Für Führungskräfte sind Cyberattacken und Terror die Top-Geschäftsrisiken | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Für Führungskräfte sind Cyberattacken und Terror die Top-Geschäftsrisiken
29. September 2017

Für Führungskräfte sind Cyberattacken und Terror die Top-Geschäftsrisiken

Wie aus der Studie des World Economic Forum (WEF) hervorgeht, sehen deutsche Führungskräfte in Cyberangriffen, Terror und unfreiwilliger Migration die größten Geschäftsrisiken. Weltweit werden Arbeitslosigkeit und Finanzkrisen als größte Gefahren für Unternehmen genannt.


Wie aus der Studie des World Economic Forum (WEF) hervorgeht, sehen deutsche Führungskräfte in Cyberangriffen, Terror und unfreiwilliger Migration die größten Geschäftsrisiken. Weltweit werden Arbeitslosigkeit und Finanzkrisen als größte Gefahren für Unternehmen genannt.


Für Führungskräfte sind Cyberattacken und Terror die Top-Geschäftsrisiken

Der neuen Studie des World Economic Forum (WEF) zufolge erachten Führungskräfte Cyberrisiken und Terroranschläge als die beiden größten Geschäftsrisiken in der deutschen Wirtschaft. Auf Platz 3 rangiert unfreiwillige Migration. International werden dagegen an erster Stelle Arbeitslosigkeit und Finanzkrisen als die wichtigsten Risiken für Unternehmen angesehen. Die Erkenntnisse stammen aus der Executive Opinion Survey (EOS) des WEF. Hierbei wurden über 12.000 Führungskräfte aus 136 Ländern gebeten, die fünf größten Geschäftsrisiken in ihren jeweiligen Ländern aus einer Liste von 29 Risiken zu benennen. Die Ergebnisse sind Bestandteil des jährlichen Global Risks Reports des WEF, der gemeinsam von Marsh & McLennan Companies (MMC) und der Zurich Insurance Group (Zurich) veröffentlicht wird.

Die Top Risiken 2017

Neben Cyberattacken, Terroranschlägen und unfreiwilliger Migration folgen nach Einschätzung deutscher Führungskräfte auf den Plätzen 4 und 5 der größten Geschäftsrisiken die soziale Instabilität und Datenbetrug bzw. Datendiebstahl. Im Executive Opinion Survey (EOS) des Vorjahres wurde Datenbetrug noch als größte Gefahr für Unternehmen betrachtet. Weltweit zählen in den Augen von Führungskräften nach Arbeitslosigkeit und Finanzkrisen das Versagen nationaler Regierungen, ein Energiepreisschock und soziale Instabilität zu den bedeutendsten Risiken. Terroranschläge finden sich im internationalen Ranking auf Platz 10.

Laut Christoph Willi, Vorstand Commercial Insurance der Zurich Gruppe Deutschland, hätten geopolitische Risiken zu Unsicherheit geführt. Es stelle sich die Frage, wie in unsicheren Zeiten die Widerstandsfähigkeit gestärkt werden könne. „Unternehmen sollten über klare Risikomanagementstrategien verfügen und Optionen für rechtliche Strukturen und operative Entscheidungen entwickeln, die ungewissen politischen Entwicklungen Rechnung tragen,“ erklärt Willi. (tk)




Ähnliche News

Laut aktuellem Allianz Safety and Shipping Review befinden sich die Totalverluste von großen Schiffen 2018 auf einem historischen Tiefstand. Kein Rückgang zeigt sich aber bei der Gesamtzahl der Schäden. Als Ursachen nehmen vor allem Brände an Bord zu. Maschinenschäden gehören zu den teuersten Vorfällen. weiterlesen
Am Sonntag fegte das Sturmtief „Eberhard“ über Deutschland hinweg und sorgte vielerorts für Schäden. Nach ersten Schätzungen der Aktuare von Meyerthole Siems Kohlruss ist mit versicherten Schäden von 600 Mio. Euro zu rechnen. Aon geht sogar von Schäden in einer Größenordnung bis zu 800 Mio. Euro aus. weiterlesen
Kfz-Versicherer sehen sich im Schadenmanagement einer Flut komplexer Dokumente gegenüber. Wie sich künstliche Intelligenz (KI) in der Bearbeitung von Kfz-Schäden einsetzen lässt und die Arbeit erleichtert, erklärt Martin Micko in einem Gastbeitrag. Er ist COO und Gründer des Technologieanbieters omni:us. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.