EZB verschärft Strafzinsen im Euroraum | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

EZB verschärft Strafzinsen im Euroraum
12. September 2019

EZB verschärft Strafzinsen im Euroraum

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer jüngsten Ratssitzung die Geldschleusen noch weiter geöffnet. Nicht nur, dass der Strafzins auf Bankeinlagen von 0,4 auf 0,5% steigt. Auch das milliardenschwere Anleihekaufprogramm haben die Notenbanker reaktiviert.


Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer jüngsten Ratssitzung die Geldschleusen noch weiter geöffnet. Nicht nur, dass der Strafzins auf Bankeinlagen von 0,4 auf 0,5% steigt. Auch das milliardenschwere Anleihekaufprogramm haben die Notenbanker reaktiviert.


EZB verschärft Strafzinsen im Euroraum

Die EZB hat neues Öl ins Feuer der Diskussion um Strafzinsen für Kleinsparer gegossen. Die EZB-Rat hat auf seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, dass der Strafzins auf Bankeinlagen wird. Erstmals seit dreieinhalb Jahren dreht die EZB an dieser wichtigen Schraube der Geldpolitik. Statt 0,4% müssen Bank künftig 0,5% Strafzinsen zahlen, wenn sie überschüssiges Geld bei der Zentralbank parken wollen.

Neue Anleihekäufe ab November

Darüber hinaus hat die EZB beschlossen, die zuletzt eingestellten Anleihekäufe wieder aufzunehmen. Ab November wollen die Notenbanker pro Monat Anleihen im Volumen von 20 Mrd. Euro aufkaufen. Eine zeitliche Befristung nannten die Währungshüter nicht. Mit ihren Maßnahmen will die EZB die Konjunktur im Euroraum stärken.

Aktien profitieren, Banken protestieren

Hintergrund der EZB-Maßnahmen ist zudem, dass die Inflation im Euroraum weiter deutlich unterhalb der Zielmarke von 2% liegt. Zuletzt betrug die Teuerung nur rund 1%. Damit zeigt der Trend sogar nach unten, denn es war der tiefste Stand seit über zweieinhalb Jahren. Während die Aktienmärkte positiv auf die neue Geldflut reagierten, herrscht bei den Banken Kopfschütteln. „Die EZB erinnert an einen Autofahrer, der in einer Sackgasse die Geschwindigkeit weiter erhöht“, kommentierte etwa Bankenpräsident Hans-Walter Peters die Entscheidungen der EZB. (mh)

© wsf-f – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die Deutschen setzen trotz Null- und Niedrigzinsen weiter stark auf Girokonten und Sparbücher. Das kommt ihnen teuer zu stehen, wie der aktuelle comdirect Realzins-Radar zeigt. Allein in den letzten zwölf Monaten erlitten sie einen Wertverlust von 34 Mrd. Euro. Pro Kopf sind das 94 Euro. weiterlesen
Auf klassischen Girokonten sind die Zeiten von Guthabenzinsen schon lange Geschichte. Dennoch haben die Deutschen so viel Geld wie nie zuvor darauf liegen. Schon Ende 2019 dürfte voraussichtlich die Marke von 1 Bio. Euro geknackt werden. weiterlesen
Derzeit sind die deutschen Sparer vor allem wegen der Niedrigzinsen beunruhigt, wie eine Umfrage der LV 1871 zeigt. Angesichts der fehlenden Zinsen ist es noch dringlicher, privat für den Ruhestand vorzusorgen. Doch nahezu jeder dritte Bundesbürger setzt bei der Altersvorsorge auf die eigene Immobilie oder das Sparbuch. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.