AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Offene Immobilienfonds feiern starkes erstes Halbjahr
31. August 2020

Offene Immobilienfonds feiern starkes erstes Halbjahr

Offene Immobilienfonds haben im ersten Halbjahr 2020 nicht nur einen positiven Wertzuwachs erzielt, sondern auch hohe Nettomittelzuflüsse verbucht. Das zeigt eine aktuelle Marktauswertung der Ratingagentur Scope. Der Ausblick für das Gesamtjahr fällt dennoch verhalten aus.


Offene Immobilienfonds haben im ersten Halbjahr 2020 nicht nur einen positiven Wertzuwachs erzielt, sondern auch hohe Nettomittelzuflüsse verbucht. Das zeigt eine aktuelle Marktauswertung der Ratingagentur Scope. Der Ausblick für das Gesamtjahr fällt dennoch verhalten aus.

Offene Immobilienfonds feiern starkes erstes Halbjahr

Die Ratingagentur Scope hat die Wertentwicklung und Mittelzuflüsse von 16 offenen Immobilienpublikumsfonds unter die Lupe genommen. Laut der Analyse verzeichneten die Fonds im ersten Halbjahr 2020 im Durchschnitt einen Wertzuwachs von +0,9%. Zudem sammelten offene Immobilienfonds hohe Summen bei den Anlegern ein. Der Nettomittelzufluss betrug von Anfang Januar bis Ende Juni 2020 rund 4,4 Mrd. Euro.

Corona-Krise macht sich dennoch bemerkbar

Die Corona-Krise machte sich allerdings auch bei offenen Immobilienfonds bemerkbar. So entfiel der mit Abstand größte Teil der Nettozuflüsse auf die Monate Januar und Februar. Die beiden Monate weisen Nettomittelzuflüsse in Höhe von insgesamt rund 3 Mrd. Euro aus. In den vier Monaten danach waren es nur noch 1,4 Mrd. Euro. Immerhin flossen aber auch in diesem Zeitraum mehr Anlegergelder in die Fonds hinein als heraus.

Das sind die Spitzenreiter

Den höchsten Zufluss im ersten Halbjahr 2020 verzeichnete mit 572 Mio. Euro der hausInvest, gefolgt vom grundbesitz europa mit 562 Mio. Euro und dem UniImmo: Europa mit 514 Mio. Euro. Die drei Fonds vereinen damit rund 38% der Nettomittelzuflüsse des ersten Halbjahres 2020 auf sich. Bei der Performance sicherte sich der UBS (D) Euroinvest Immobilien mit einem Plus 3,2% die Spitzenposition, gefolgt vom FOKUS WOHNEN DEUTSCHLAND (+2,5%) sowie vom LEADING CITIES INVEST (+1,5%). Über ein Jahr betrachtet beträgt die Performance der 16 analysierten Fonds zum 30.06.2020 im Durchschnitt 2,4%. Ein Jahr zuvor lag der Wert noch einen Prozentpunkt höher.

Verhaltener Ausblick

Während sich die Kapitalmärkte im zweiten Quartal von den massiven Verlusten im Zuge der Covid-19-Krise deutlich erholten, bekommen die offenen Immobilienfonds laut Scope die Auswirkungen der Krise auf Mietverträge und Immobilienpreise erst sukzessive zu spüren. Das genaue Ausmaß werde sich erst in den kommenden Quartalen bemessen lassen. Einige Fonds bekommen den Experten zufolge die Auswirkungen der Krise aber bereits auf der Einnahmeseite zu spüren – und müssen zum Teil auch Anpassungen der Immobilienbewertungen hinnehmen. Besonders das Hotelsegment und der Einzelhandel leiden demnach stark. Bis zum Jahresende rechnet Scope mit einer durchschnittlichen Rendite der Fonds zwischen 1,5 bis 2%. Einzelne Fonds könnten dabei durchaus negative Renditen ausweisen. (mh)

Bild: © tippapatt – stock.adobe.com




Ähnliche News

Wohnimmobilien haben sich in der Corona-Krise erneut stabiler präsentiert. PROJECT setzt beim Metropolen 20 wieder auf Wohnimmobilienentwicklungen in deutschsprachigen Metropolregionen – und auf Eigennutzer. Auch am Eigenkapitalprinzip will die Gesellschaft nicht rütteln, erläutert Alexander Schlichting, geschäftsführender Gesellschafter der PROJECT Vermittlungs GmbH. weiterlesen
Industrie- und vor allem Logistikimmobilien zählen zu Gewinnern der Corona-Krise. Schließlich boomt der Onlinehandel wie nie zuvor. Auf das Potenzial dieses Sektors setzt nun ein neuer Fonds von Swiss Life Asset Managers: der Swiss Life Real Estate Funds (LUX) S.A., SICAV-SIF – European Industrial & Logistics. weiterlesen
Nachhaltigkeit spielt auch bei Immobilienfonds eine zunehmend wichtige Rolle. Im Rahmen der EU-Offenlegungs-Verordnung wollen die europäischen Aufsichtsbehörden auch deshalb technische Regulierungsstandards einführen. Beim Branchenverband ZIA stoßen die Pläne aber auf Kritik. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.