Haftung beim Abbiegen: Höhere Betriebsgefahr von Motorrädern? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Haftung beim Abbiegen: Höhere Betriebsgefahr von Motorrädern?
27. Mai 2019

Haftung beim Abbiegen: Höhere Betriebsgefahr von Motorrädern?

Wer beim Abbiegen die Gegenfahrbahn überqueren muss, weil er auf ein Grundstück fahren will, muss besonders vorsichtig sein. Im Fall eines Unfalls hat man sonst schlechte Karten. Doch was, wenn auf der Gegenfahrbahn ein Motorrad mit überhöhter Geschwindigkeit fährt?


Wer beim Abbiegen die Gegenfahrbahn überqueren muss, weil er auf ein Grundstück fahren will, muss besonders vorsichtig sein. Im Fall eines Unfalls hat man sonst schlechte Karten. Doch was, wenn auf der Gegenfahrbahn ein Motorrad mit überhöhter Geschwindigkeit fährt?


Haftung beim Abbiegen: Höhere Betriebsgefahr von Motorrädern?

Besondere Vorsicht besteht beim Abbiegen mit einem Fahrzeug, wenn dabei die Gegenfahrbahn überquert werden muss. Wie die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins erklärt, spricht in diesem Fall der Anscheinsbeweis gegen den Querenden. Doch gilt für ein Motorrad, das dem Querenden entgegenkommt, eine höhere Betriebsgefahr? Und trifft den Abbieger auch die volle Haftung, wenn der Motorradfahrer zu schnell fährt? Dazu hat das Landgericht Hamburg ein Urteil gefällt.

Abbiegender ist für Unfall verantwortlich

Im konkreten Fall wollte ein Autofahrer in eine Tankstelle einbiegen. Dazu musste er die Gegenfahrbahn überqueren und kollidierte dabei mit einem Motoradfahrer. Es stellte sich heraus, dass der Motorradfahrer gut 20 km/h zu schnell gefahren war. Vor Gericht stritten sich die Beteiligten darum, wer für den Unfall haftet. Das Landgericht Hamburg stellte klar, dass für den Unfall im Wesentlichen der Autofahrer verantwortlich sei. Der Anscheinsbeweis spreche hier gegen den abbiegenden Verkehrsteilnehmer. Dieser muss deshalb 70% des Schadens übernehmen. Für die verbleibenden 30% muss der Motorradfahrer aufkommen.

Keine höhere Betriebsgefahr für Motorrad

Das Gericht machte aber deutlich, dass nicht von einer generell höheren Betriebsgefahr eines Motorrads auszugehen sei. Es komme nicht darauf an, dass ein Motorradfahrer nicht durch eine Karosserie geschützt sei. Die allgemeine Betriebsgefahr eines Fahrzeugs werde durch die Schäden bestimmt, die andere dadurch erleiden könnten. Deshalb scheide eine höhere Haftung des Motorradfahrers aus.

Landgericht Hamburg, Urteil vom 14.09.2018, Az.: 306 O 15/18

Bild: © AA+W – stock.adobe.com

Lesen Sie auch: Kfz: Was „Zerstörung“ für die Schadenregulierung heißt




Ähnliche News

Bewertungen von Nutzern sind wichtige Entscheidungskriterien für Verbraucher im Internet. Auch Makler werden bewertet. Das Bundeskartellamt hat jetzt eine Sektoruntersuchung dazu eingeleitet, welche Systeme anfällig für Fälschungen sind und wo Verstöße vorliegen. weiterlesen
Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung haben keinen Anspruch auf Versorgung mit Arzneimitteln zur Raucherentwöhnung. Das hat das Bundessozialgericht entschieden. weiterlesen
HUK Coburg ist erneut gegen die – jetzt neue Version – der „Nirgendwo Günstiger Garantie“ von Check24 vorgegangen. Diesmal jedoch ohne Erfolg. Die Garantie, die auf den Gesamtmarkt erweitert wurde, stellt laut dem Urteil des Landgericht Kölns keinen Rechtsverstoß dar. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.