AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Haftungssummen für Versicherungsmakler und Finanzanlagenvermittler steigen
15. Januar 2018

Haftungssummen für Versicherungsmakler und Finanzanlagenvermittler steigen

Die Mindestversicherungssummen – und damit die Haftungssummern für Vermittler – sind am 15.01.2018, erhöht worden. Das hat das Bundeswirtschaftsministerium Anfang Januar im Bundesanzeiger mitgeteilt.


Die Mindestversicherungssummen – und damit die Haftungssummern für Vermittler – sind am 15.01.2018, erhöht worden. Das hat das Bundeswirtschaftsministerium Anfang Januar im Bundesanzeiger mitgeteilt.


Haftungssummen für Versicherungsmakler und Finanzanlagenvermittler steigen

Am 15.01.2018 sind die Mindestversicherungssummen erhöht worden. Dies hat das Bundeswirtschaftsministerium Anfang Januar im Bundesanzeiger bekannt gegeben. Gemäß § 9 Absatz 2 der Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) und der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) beträgt die Mindestversicherungssumme nun für jeden Versicherungsfall 1.276.000 Euro und 1.919.000 Euro für alle Versicherungsfälle eines Jahres. Dies bedeutet eine höhere Haftungssumme für Versicherungsmakler und -berater sowie Finanzanlagevermittler und Honorarfinanzanlagenberater. Zuvor lagen die Summen seit Januar 2013 bei 1.230.000 Euro für jeden Versicherungsfall und 1.850.000 Euro für alle Versicherungsfälle eines Jahres. Die Summen werden turnusmäßig alle 5 Jahre unter Berücksichtigung des europäischen Verbraucherpreisindex angepasst.

Rechtliche Unsicherheiten bleiben noch bestehen

Noch immer wartet die Branche auf die Neufassungen der beiden hier relevanten Verordnungen, die wohl erst nach der Bildung einer neuen Bundesregierung zu erwarten sind. Rechtsanwalt Norman Wirth kommentiert: „Zumindest funktionieren trotz der derzeitigen politischen Hängepartie die eingebauten, bürokratischen Automatismen noch. Jedoch: eine Änderung um 46.000 Euro hilft weder den Kunden noch der Finanzbranche über die derzeit bestehenden massiven rechtlichen Unsicherheiten.“ (tos)




Ähnliche News

Auch wenn der Versicherte im Rahmen einer BU nicht identisch mit dem Versicherungsnehmer ist, muss die Leistung der BU Ersterem zugutekommen. Gemäß einem Urteil des BGH, muss der Beklagte Zahlungen aus der BU an den Träger der Sozialhilfe seiner Tochter abführen. Vorbei ist das Verfahren nicht. weiterlesen
Auch ein Geschäftsführer hat Anspruch auf Kurzarbeitergeld, wenn sein Unternehmen im Zuge der Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät. Das geht aus einer aktuellen Entscheidung des SG Speyer hervor. Es komme in erster Linie darauf an, ob durch die Maßnahme Arbeitsplätze gesichert würden. weiterlesen
In welchem Umfang kann die Renovierung eines vermieteten Home-Office steuerlich abgesetzt werden? Das musste der BFH in einem Fall entscheiden, in dem neben dem Büro auch ein vollausgestattetes Badezimmer renoviert wurde und die Vermieter die Handwerkerkosten steuerlich geltend machen wollten. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.