Mangelnde Provisionsaufklärung: Schadensersatz für Schiffsfonds | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Mangelnde Provisionsaufklärung: Schadensersatz für Schiffsfonds
29. April 2019

Mangelnde Provisionsaufklärung: Schadensersatz für Schiffsfonds

Eine Berliner Sparkasse muss der Anlegerin einer von ihr vermittelten Schiffsfondsbeteiligung Schadensersatz zahlen und die Anlage rückabwickeln. Das hat das Landgericht Berlin entschieden. Grund war die mangelnde Aufklärung über Provisionen.


Eine Berliner Sparkasse muss der Anlegerin einer von ihr vermittelten Schiffsfondsbeteiligung Schadensersatz zahlen und die Anlage rückabwickeln. Das hat das Landgericht Berlin entschieden. Grund war die mangelnde Aufklärung über Provisionen.


Mangelnde Provisionsaufklärung: Schadensersatz für Schiffsfonds

Das Berliner Landgericht hat entschieden, dass eine Berliner Sparkasse einer Anlegerin Schadensersatz zahlen muss. Dies teilt die Kanzlei Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann mit, die das Urteil erstritten hat. Die Sparkasse habe nicht ausreichend über Provisionen im Zusammenhang mit einer vermittelten Fondsbeteiligung aufgeklärt. Die Beteiligung muss zudem rückabgewickelt werden. Die Anlegerin muss durch die Sparkasse von sämtlichen wirtschaftlichen Nachteilen freigestellt werden.

Anlegerin verlangt Geld aus Schiffsfonds zurück

Im konkreten Fall beteiligte sich die Klägerin an einem geschlossenen Schiffsfonds, nachdem sie dazu von der Berliner Sparkasse beraten worden war. Die Zeichnungssumme lag bei 15.000 Euro zzgl. Agio. Die Klägerin macht vor Gericht geltend, dass sie hinsichtlich der bestehenden Risiken und Nachteile eines geschlossenen Fonds sowie über das Provisionsinteresse der Sparkasse unzureichend aufgeklärt wurde.

Provisionen als Kick-Backs sind aufklärungspflichtige Rückvergütung

Das Gericht gab der Anlegerin Recht: Die Frau sei bewiesenermaßen nicht ordnungsgemäß über die von der Sparkasse erhaltenen Provisionen, die sogenannten Kick-Backs, aufgeklärt worden. Es handelte sich hier um Provisionen, die aus den Beschaffungskosten für das Eigenkapital über die Emittentin an die Sparkasse gezahlt werden. Dies sei eine aufklärungspflichtige Rückvergütung. Im konkreten Fall ging es um Provisionen in Höhe von 14,54% zzgl. 5% Agio.

Vermittlerin muss beweisen, dass Anleger Provisionen egal sind

Weiter führt das Gericht aus, dass die beklagte Sparkasse sich nicht auf den Emissionsprospekt berufen könne. Darin sei die Sparkasse als Empfängerin der Provisionen nicht genannt. Ferner konnte die Sparkasse nicht beweisen, dass die Klägerin in der Beratung mündlich über die Provisionen aufgeklärt wurde. Laut dem Gericht konnte sich die Klägerin auf die sogenannte Vermutung aufklärungspflichtigen Verhaltens berufen. Demzufolge hätte die Sparkasse beweisen müssen, dass der Anlegerin die Frage der Provisionen egal gewesen wäre. Die Sparkasse muss der Anlegerin rund 14.400 Euro zuzüglich der Zinsen gegen Übertragung der Beteiligung zurückzahlen. (tos)

Landgericht Berlin, Urteil vom 17.04.2019, Az.: 38 O 160/18




Ähnliche News

Ein Jahr nach dem Start der EU-Datenschutzgrundverordnung hat bereits jeder 25. Mittelständler eine Datenpanne gemeldet. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Befragung im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). weiterlesen
Im Anlegerskandal rund um die Picam-Gruppe wurde ein Urteil gefällt. Demnach muss ein Anlagevermittler Schadensersatz zahlen, weil die Werbeunterlagen, die in der Beratung verwendet wurden, Mängel aufwiesen. Das hat das Landgericht Kleve entschieden. weiterlesen
Die Krankenversicherung muss in bestimmten Fällen für ein Echthaarteil anstelle einer Perücke aufkommen. Dies hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschieden. Allerdings muss das Haarteil aus medizinischen Gründen erforderlich sein. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.