AssCompact suche
Home
Assekuranz
11. Januar 2022
IDD: So lautet das Zwischenfazit der EIOPA

2 / 2

Drawings and charts of successful business, workplace of the businessman

IDD: So lautet das Zwischenfazit der EIOPA

Beratungsqualität

Auch bei den Auswirkungen der IDD auf die Qualität von Beratung und Verkaufsmethoden vermeldet die EIOPA einige Erkenntnisse. Während einige Berufsverbände die Auswirkungen der IDD im Allgemeinen lobten, verwiesen Verbraucherverbände auf zahlreiche problematische Praktiken beim Versicherungsvertrieb – insbesondere bei der Vermittlung von fondsgebundenen Lebensversicherungen sowie Restschuldversicherungen.

Aufsichtsbehörden ziehen gemischtes Fazit

Die nationalen Aufsichtsbehörden wiederum zeichneten laut EIOPA ein gemischtes Zwischenfazit im Hinblick auf die IDD-Umsetzung. In den meisten Mitgliedsstaaten gingen die Behörden davon aus, dass sich die Bedingungen im Versicherungsvertrieb für Verbraucher durch die Umsetzung der IDD verbessert hätten. Die Aufsichtsbehörden einiger Mitgliedsstaaten erachteten die Bedarfsprüfung jedoch manchmal als zu formalistisch – oder faktisch nicht-existent. Kunden würden teilweise dazu gedrängt, einfach ein Kästchen anzukreuzen, durch das bestätigt werde, dass der gewählte Vertrag den Anforderungen und Bedürfnissen des Kunden entspreche. Dieser Missstand sei insbesondere im Online-Vertrieb zu beobachten.

Beratung von Versicherungsanlageprodukten

Mängel bei der Kompetenz und Ausbildung von Versicherungsvermittlern erkennt die EIOPA insbesondere in Hinsicht auf für die Verbraucher schwierig zu verstehende Versicherungsanlageprodukte. Doch auch im Bereich Produktinnovation, Digitalisierung und Nachhaltigkeit sieht die Aufsichtsbehörde Nachholbedarf bei den Vermittlern – gerade unter Berücksichtigung des absehbaren Bedeutungszuwachses der Themen Nachhaltigkeit und Digitalisierung in den kommenden Jahren.

Papierkrieg verunsichert Kunden

Des Weiteren gesteht die EIOPA auch ein, dass die Informationsanforderungen der EU-Gesetzgebung zu zahlreichen Überschneidungen führten. Das habe zum Ergebnis, dass die Verbraucher beim Abschluss einer Versicherungspolice eine Menge und Vielfalt an Unterlagen erhielten, die zur Verwirrung und Überlastung des Kunden führen könnten.

Cross-Selling in der Kritik

Der Bericht behandelt des Weiteren unter anderem die Überlastung der Aufsichtsbehörden einzelner EU-Mitgliedsstaaten, deren mangelnde Datenverfügbarkeit sowie die verbesserungswürdige grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den nationalen Aufsichtsbehörden. Außerdem problematisiert EIOPA in dem Bericht das sogenannte Cross-Selling von Finanzprodukten. Die Bündelung von verschiedenen Finanzprodukten und das damit häufig einhergehende aggressive Verkaufsgebaren sei von Verbraucherverbänden bereits vielfach angeprangert worden. (tku)

Bild: © yurolaitsalbert – stock.adobe.com

 

Leserkommentare

Gespeichert von Wilfried Stras… am 11. Januar 2022 - 10:31

Permalink

 

NIEMAND liest das von Juristen und Beamten ausgeheckte Vertragswerk. Das gibt es nur in der Vorstellung von WELTFREMDEN Beamten.

Nehmen Sie einfach mal an man muss jemand Fachfremden 10 wichtige Fakten erklären, diese/r ist aber-auch Akademiker, schon beim 2. Begriff überfordert.

Der riesengroße Unterschied von Theorie und Praxis. Auch ein Grund, weshalb viele nicht vorsorgen, aus Angst, Fehler zu machen. Dann fragt man Bekannte und Verwandte und macht zu 90% alles falsch.

Oder geht ins Netz, ein guter Marketingspruch genügt und Minuten später ist ein Vertrag entstanden, der vielleicht für den Nachbarn sogar ideal wäre, aber am persönlichen Bedarf völlig vorbei geht. Falsch, zu HOCH, zu NIEDRIG usw…..

Ich habe über 45 Jahre viele Verträge abgeschlossen......