Eigenvorsorge für den Pflegefall: Kosten werden überschätzt | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Eigenvorsorge für den Pflegefall: Kosten werden überschätzt
25. Juli 2019

Eigenvorsorge für den Pflegefall: Kosten werden überschätzt

Eine repräsentative Allensbach-Umfrage im Auftrag des PKV-Verbands zeigt: Die Bundesbürger wollen zur Vorsorge für den Pflegefall spürbar in die eigene Tasche greifen. Viele haben aber keine eigene private Pflegezusatzversicherung, weil sie die Kosten dafür mit durchschnittlich 161 Euro im Monat deutlich überschätzen.


Eine repräsentative Allensbach-Umfrage im Auftrag des PKV-Verbands zeigt: Die Bundesbürger wollen zur Vorsorge für den Pflegefall spürbar in die eigene Tasche greifen. Viele haben aber keine eigene private Pflegezusatzversicherung, weil sie die Kosten dafür mit durchschnittlich 161 Euro im Monat deutlich überschätzen.


Eigenvorsorge für den Pflegefall: Kosten werden überschätzt

Die Bundesbürger sind bereit, zur Vorsorge für den Pflegefall spürbar in die eigene Tasche zu greifen: Nur einer von sechs Befragten kann sich überhaupt nicht vorstellen, privat für die Pflege vorzusorgen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag des PKV-Verbands. Demnach würden etwa 30% der Befragten zwischen 50 und 200 Euro im Monat für die Absicherung ihrer künftigen Pflegekosten investieren.

Die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt nur einen Teil der Kosten im Pflegefall. Den Rest – teilweise mehrere tausend Euro im Monat – müssen die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen selbst finanzieren. Über drei Viertel der Befragten (78%) wissen, dass man im Pflegefall allein mit der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht ausreichend abgesichert ist. Fast zwei Dritteln (57%) von ihnen ist es wichtig, sich so gut abzusichern, dass sie dann nicht auf weitere Unterstützung von Familie, Freunden oder Staat angewiesen sind.

Vor diesem Hintergrund erstaunt es aber, dass erst 3,7 Millionen Menschen eine private Pflegezusatzversicherung haben. Die Allensbach-Umfrage zeigt diesbezüglich: Die Befragten gehen im Schnitt davon aus, dass dies 161 Euro Kosten im Monat kosten würde – womit sie die Kosten der Eigenvorsorge deutlich überschätzen. „Über eine private Zusatzversicherung lässt sich die Finanzierungslücke im Pflegefall vollständig schließen“, erklärt Florian Reuther, Direktor des PKV-Verbandes. „Und wer seine Zusatzversicherung in jungen Jahren abschließt, liegt beim Beitrag oft nur im niedrigen zweistelligen Euro-Bereich.“ (ad)

Bild: © vegefox.com – stock.adobe.com



Kommentare

von Ulrich Welzel am 26.07.2019 um 10:10 Uhr
In meinen Pflegetrainings erlebe ich immer wieder große Unsicherheit, das Thema beim Kunden anzusprechen. Mit reinen Zahlen wird der Kunde nicht bewegt, aktiv zu werden. Die Potenziale sind auf jeden Fall da, und sollten genutzt werden. Sinnvoll ist es die Vertriebsstrategie und den Aufbau des Beratungsgesprächs zu verbessern. Hier sind sowohl die Versicherer wie die Berater gefragt.


Ähnliche News

Für unvorhersehbare Ereignisse wie die derzeitige Corona-Pandemie ist in der PKV-Kalkulation seit jeher ein Sicherheitszuschlag vorhanden, der nicht bereits in anderen Rechnungsgrundlagen enthalten sein darf, sagt Stefan Reker, Geschäftsführer Kommunikation des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV) und erläutert im AssCompact Interview, welche Maßnahmen die PKV-Versicherer aktuell sonst noch ergreifen. weiterlesen
Die Versicherungsfähigkeit von Berufen in der Krankenvollversicherung und Krankentagegeldversicherung wird bei der uniVersa jetzt einheitlich beurteilt. Zudem hat der Versicherer eine praktische Arbeitshilfe zur Antragstellung neu aufgelegt und bietet einen VIP-Service mit Direktkontakt zur Unternehmenszentrale. weiterlesen
Die KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei informierte vor kurzem in einer Pressemitteilung über ein Urteil des OLG Köln zu PKV-Beitragserhöhungen der AXA. Die Kanzlei sprach von einem Hammer-Urteil. Die AXA weist dagegen den Eindruck, dass Beitragsanpassungen in ihrem Haus nicht korrekt erfolgt seien, vehement zurück und will die Klärung vor dem BGH. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.