AssCompact suche
Home
Vertrieb
23. Juni 2021
Jung, DMS & Cie. kauft Softwarehaus MORGEN & MORGEN
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Jung, DMS & Cie. kauft Softwarehaus MORGEN & MORGEN

Jung, DMS & Cie. erwirbt 100% der Geschäftsanteile am Analyse- und Softwarehaus MORGEN & MORGEN. JDC baut damit sein Plattformangebot aus. MORGEN & MORGEN bleibt als Unternehmen und Marke erhalten, an den bestehenden Geschäftsmodalitäten soll sich nichts ändern.

Die Konsolidierung unter den Dienstleistern im Markt der Versicherungsmakler setzt sich fort. Zukäufe und neue Kooperationen folgen Schlag auf Schlag. Der Erwerb des Analyse- und Softwarehauses MORGEN & MORGEN GmbH (M&M) durch Jung, DMS & Cie. (JDC) lässt im Reigen der Transaktionen aber dennoch aufhorchen.

Wie die beiden Unternehmen mitteilen, hat die Jung, DMS & Cie. AG einen Kaufvertrag zum Erwerb von 100% der Anteile an der MORGEN & MORGEN GmbH unterzeichnet. Der Abschluss der Transaktion wird für August 2021 erwartet.

Angebote für Verbraucher, Vermittler und Versicherer

JDC integriert die Analyse- und Vergleichssoftware von M&M in die eigene Plattform. Das neue Angebot an gebündelter Daten- und Analysekompetenz richtet sich dabei nicht nur an Kunden und Vermittler, sondern insbesondere auch an Versicherungsunternehmen. Die Tarifanalyse von M&M-Daten soll ihnen helfen, ihre Produkte wettbewerbsfähig zu halten und ihre Produktpolitik gezielt auszurichten. JDC wird aber auch weiterhin andere Vergleicher auf der Plattform anbieten.

MORGEN & MORGEN betont weiterhin Unabhängigkeit

MORGEN & MORGEN selbst soll als Unternehmen im JDC-Konzern eigenständig bleiben und sich weiter auf unabhängige Datenanalyse und Softwareentwicklung konzentrieren. Die neuen Produkte, die aus der Zusammenarbeit entstehen, sollen als Produkte auch zukünftig offen am Markt verfügbar sein.

Aufseiten von M&M heißt es, dass die Modalitäten der aktuellen Geschäftsbeziehungen sowie die Ansprechpartner unverändert bestehen bleiben. Das Unternehmen betont in einem Pressestatement, dass Unabhängigkeit und Neutralität in der Analyse sowie Datenschutz oberstes Gebot bleiben werden. (bh)

Bild: © elenabsl – stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

softfair bleibt in Händen der Fonds-Finanz-Macher