Kündigung wegen verweigertem Home Office unzulässig | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Kündigung wegen verweigertem Home Office unzulässig
24. Januar 2019

Kündigung wegen verweigertem Home Office unzulässig

Darf man einem Arbeitnehmer kündigen, der sich beharrlich weigert, im Home Office zu arbeiten, weil kein Arbeitsplatz in der Firma vorhanden ist? Auf diese Frage hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg eine Antwort gegeben.


Darf man einem Arbeitnehmer kündigen, der sich beharrlich weigert, im Home Office zu arbeiten, weil kein Arbeitsplatz in der Firma vorhanden ist? Auf diese Frage hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg eine Antwort gegeben.


Kündigung wegen verweigertem Home Office unzulässig

Der Arbeitgeber ist nicht allein wegen seines arbeitsvertraglichen Weisungsrechts befugt, dem Arbeitnehmer einen Telearbeitsplatz zuzuweisen. Lehnt der Arbeitnehmer das Home Office ab, liegt deshalb keine Arbeitsverweigerung vor. Eine aus diesem Grund ausgesprochene Kündigung ist daher unwirksam.

Ablehnung des Home Office ist keine Arbeitsverweigerung

Im konkreten Fall enthielt der Arbeitsvertrag keine Regelungen zu einer Änderung des Arbeitsorts. Nach einer Betriebsschließung bot der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer an, seiner Arbeit im Home Office nachzugehen. Als der Arbeitnehmer dies mehrfach ablehnte, kündigte der Arbeitgeber ihm wegen beharrlicher Arbeitsverweigerung.

Interesse an Home Office führt nicht zu erweitertem Weisungsrecht

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg erklärte die Kündigung für unwirksam. Der Arbeitnehmer war arbeitsvertraglich nicht verpflichtet, im Home Office zu arbeiten. Das arbeitsvertragliche Weisungsrecht des Arbeitgebers allein genüge nicht, um den Arbeitnehmer zur Telearbeit zu verpflichten. Als Grund gab das Gericht an, dass die Umstände der Arbeit im Home Office erheblich von einer Tätigkeit in der Betriebsstätte zu unterscheiden sind. Dass Arbeitnehmer beispielsweise zur besseren Vereinbarung von Familie und Beruf an einer Home-Office-Regelung interessiert sein können, führe nicht zu einer Erweiterung des Weisungsrechts des Arbeitgebers. (tos)

LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 10.10.2018, Az.: 17 Sa 562/18




Ähnliche News

Haften Versicherungsmakler auch für Wettbewerbsverstöße, die ein Leadlieferant begeht, der für sie arbeitet? Im vor dem Landgericht Frankfurt verhandelten Fall ging es um den Abschluss privater Krankenversicherungen. weiterlesen …
Nachdem das Finanzministerium einen ersten Referentenentwurf für ein Gesetz zum Provisionsdeckel der Abschlussprovision von Lebensversicherungen vorgelegt hat, schlagen die Wellen in der Branche um das Thema weiter hoch. Während die Verbände AfW und VOTUM dem Gesetz immer vehementer Verfassungs- und Europarechtswidrigkeit vorwerfen, haben sich nun auch die FDP mit einer kleinen Anfrage und die finanzpolitische Sprecherin der CDU mit einer Stellungnahme eingeklinkt. weiterlesen …
Jetzt hat sich auch der Bundesrat für ein Ende der Doppelverbeitragung von Betriebsrenten stark gemacht. Im Rahmen seiner Sitzung vom 12.04.2019 forderte er die Bundesregierung mittels einer Entschließung dazu auf, die Möglichkeiten zu prüfen, wie Betriebsrentner künftig wieder mehr entlastet werden können. Zwei Varianten hält die Länderkammer dabei für besonders geeignet. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.