AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

DKM beginnt heute in Zeiten großer Herausforderungen
26. Oktober 2020

DKM beginnt heute in Zeiten großer Herausforderungen

In Corona-Zeiten geht die DKM 2020 mit Start heute digital vonstatten. Die Entscheidung wurde frühzeitig getroffen, um den Austausch der Branche auch in diesem Jahr zu ermöglichen. Dabei hat die Corona-Pandemie die Finanz- und Versicherungswirtschaft fest im Griff: Während in einigen Bereichen noch die Folgen der ersten Corona-Welle verarbeitet werden, verschlechtert sich gerade die Gesamtsituation. Und die Pandemie ist nicht die einzige Druckstelle der Branche.

1 / 3


In Corona-Zeiten geht die DKM 2020 mit Start heute digital vonstatten. Die Entscheidung wurde frühzeitig getroffen, um den Austausch der Branche auch in diesem Jahr zu ermöglichen. Dabei hat die Corona-Pandemie die Finanz- und Versicherungswirtschaft fest im Griff: Während in einigen Bereichen noch die Folgen der ersten Corona-Welle verarbeitet werden, verschlechtert sich gerade die Gesamtsituation. Und die Pandemie ist nicht die einzige Druckstelle der Branche.

DKM beginnt heute in Zeiten großer Herausforderungen

Die Umstellung auf Videoberatung und mobiles Arbeiten hat in der Corona-Pandemie gut funktioniert. Das ist gut für die Kundenbetreuung und das Neugeschäft, insbesondere auch deshalb, weil die Corona-Krise die Frage nach der eigenen Absicherung und damit den Bedarf nach Beratung verstärkt hat. So manche Entscheidung für geplante Digital-Maßnahmen wurde beschleunigt, auch wenn der Umsetzung aufgrund knapper IT-Ressourcen weiterhin Grenzen gesetzt sein dürften.

Licht und Schatten in der Versicherungswirtschaft

Im Großen und Ganzen ist die Versicherungswirtschaft zunächst einmal relativ gut durch die erste Corona-Welle gekommen. In der Leben- und Krankenversicherung als auch in der privaten Sachversicherung gibt es auch auf Leistungsseite nur wenige Probleme. Überall dort, wo der Corona-Stillstand zu weniger Schäden geführt hat, schlägt dies bei den Versicherern sogar positiv zugute – auch wenn die Schlussabrechnung wie etwa in der Kfz-Versicherung noch nicht gemacht ist.

Was aber betreffs des Corona-Stillstands im Frühjahr vermutlich hängen bleiben wird, sind die Probleme in der Betriebsschließungsversicherung. Die ersten Rechtsstreitigkeiten sind entschieden und es gibt einen ersten Vergleich im größeren Stil. Der Imageschaden für die Branche ist immens und betroffene Betriebe fragen sich, wofür man denn überhaupt eine Versicherung abgeschlossen habe. Die Beantwortung dieser Frage liegt nun im jeweiligen Vertragsverhältnis und den Wordings des jeweiligen Versicherers. Wenn nun die Pandemie einen Digitalisierungsschub ausgelöst hat, dann dürfte sie wohl auch gelehrt haben, dass Wordings verständlicher und transparenter werden müssen und sich die Kommunikation verbessern muss. An neuen Bedingungen wird gearbeitet, was in der Regel bedeutet, dass dort Pandemien ausgeschlossen werden. Betriebe zweifeln deshalb, warum sie eine Versicherung mit derartigen Ausschlüssen überhaupt abschließen sollten. Zumal sich gerade in der vor allem betroffenen Gastronomie viele Firmen mangels Liquidität verschulden mussten und von daher wenig Luft für Ausgaben bleibt. Versicherungsmakler wiederum kämpfen andererseits um einen Versicherungsschutz für ihre Kunden, denn viele Verträge wurden vonseiten der Versicherer zum Jahresende gekündigt.






AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.