Jeder zehnte Deutsche hortet Bargeld | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Jeder zehnte Deutsche hortet Bargeld
01. Februar 2019

Jeder zehnte Deutsche hortet Bargeld

Die Deutschen kleben weiter an Bargeld, Sparbuch und Tagesgeld. Jeder zehnte Bundesbürger bunkert Bares zuhause ein. Fast jeder Dritte bevorzugt das Tagesgeldkonto bei der Geldanlage, etwa jeder Vierte das Sparbuch. Aktien und Investmentfonds haben es dagegen weiterhin schwer.


Die Deutschen kleben weiter an Bargeld, Sparbuch und Tagesgeld. Jeder zehnte Bundesbürger bunkert Bares zuhause ein. Fast jeder Dritte bevorzugt das Tagesgeldkonto bei der Geldanlage, etwa jeder Vierte das Sparbuch. Aktien und Investmentfonds haben es dagegen weiterhin schwer.


Jeder zehnte Deutsche hortet Bargeld

Nur Bares ist Wahres: Das denkt sich knapp jeder zehnte Deutsche (9%) und hortet das Ersparte sinnbildlich unter dem Kopfkissen. Jeder Dritte parkt sein Geld auf Tagesgeldkonten (31%), und immerhin 24% der Deutschen halten trotz Mini-Zinsen am Sparbuch fest. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von YouGov im Auftrag von Fidelity International.

Aktien und Fonds im Hintertreffen

Platz 3 der beliebtesten Geldanlagen der Deutschen belegen Immobilien mit einem Anteil von 19%. Dagegen bevorzugen nur 16% der Befragten Aktien als Geldanlage und 17% Fonds. Bundesweite Spitzenreiter beim Aktienbesitz sind die Bayern (20%). Männer (23%) legen weitaus häufiger in Aktien an als Frauen (9%). „Wir müssen mit Mythen rund um Aktien und Fonds aufräumen. Wertpapiere sind keine Geldanlage nur für Reiche, sondern für jedermann“, kommentiert Claudia Barghoorn, Leiterin des Privatkundengeschäfts bei Fidelity International, die aktuellen Zahlen. Schließlich seien Sparpläne schon ab 25 Euro pro Monat möglich.

Mehr Begeisterung schaffen

Zwar geben 27% der Deutschen an, Finanzangelegenheiten komplex und herausfordernd zu finden, doch immerhin jeder fünfte Befragte (19%) findet Finanzthemen spannend. „An dieser Stelle müssen wir ansetzen und mehr Begeisterung für Wertpapiere schaffen. Helfen können beispielsweise Angebote wie eine digitale Vermögensverwaltung. Damit lässt sich das Ersparte in wenigen Schritten anlegen – ganz einfach und leicht verständlich“, so Claudia Barghoorn. (mh)




Ähnliche News

Die konjunkturelle Abschwächung in Deutschland schlägt sich langsam bei den Insolvenzen nieder. Zwar ist die Zahl der Fälle 2019 erneut gesunken. Der Rückgang hat sich aber deutlich abgeschwächt. Zudem verursachen die Insolvenzen deutlich höhere Schäden und bedrohen mehr Arbeitsplätze als 2018. weiterlesen
Die Gesellschaft für deutsche Sprache wählt seit 1977 regelmäßig das Wort des Jahres. Nun hat sie das Wort des Jahres 2019 gekürt: Respektrente. Das Wort sei ein „sozialpolitisch und semantisch“ markanter Begriff und ein neues Hochwertwort der politischen Debatte. weiterlesen
Die deutsche Wirtschaft gerät langsam ins Stocken. Das macht sich offenbar auch an den Insolvenzzahlen bemerkbar. Bisher trifft das vor allem große Unternehmen. Für 2020 rechnen die Experten von Euler Hermes aber auch mit einem allgemeinen Anstieg der Unternehmenspleiten in Deutschland. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.