Fidor Bank kooperiert mit FinanzRitter und startet Kontoführungsgebühren | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Fidor Bank kooperiert mit FinanzRitter und startet Kontoführungsgebühren
30. August 2019

Fidor Bank kooperiert mit FinanzRitter und startet Kontoführungsgebühren

Die Fidor Bank hat eine Kooperation mit dem digitalen Versicherungsmakler FinanzRitter gestartet. Darüber hinaus führt die Direktbank ab November Kontoführungsgebühren ein. Aktive Kunden können diese aber wieder gutgeschrieben bekommen können.


Die Fidor Bank hat eine Kooperation mit dem digitalen Versicherungsmakler FinanzRitter gestartet. Darüber hinaus führt die Direktbank ab November Kontoführungsgebühren ein. Aktive Kunden können diese aber wieder gutgeschrieben bekommen können.


Fidor Bank kooperiert mit FinanzRitter und startet Kontoführungsgebühren

Der digitale Versicherungsmakler FinanzRitter und die Direktbank Fidor Bank AG werden in Zukunft kooperieren. Die Direktbank erweitert ihr Produktportfolio mit der Kooperation um den Versicherungssektor. FinanzRitter erhält im Gegenzug den Zugang zu einer etablierten Community. Der Startschuss der Kooperation ist für den 01.09.2019 geplant.

Nie wieder Gedanken über Versicherung machen

Die FinanzRitter wollen Kunden eine einfache, individuelle und automatisierte Beratung zur persönlichen Versicherungssituation via App bieten – inklusive Vertragsverwaltung und Hilfe im Schadensfall. Kunden sollen sich so nie wieder Gedanken um ihre Versicherungssituation machen müssen.

Einführung von Kontoführungsgebühren

Die Fidor Bank hat darüber hinaus die Einführung eines neuen Gebührenmodell bekannt gegeben. Ab dem 01.11.2019 erhebt die Digitalbank aus München Kontoführungsgebühren in Höhe von 5 Euro pro Monat. Kunden, die aktiv sind und mit ihrem Fidor Smart Giro Konto oder Fidor Smart Geschäftskonto mehr als zehn Transaktionen pro Monat ausführen, erhalten allerdings einen Bonus von 5 Euro gutgeschrieben. Somit bliebe das Konto für diese Kunden unter dem Strich kostenlos. „Wir wollen zeitgemäße professionelle Services anbieten und weiter ausbauen. Gleichzeitig möchten wir unsere treuen und aktiven Kunden belohnen. Mit dem neuen Bonus-Modell erreichen wir genau das“, kommentiert Stefan Spannagl, Vorstandsmitglied und COO der Fidor Bank AG. (mh)

Bild: © ipopba – stock.adobe.com




Ähnliche News

Deutsche Haushalte haben im internationalen Vergleich relativ hohe Einkommen. Beim Vermögen sieht es deutlich schlechter aus. Das liegt unter anderem daran, dass die Bundesbürger falsch sparen. So ist ihre durchschnittliche Rendite weniger als halb so hoch wie bei britischen Sparern. weiterlesen
Sechs Jahre müssen Verbraucher warten, bis sie in einem Insolvenzverfahren von ihrer Restschuld befreit werden. In Zukunft sollen es nur noch drei Jahre sein. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID) begrüßt diesen Vorstoß des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz. weiterlesen
Was wünschen sich die Deutschen 2020 für ihre Geldanlage? Das wollte das FinTech Exporo im Rahmen einer Umfrage herausfinden. Die überwiegende Mehrheit wünscht sich demnach vor allem eins: endlich wieder positive Zinsen auf Erspartes. Aber auch Immobilien stehen hoch im Kurs. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.