AssCompact suche
Home
Investment
7. Juni 2021
Nachhaltige Geldanlagen sind weiter nicht zu bremsen
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Nachhaltige Geldanlagen sind weiter nicht zu bremsen

Nachhaltige Geldanlagen befinden sich unverändert auf einem rasanten Wachstumskurs. Das zeigen die aktuellen Marktzahlen des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG). Private Anleger haben demnach 2020 ihre nachhaltigen Kapitalanlagen sogar mehr als verdoppelt.

Die Summe der nachhaltigen Geldanlagen ist deutschlandweit 2020 um 25% gestiegen. Ende des Jahres erreichten sie ein neues Rekordvolumen von 335,3 Mrd. Euro. Insbesondere nachhaltige Investmentfonds verzeichneten deutliche Zuflüsse und lagen mit einem Volumen von 107,0 Mrd. Euro um rund 69% über dem Vorjahreswert. Berücksichtigt man zudem die Kapitalanlagen, für die Nachhaltigkeitskriterien auf Unternehmensebene verankert sind, ergab sich zum 31.12.2020 eine Gesamtsumme von rund 1,93 Bio. Euro, die in Deutschland in verantwortlichen Investments angelegt sind. Das sind die zentralen Ergebnisse des am Montag vorgestellten Marktberichts 2021 des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG).

Privatanleger bauen Marktanteil deutlich aus

Wie 2019 haben Privatanleger auch im Berichtsjahr ihr Engagement im Bereich der nachhaltigen Geldanlage deutlich gesteigert. Insgesamt 39,8 Mrd. Euro investierten sie in nachhaltige Fonds und Mandate. Das waren 21,4 Mrd. Euro oder 117% mehr als zum Jahresende 2019. Private Anleger halten nun rund 18% der in Deutschland in nachhaltige Fonds und Mandate investierten Gelder. Institutionelle Anleger steigerten ihr Volumen in nachhaltigen Fonds und Mandaten um 19% auf 184,3 Mrd. Euro. Ihr Marktanteil in diesem Bereich liegt damit immerhin noch bei 82%.

Vor allem nachhaltige Fonds auf der Überholspur

Ende 2020 wurden rund 141,3 Mrd. Euro in nachhaltige Mandate und 107,0 Mrd. Euro in nachhaltige Investmentfonds investiert. Die Mandate konnten damit im Jahresvergleich um rund 17% zulegen, die Fonds sogar um 69%. Insgesamt lag das Volumen in diesen beiden Anlageklassen um 35% über dem Vorjahreswert. Berücksichtigt man zusätzlich die Kundeneinlagen der insgesamt 15 im Marktbericht erfassten Spezialbanken mit Nachhaltigkeitsfokus (43,1 Mrd. Euro) sowie die Eigenanlagen, die Banken unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien verwalten (44,7 Mrd. Euro), ergibt sich für die nachhaltige Geldanlage in Deutschland ein Gesamtvolumen von 335,3 Mrd. Euro. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Plus von rund einem Viertel.

Mehr als 1,9 Bio. Euro in verantwortlichen Investments

Wie die nachhaltigen Geldanlagen erklommen auch die verantwortlichen Investments 2020 einen neuen Höchststand. Ende 2020 lag ihr Volumen bei 1,93 Bio. Euro. In verantwortliche Investments fließen neben den nachhaltigen Geldanlagen auch Kapitalanlagen ein, bei denen Nachhaltigkeitskriterien nicht auf Produktebene für einzelne Fonds oder Mandate definiert werden, sondern auf übergeordneter Unternehmensebene für alle Kapitalanlagen berücksichtigt werden.

Aussichten bleiben positiv

Für 2021 erwarten alle im Rahmen des Marktberichts befragten Experten ein weiteres Wachstum des nachhaltigen Kapitalmarktes. 29% rechnen mit einem Plus von bis zu 15%, 36% mit Wachstumsraten zwischen 15 und 30%. 35% der Umfrageteilnehmer erwarten im laufenden Kalenderjahr sogar ein Wachstum von mehr als 30%. Schlüsselfaktoren für die weitere Entwicklung des nachhaltigen Kapitalmarktes sind nach Einschätzung der Befragten die Nachfrage der institutionellen Investoren, Änderungen der regulatorischen Rahmenbedingungen, verstärkte Marketingaktivitäten sowie die steigende Reputation dieser Anlageform. Auch das weiter steigende Interesse der Privatanleger dürfte zum weiteren Wachstum des Marktes beitragen. (mh)

Bild: © robert – stock.adobe.com