das bei uns nicht so.

Der Bedarf an Versicherung ist meist unmittelbar an bestimmte Lebensereignisse gekoppelt: Abschluss der Ausbildung, Hauskauf, Autokauf, Familiengründung und so weiter. Wir begleiten unsere Kundinnen und Kunden entlang dieser Lebensabschnitte und bieten Lösungen in den Kategorien Zuhause, Mobilität, Gesundheit und Leben an.

Hat Ihnen die Corona-Krise denn den Wind aus den Segeln genommen?
Oder ist Getsafe bislang gut durch die Krise gekommen?

Wir sind sehr gut durch die Krise gekommen und haben tatsächlich keinen Unterschied gemerkt. Das klingt vielleicht seltsam, aber wir sind ein Start-up – wir haben immer ambitionierte Projekte, die wir in sehr kurzer Zeit umsetzen wollen. Um uns ausgiebig mit uns selbst und Corona zu befassen, hatten wir schlicht keine Zeit. Der Vertrieb, das Recruiting, die Produktentwicklung, alles lief weiter wie gewohnt, nur für einen gewissen Zeitraum nicht mehr zentral vom Büro aus. Der März und April dieses Jahres, also ganz zu Beginn der Corona-Krise, waren sogar unsere bis dato umsatzstärksten Monate. Der Wunsch der Kunden nach digitalen Lösungen nimmt seit Corona zu. Das betrifft auch den Versicherungsmarkt.

Wie fällt zum jetzigen Zeitpunkt Ihre Bilanz für das Jahr 2020 aus, das sich ja nun allmählich dem Ende nähert?

Spannend, dass Sie die Frage so formulieren. Für uns ist das Jahr noch lange nicht zu Ende. Wir geben weiterhin Vollgas und haben noch viel für die kommenden Wochen geplant. Aber im Ernst: Wir haben bislang ein sehr erfolgreiches Jahr. Zu Jahresbeginn sind wir nach Großbritannien expandiert und haben im Februar dieses Jahres die Zulassung der Finanzaufsicht für die Schaden- und Unfallversicherung beantragt. Mit der eigenen Lizenz wollen wir neue Produkte und Innovationen noch schneller umsetzen und weitere Prozesse im Under­writing und der Schadenbearbeitung automatisieren. Außerdem erweitern wir unsere Produkte und unsere Services.

Seit dem Start im Jahr 2015 hat sich Ihr Unternehmen vom Versicherungsmakler zum digitalen Versicherungsanbieter gewandelt. War das schon mal der richtige Weg, auch im Sinne der Investoren?

Ja. Erst Mitte September wurde Getsafe als herausragendes deutsches InsurTech mit dem Fintech Germany Award ausgezeichnet. Mit diesem Preis zeichnet der Finanzplatz Frankfurt die erfolgversprechendsten Unternehmen aus den Bereichen FinTech, InsurTech, Blockchain und künstliche Intelligenz aus. Getsafe hat sich dabei als einer von acht Gewinnern unter über 220 Bewerbern durchgesetzt. Unser kundenzentriertes und tragfähiges Geschäftsmodell überzeugt nicht nur Kunden, sondern auch Investoren und Finanzexperten.

Bild oben: © Marco Martins – stock.adobe.com

Das Interview lesen Sie auch in AssCompact 11/2020 und in unserem ePaper.


Christian Wiens Christian Wiens



Ähnliche News

Die Versicherungskammer Bayern hat die Leistungen in ihrem UnfallSchutz Vario erweitert. Ergänzt werden kann der Kernschutz um zahlreiche Ergänzungs- und Serviceleistungen. Die Unfallversicherung gibt es auch mit Beitragsrückzahlung. weiterlesen
Unfallversicherungen decken meist betriebliche bzw. berufliche wie auch private Unfälle. Für die Beratung ist es für Makler interessant zu wissen, ob sich die Versicherungsbeiträge eigentlich von der Steuer absetzen lassen und wenn ja, in welchem Umfang. Licht ins Dunkel bringen die Steuerexperten Daniel Denker und Marvin Gummels. weiterlesen
Die Unfallversicherung wird oftmals als die unliebsame Stiefschwester der Berufsunfähigkeitsversicherung gehandelt. Ist das Schattendasein gerechtfertigt? Klares Nein, denn die Unfallversicherung bietet Vorteile, die eine BU nicht abdecken kann. Auch die Versicherer verfeinern immer wieder ihre Produkte und zeigen aktuelle Flexibilität in Krisenzeiten, stellt MORGEN & MORGEN fest. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.