AssCompact suche
Home
Assekuranz
hendricks: Neues Konzept zur Absicherung von Vertrauensschäden
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

hendricks: Neues Konzept zur Absicherung von Vertrauensschäden

Das neue Konzept HPVSV 2019© des Managerversicherers hendricks sichert Vertrauensschäden für Unternehmen ab. Eingeschlossen sind hier nicht nur Angriffe auf die eigene EDV, sondern auch Angriffe auf Dienstleister, wie beispielsweise Cloud-Services.

Die Cyber & Crime Unit des Managerversicherers hendricks GmbH hat ein neues Konzept zur Absicherung von Vertrauensschäden für Unternehmen entwickelt: HPVSV 2019© sichert neben den traditionellen Formen der Wirtschaftskriminalität auch Cybercrimerisiken (Fake-CEO-Fraud, Telefon- und WLAN-Router-Hacking) und die damit verbundenen Vermögensschäden ab.

Die neue Versicherung unterscheidet nicht zwischen internen und externen Vertrauenspersonen, ersetzt auch Schäden durch Dritte und deckt Fälle ab, in denen der Täter nicht sicher ermittelt werden kann. Bei herkömmlichen Vertrauensschadenversicherungen blieben Unternehmen meist auf Schäden sitzen, die durch nicht-zielgerichtete Angriffe (Hacker- und Ransomware-Angriffe) entstanden sind. In der Regel sind zudem nur Angriffe auf die eigenen IT-Systeme, nicht aber solche auf Dienstleister, beispielsweise Cloud-Provider, abgedeckt. All diese Ausschlüsse gibt es bei der HPVSV nicht. Versichert sind hier nicht nur Angriffe auf die eigene EDV, sondern auch Angriffe auf Dienstleister – besonders wichtig bei der zunehmenden Nutzung von Cloud-Services. Die HPVSV übernimmt die Kosten für die Schadensermittlung und Rechtsverfolgung genauso wie für Vermögensschäden, die direkt mit dem schadenauslösenden Vorfall zusammenhängen, und Vertragsstrafen. (ad)