Mieter sollen von der Grundsteuer befreit werden | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Mieter sollen von der Grundsteuer befreit werden
10. September 2019

Mieter sollen von der Grundsteuer befreit werden

Das Land Berlin plant eine neue Bundesratsinitiative. Sie soll Mieter von der Grundsteuer befreien. Nach dem Mietendeckel will die Berliner Landesregierung somit den nächsten Schritt im Namen der Entlastung der Mieter gehen – und dieser soll sogar bundesweit kommen.


Das Land Berlin plant eine neue Bundesratsinitiative. Sie soll Mieter von der Grundsteuer befreien. Nach dem Mietendeckel will die Berliner Landesregierung somit den nächsten Schritt im Namen der Entlastung der Mieter gehen – und dieser soll sogar bundesweit kommen.


Mieter sollen von der Grundsteuer befreit werden

Das Land Berlin will ein bundesweites „Mieter-Grundsteuer-Entlastungsgesetz“ auf den Weg bringen. Die Gesetzesmaßnahme soll verbieten, dass Vermieter die Grundsteuer über die Nebenkosten auf die Mieter umlegen. Bisher ist das die gängige Praxis in Deutschland. Dem Gesetzentwurf zufolge würde das 36,4 Millionen Mietern bzw. 58% aller Haushalte in Deutschland zugutekommen.

Problematische Zweitmiete

Als Grund verweist die Landesregierung darauf, dass die Betriebskosten mittlerweile ein relevanter Kostenfaktor für Mieter seien. Insbesondere in Regionen mit ohnehin schon angespannter Wohnungslage und hohen Mieten sei das problematisch. Die Abschaffung der Umlagefähigkeit entlaste Mieter und folge dem Grundsatz „Eigentum verpflichtet“. Zudem würden vor allem Eigentümer von der kommunalen Infrastruktur profitieren. Und diese werde unter anderem über die Grundsteuer finanziert.

Vorwurf des Täuschungsmanövers

Die Grundsteuer ist eine der wichtigsten Steuern für die deutschen Kommunen. Allein in Berlin macht sie jährlich rund 820 Mio. Euro aus. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts muss sie bis Ende des Jahres neu geregelt werden. Der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) bringt dies in Zusammenhang mit dem Vorstoß des Landes Berlin. Dieser sei ein Täuschungsmanöver, da die Grundsteuer in der Hauptstadt durch die anstehende Grundsteuerreform massiv erhöht werden könnte. „Die Initiative im Bundesrat soll verhindern, dass diese Erhöhung die Mieter trifft”, erklärte der Verbandspräsident und Berliner CDU-Politiker Christian Gräff. (mh)

Bild: © stadtratte – stock.adobe.com




Ähnliche News

Bezugsberechtigt im Rahmen einer Versicherungsleistung ist derjenige, der in den Unterlagen als solcher festgelegt wird. Doch was ist, wenn die Intention eine ganz andere war? Dazu musste der BGH eine Entscheidung treffen. weiterlesen
Der hybride Immobilienmakler McMakler hat 2019 erstmals ein Transaktionsvolumen von mehr als 1 Mrd. Euro erzielt. Zum Jahresende lag das Gesamtinventar zudem bei mehr als 2.000 Objekten, die Zahl der regionalen Makler bei 270. 2020 will das Berliner Unternehmen erneut kräftig zulegen. weiterlesen
Ein Fahrzeugkäufer, der von Abgasmanipulationen betroffen ist, muss sich eine Nutzungsentschädigung anrechnen lassen, wenn er eine Rückzahlung des Kaufpreises verlangt, aber nur bis zum Zeitpunkt, an dem er die Rückabwicklung gefordert hat. Dies geht aus einem aktuellen Beschluss des OLG Hamburg hervor. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.