AssCompact suche
Home
Assekuranz
IVFP nimmt Basisrenten aus Kundensicht unter die Lupe
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

IVFP nimmt Basisrenten aus Kundensicht unter die Lupe

Um später auch in einer unter Umständen mehrere Jahrzehnte andauernden Rentenphase noch von einem guten Lebensstandard profitieren zu können, heißt es bereits im arbeitsfähigen Alter gut vorzusorgen. Das IVFP hält hierfür die verschiedenen Arten von Basisrenten für lukrative Instrumente und hat in seinem Basisrenten-Rating insgesamt 90 Tarife in sechs verschiedenen Kategorien einer genauen Prüfung unterzogen. Vor allem ein Versicherer tut sich hervor.

„Würden Sie Ihr Haus nicht versichern, wenn es mit 40%-iger Wahrscheinlichkeit abbrennen würde?“ fragt Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) und ergänzt, dass eine heute 50-jährige Frau mit einer Wahrscheinlichkeit von 40% 90 Jahre alt wird. Dies ergebe also einen Rentenzeitraum von 23 Jahren, der überlegt abgesichert sein sollte, damit ein guter Lebensstandard auch nach der Berufstätigkeit garantiert sei.

Lukratives Altersvorsorgeinstrument

Vor diesem Hintergrund hat das IVFP am Markt vorhandene Basisrenten unter die Lupe genommen, da es diese für ein lukratives Altersvorsorgeinstrument hält – sowohl für Selbstständige als auch für Angestellte sowie Freiberufler und deren Partner. Nach Berechnungen des IVFP kann beispielsweise die Generation 50plus bei einer klassisch abgeschlossenen Basisrente mit einer jährlichen Rendite von knapp 3,96% nach Förderung, Kosten und Besteuerung rechnen. Um die gleiche Rendite zum Beispiel mit einer Anleihe zu erzielen, müsste diese vor Abgeltungsteuer eine Rendite von etwa 5,5% p. a. erzielen.

Im IVFP Basisrenten-Rating 2020 wurden insgesamt 90 Basisrentenversicherungen untersucht, aufgeteilt in die Kategorien „Klassik“, „Klassik plus“, „Fondsgebunden mit/ohne Garantien“, „Comfort“ und „Indexpolicen“. Wie in den IVFP-Ratings üblich. Ergibt sich die Gesamtnote aus vier Teilbereichsnoten: Unternehmensqualität (Stabilität, Sicherheit, Ertragskraft, Markterfolg; Gewichtung 35%), Rendite (Welche Renditechancen bietet das Produkt im Marktvergleich? Gewichtung ebenfalls 35%), Flexibilität (Sind individuelle Gestaltungsfreiräume für den Kunden in der Produktgestaltung berücksichtigt worden? Gewichtung: 20%) sowie Transparenz und Service (Verständlichkeit von Versicherungsbedingungen, Werbematerial und Internetauftritt, Servicequalität; Gewichtung: 10%). Die Ergebnisse werden sowohl im Gesamtergebnis als auch in den einzelnen Teilbereichen mit den Auszeichnungen „Exzellent“, „Sehr Gut“ und „Gut“ bewertet.

Direktversicherer: EUROPA kann punkten

In den Kategorien „Klassik“ und „Fondsgebunden mit Garantien“ unterscheidet das IVFP Basisrenten-Rating 2020 auch nach Service- und Direktversicherern. Was letztere angeht, erhält die EUROPA in beiden Kategorien das Gesamturteil „Exzellent“, im Bereich der fondsgebundenen Produkte als einziger untersuchter Direktversicherer, im Klassikbereich gemeinsam mit der Hannoversche Leben. Die HUK24 erhält hier ein „Sehr Gut“.

Serviceversicherer: Allianz in fünf von sechs Kategorien mit exzellenter Gesamtnote

Unter den Serviceversicherern erhält die Allianz in fünf der sechs untersuchten Kategorien, die Höchstwertung „Exzellent“ zu erzielen (in „Klassik Plus“, „Fondsgebunden mit/ohne Garantien“, „Comfort“ und „Indexpolicen“). In der Kategorie „Klassik“ gelingt es keinem Serviceversicherer, ein exzellentes Gesamturteil zu erreichen. Aber Condor, Continentale, Debeka, HUK-COBURG und R+V setzen sich gemeinsam mit einem „Sehr Gut“ an die Spitze. In der Kategorie „Klassik Plus“ geht nach Meinung des IVFP ein „Exzellent“ an die Allianz, dahinter folgen mit „Sehr Gut“ ALTE LEIPZIGER, Continentale (mit zwei Tarifen), HanseMerkur, INTER und neue leben.

Die meisten exzellenten Gesamtbewertungen gibt es dafür im Bereich der fondsgebundenen Policen mit Garantien. Gleich elf Tarife erhalten hier die Höchstnote. Sie kommen von Allianz, ALTE LEIPZIGER (zwei Tarife), AXA (ebenfalls zwei Tarife), Condor, Continentale, LV 1871, die Stuttgarter, Swiss Life und Württembergische. „Sehr Gut“ sind in dieser Kategorie die Tarife von Basler Leben, Bayern-Versicherung, ERGO, Generali, HanseMerkur, INTER, neue leben, NÜRNBERGER und VOLKSWOHL BUND.

Was die Top-Tarife in der Kategorie „Fondsgebunden ohne Garantien“ angeht, punkten gemeinsam mit der Allianz die ALTE LEIPZIGER, die Condor die LV 1871 und die Württembergische mit „Exzellent“. „Sehr Gut“ sind laut IVFP-Rating Produkte von ALTE LEIPZIGER, AXA, Barmenia, Basler Leben, Bayern-Versicherung, Continentale, die Bayerische, ERGO, Generali, HanseMerkur, INTER, NÜRNBERGER, R+V, die Stuttgarter, Swiss Life, VOLKSWOHL BUND und Zurich. Letztere erhält gemeinsam mit der Bayern-Versicherung die Note „Sehr Gut“ für einen Comfort-Tarif. In dieser Kategorie wurden insgesamt drei Tarife geprüft, die Allianz erhält auch hier eine exzellente Gesamtbewertung. Ebenso wie bei den Indexpolicen, wo gleich zwei Allianz-Tarife laut IVFP-Rating „Exzellent“ abschneiden. Auch die AXA und die Stuttgarter können hier ein „Exzellent“ erreichen. Dahinter werden Produkte aus dem Haus der ERGO (zwei Tarife), HDI, NÜRNBERGER, R+V und VOLKSWOHL BUND mit „Sehr Gut“ bewertet.

Alle Ergebnisse des IVFP Basisrenten-Ratings gibt es hier.

Bild: © Victor Koldunov – stock.adobe.com