Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Immobilien
19. März 2019
Immobilienpreise: Der Winterschlaf setzt sich fort

Immobilienpreise: Der Winterschlaf setzt sich fort

Die Preise für Wohnimmobilien haben sich im Februar praktisch nicht verändert. Das geht aus dem aktuellen EUROPACE-Hauspreis-Index EPX hervor. Somit bleiben die Immobilienpreise den dritten Monat in Folge im Winterschlaf. War das vielleicht auch schon der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise?

Die Preise für private Wohnimmobilien haben sich den dritten Monat in Folge im bundesdeutschen Durchschnitt nicht spürbar verändert. Der EPX-Gesamtindex verzeichnete im Vergleich zum Januar den kleinstmöglichen Rückgang von 154,15 auf 154,14 Punkte. Auch im Vergleich zum Dezember haben sich die Preise für deutsche Wohnimmobilien damit kaum verändert. Ende des vergangenen Jahres lag der EPX-Gesamtindex bei 154,18 Punkten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind die Preise aber immer noch um 7,65% gestiegen.

Minus bei bestehenden Häusern

Die Preise für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser gingen im Februar 2019 im Vergleich zum Vormonat mit einem Minus von 0,62% sogar vergleichsweise deutlich zurück auf 141,60. Sie sanken damit auch wieder ein gutes Stück unter den Dezemberwert von 142,27 Punkten. Neue Ein- und Zweifamilienhäuser und Eigentumswohnung in Deutschland wurden hingegen fast im Gleichschritt teurer (+0,27 bzw. +0,28%).

 

 Der Winterschlaf setzt sich fort

 

Kein nachhaltiges Ende der steigenden Immobilienpreise

Stefan Kennerknecht, Vorstand der EUROPACE AG, glaubt nicht, dass das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise ist, sondern geht eher von einer vergleichsweise langen Winterstarre aus. Schließlich sei die Nachfrage nach Wohnimmobilien weiterhin sehr hoch und die Zahl der Baugenehmigungen zugleich leicht rückläufig. „Und man darf ja nicht vergessen, dass nicht jede Baugenehmigung automatisch bedeutet, dass kurzfristig auch gebaut wird“, gibt Kennerknecht zu bedenken. Daher sei nicht davon auszugehen, dass die Preise für Wohnimmobilien längerfristig eingefroren bleiben. Kennerknecht geht vielmehr davon aus, dass die Immobilienpreise in den nächsten Monaten wieder maßvoll steigen werden. (mh)