AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Konsum statt Altersvorsorge: Deutsche ändern Sparverhalten
05. April 2016

Konsum statt Altersvorsorge: Deutsche ändern Sparverhalten

Der Verband der Privaten Bausparkassen (VdPB) hat im Frühjahr die Deutschen zu ihrem Sparverhalten befragt. TNS Infratest befragte hierfür im Auftrag des Verbandes über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren. Die Deutschen setzen demnach vermehrt auf Konsum statt Altersvorsorge.


Der Verband der Privaten Bausparkassen (VdPB) hat im Frühjahr die Deutschen zu ihrem Sparverhalten befragt. TNS Infratest befragte hierfür im Auftrag des Verbandes über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren. Die Deutschen setzen demnach vermehrt auf Konsum statt Altersvorsorge.

Konsum statt Altersvorsorge: Deutsche ändern Sparverhalten

Die von der Europäischen Zentralbank verordneten Mini-Zinsen geben dem Sparziel „Konsum/Langfristige Anschaffungen“ erneut Auftrieb. Das ist das wesentliche Ergebnis der Frühjahrsumfrage 2016 zum Sparverhalten der Deutschen. TNS Infratest befragte dazu im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen zum 56. Mal über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren.

Konsum erobert Platz 1

Bei den langfristigen Sparzielen legt das Sparmotiv „Konsum/Langfristige Anschaffungen“ im Frühjahr 2016 mit 61% wieder auf Platz 1. Gegenüber dem Herbst 2015 bedeutet dies einen deutlichen Anstieg von acht Prozentpunkten. Einen Zuwachs um jeweils einen Prozenpunkt auf 5% verzeichnen die Sparmotive „Ausbildung der Kinder“ und „Notgroschen/Reserve“.

 Deutsche ändern Sparverhalten
Altersvorsorge auf Platz 2

Die Altersvorsorge büßt hingegen ein und rangiert damit nur noch auf dem zweiten Platz. Sie nannten 59 statt zuvor 60% der Befragten als langfristiges Sparziel. Auf Platz 3 der Rangliste folgt traditionell mit nun 43% das Sparmotiv „Wohneigentum“, das aber ebenfalls einen Prozentpunkt einbüßte.

Rückgang bei Kapitalanlage

Bemerkenswert ist laut dem VdPB, dass sich die aktuell häufiger genutzten Geldanlagen Investmentfonds und Aktien nicht in einem Zuwachs beim Sparmotiv „Kapitalanlage“ widerspiegeln. Hier gab es sogar einen Rückgang von 30 auf 28%. Die Wahl der Geldanlagen werde offensichtlich eher vom allgemeinen Trend zu Sachwerten und einer damit einhergehenden Vermögensumschichtung als von einem speziellen Sparmotiv bestimmt. (mh)




Ähnliche News

Digitale Vermögensverwaltungen setzen auf standardisierte Anlagestrategien. Bei Solidvest können Kunden ab sofort aber auch gezielt ausgewählte Aktien und Anleihen einzelner Unternehmen daraus ausschließen. Der Service soll für einige Berufsgruppen besonders interessant sein. weiterlesen
Die European Bank for Financial Services GmbH (ebase) hat ihre Vertriebspartner zu den Aussichten des Dax bis zum Jahresende befragt. Der Umfrage zufolge gibt es unter den Finanzexperten deutlich mehr Optimisten als Pessimisten. weiterlesen
Lyxor ETF hat die Performances aktiver Fondsmanager im ersten Halbjahr 2020 analysiert. Demnach haben Manager von Aktienfonds deutlich besser abgeschlossen als ihre Anleihependants. Auch auf längere Sicht ist der Anteil, der seine Benchmark geschlagen hat, deutlich höher als bei Anleihefonds. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.